Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sommer-Seminar in Cuxhaven „Einstufen und Kennzeichnen von Stoffen und Gemischen nach altem und neuem Chemikalienrecht“

18.06.2013
HDT-Seminar zu Stoff- und Zubereitungsrichtlinien am 1.-3. Juli 2013 im Strandhotel Duhnen/Aparthotel Kamp in Cuxhaven

Die Stoff- und Zubereitungsrichtlinien bleiben noch bis 2015 parallel zum GHS in Kraft und bilden somit die Basis für eine korrekte Einstufung. Im Mittelpunkt des Seminars „Einstufen und Kennzeichnen von Stoffen und Gemischen nach altem und neuem Chemikalienrecht“ steht daher die fachgerechte Anwendung der relevanten EG-Richtlinien zur Einstufung und Kennzeichnung (67/548/EWG und 1999/45/EG) sowie der TRGS 200.



Selbständiges Beurteilen, Einstufen und Kennzeichnen gefährlicher Stoffe und Zubereitungen soll erlernt werden. Eine kurze Vorstellung der neuen GHS-Kriterien und die Verknüpfung von GHS mit REACH runden diesen Themenblock ab. Der Schwerpunkt des letzten Tages liegt in der Gestaltung der einstufungsrelevanten Kapitel des EG-Sicherheitsdatenblattes und deren Plausibilitätsprüfung. In Form eines gemeinsamen Abschlusstests wird das Gelernte noch einmal reflektiert.

Zum Inhalt:
Grundlagen des Chemikalienrechts zum Inverkehrbringen
Altes und neues Recht - Aktuelle Entwicklungen
Physikalische Gefahren
Prüfpflicht, R-Sätze und Übersicht CLP-Gefahren
Gemeinsamkeiten und Unterschiede, Bezug zum Transportrecht
Übung 1 – Physikalische Gefahren
Gesundheitsgefahren, Umweltgefahren
Gefährlichkeitsmerkmale (altes Recht) und Gefahrenklassen (neues Recht)
Übung 2 – Gesundheits- und Umweltgefahren
Legaleinstufung nach altem und nach neuem Recht
Verbindlichkeit und Ergänzungspflicht
Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis
Meldung und Verbindlichkeit
Berechnungsverfahren für Gemische
Konzentrationsgrenzwertmodell, additive und nichtadditive Gefahren
Beispielberechnung eines Gemisches gemäß 1999/45 /EG
Auszug CLP Anhang VI, Gefahrstoff-Ratgeber
Berechnungsverfahren der akuten Humantoxizität gemäß CLP
Anwendung der Additivitätsformel
Übung 3 zur Einstufung von Gemischen gemäß 1999/ 45/EG
Einstufungsbeispiele - konventionelle Methode
Software und Informationen aus dem Internet
Stoffauskunftssysteme, Berechnungsprogramme
Reguläre Kennzeichnungselemente nach altem und neuem Recht
Auswahl der Sicherheitshinweise
Kennzeichnungserleichterungen und –ausnahmen
Sonderkennzeichnungen
Übung 4 – Kennzeichnung
Kennzeichnung eines eingestuften Beispiels
Beispiele aus der Praxis – „was ist falsch“?
Verpackungsanforderungen
Anforderungen nach altem und neuem Recht
Kindergesicherter Verschluss
Ertastbares Warnzeichen / Tastbarer Gefahrenhinweis
Das Sicherheitsdatenblatt - Vorstellung Abschnitt 2 und 3
Die Wassergefährdungsklasse (WGK) - Zweck und Zielsetzung, Gesetzliche Grundlage
Prinzip der Einstufung von Stoffen und Gemischen (R- Satz Konzept)
Dokumentation der Selbsteinstufung, Problematik des extremen pH-Wertes
Vergleich der Kriterien zur Einstufung „Ätzend“ und „Reizend“ nach altem und neuem Recht, Abschlusstest

Das Seminar „Einstufen und Kennzeichnen von Stoffen und Gemischen nach altem und neuem Chemikalienrecht“ richtet sich an alle innerhalb Europas verantwortliche Mitarbeiter, die Gefahrstoffe herstellen, einführen, vertreiben oder verwenden (= Hersteller, Händler und Verwender chemischer Produkte). Chemische Grundkenntnisse sind dabei vorteilhaft.

Information
Das ausführliche Veranstaltungsprogramm erhalten Interessierte auf Anfrage beim Haus der Technik, Tel. 0201/1803-344 (Frau Wiese), Fax 0201/1803-346, E-Mail: information@hdt-essen.de oder direkt hier:

http://www.hdt-essen.de/W-H050-07-028-3

Pressekontakt

Haus der Technik e.V.
Dipl.-Ing. Kai Brommann
Hollestraße 1, 45127 Essen
Tel. 0201 – 18 03 251, Fax. 0201 – 18 03 269
E.Mail: k.brommann@hdt-essen.de

Kai Brommann | Haus der Technik e.V.
Weitere Informationen:
http://www.hdt-essen.de
http://www.hdt-essen.de/W-H050-07-028-3

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen
25.07.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Workshop Aufbau-und Verbindungstechnik, 18.10.2017 in Hannover
20.07.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie