Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Solarenergie lässt sich auch im Norden rechnen

27.04.2009
Nicht nur in traditionell sonnenverwöhnten Regionen Deutschlands macht sich die Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern zur Schwimmbadheizung bezahlt. In Norddeutschland finden sich zahlreiche Beispiele für eine erfolgreiche Implementierung.

Neutrale Informationen und professionelle Beratung sind die Basis für eine hohe Zufriedenheit mit der Umsetzung. Ein kostenfreier Praxis-Workshop am 28.4. in Bremerhaven bietet Interessierten diese Möglichkeit: Lernen von Best-Practise Beispielen, einen Überblick über technische Systeme und deren Anforderungen sowie das persönliche Gespräch mit Experten.

Durchdachte Konstruktion als Kostenbremse

"Bäder sind relativ teure Infrastruktureinrichtungen, aber mit einem kostenbewussten Management lassen sich Ökologie und Ökonomie ausbalancieren und ein hoher Erholungswert erreichen", so dass Fazit von

Workshop-Referent Michael Brockmann, Technischer Leiter der Bremer Bäder. Die Bremer Bäder GmbH sammelt seit 1994 Erfahrungen mit der Nutzung von Solarenergie zur Schwimmbadheizung. Inzwischen nutzen drei Freibäder die umweltfreundliche Heizvariante, die zu deutlichen CO2-Einsparungen beiträgt. Geschickte Konstruktionen wie beispielsweise beim Stadionbad, bei dem die Kollektoren auch gleichzeitig als Dachfläche des Betriebshauses dienen, schaffen günstige Voraussetzungen. Eine Kollektorenfläche von 160 Quadratmetern auf dem Dach des Betriebsgebäudes leistet die Erwärmung der 1337 m² großen Wasserfläche.

Amortisation nach der zweiten Saison möglich

Auch der Betreiber des Freibads Grünhöfe, die Bädergesellschaft Bremerhaven mbH, hat die Umstellung auf Solarthermie im Jahr 2008 nicht bereut. Nach der ersten Saison ist absehbar, dass sich die Investitionen bereits nach dem zweiten Betriebsjahr amortisiert haben werden. Die Einsparungen betrugen bereits im letzten Jahr 23.000 Euro. Eine Energieleistung von 455.000 KWh wird pro Saison eingespart. Die Möglichkeiten für den unterstützenden Einsatz von Solarabsorbern werden von der Bädergesellschaft nun auch in ihren drei Hallenbädern geprüft.

Flexibilität bei Umbauten

In Oldenburg machte die Bädergesellschaft Oldenburg mit ihrem OLantis Huntebad die Erfahrung, dass ein solarthermisches System auch an neue Bedingungen nach einem Umbau problemlos angepasst werden kann. "Gerade in öffentlichen Bädern können sich nachträglich Änderungen ergeben, zum Beispiel kann die Einrichtung eines Kiosks den Einbau einer Lüftung notwendig machen. Das solarthermische System kann dann flexibel an veränderte Bedingungen angepasst werden", berichtet Thomas Lange von der Solar-Anlagen Lange GmbH, der ebenfalls im Bremerhavener Workshop von seinen Erfahrungen berichten wird. Im OLantis Huntebad wird eine Energieleistung von rund 190.000 Kilowattstunden pro Jahr produziert - dadurch lassen sich rund 55 Tonnen CO2 einsparen.

Wachsender Markt für spezialisierte Installateure

Das Interesse von öffentlichen Schwimmbadbetreibern, Hotelmanagern und privaten Poolbesitzern an den effizienten Lösungen wächst. Installateure können daher mit einer Spezialisierung auf das wachsende Segment von der Auftragslage profitieren. "In Deutschland war 2007 ein Anstieg um 4,4 Prozent zum Vorjahr bei der Einrichtung neuer solarbeheizte Freibäder zu verzeichnen - dabei ist Solarthermie in Deutschland im europaweiten Vergleich schon weit verbreitet", berichtet ttz-Projektleiterin Leire Sarachaga. In dem geförderten EU-Forschungsprojekt Solpool hat das ttz Bremerhaven zusammen mit der DGS (Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie e.V.) die Ausbreitung der Solarenergienutzung zur Poolheizung unterstützt. Fazit: Die Fortschritte sind ermutigend und weisen in die ökologisch richtige Richtung, aber es liegt noch viel Potential - auch zur Einsparung öffentlicher Mittel -brach.

Eckdaten:

Datum: 28. April 2009
Organisator: ttz Bremerhaven
Zeit: Für Betreiber: 9.00 - 12.00 Uhr
Für Installateure: 13.00 - 16.00 Uhr
Ort: Biotechnologiezentrum Bio Nord, Konferenzraum Süd,
Am Fischkai 1, 27572 Bremerhaven
Anmeldung: ttz Bremerhaven, Sabrina Ahrens
Tel. 0 47 1 / 94 48-701, Fax: 0 47 1 / 94 48-722
sahrens@ttz-bremerhaven.de
Das ttz Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement, Gesundheitssysteme sowie Verwaltung & Software.

Britta Rollert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.solpool.info

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht GoToMeeting-Integration - Webinare bequem in Lernszenarien einbinden
14.08.2017 | time4you GmbH

nachricht Lean Development - Effizienzsteigerung in der Entwicklung und Konstruktion
11.08.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie