Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Solarenergie lässt sich auch im Norden rechnen

27.04.2009
Nicht nur in traditionell sonnenverwöhnten Regionen Deutschlands macht sich die Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern zur Schwimmbadheizung bezahlt. In Norddeutschland finden sich zahlreiche Beispiele für eine erfolgreiche Implementierung.

Neutrale Informationen und professionelle Beratung sind die Basis für eine hohe Zufriedenheit mit der Umsetzung. Ein kostenfreier Praxis-Workshop am 28.4. in Bremerhaven bietet Interessierten diese Möglichkeit: Lernen von Best-Practise Beispielen, einen Überblick über technische Systeme und deren Anforderungen sowie das persönliche Gespräch mit Experten.

Durchdachte Konstruktion als Kostenbremse

"Bäder sind relativ teure Infrastruktureinrichtungen, aber mit einem kostenbewussten Management lassen sich Ökologie und Ökonomie ausbalancieren und ein hoher Erholungswert erreichen", so dass Fazit von

Workshop-Referent Michael Brockmann, Technischer Leiter der Bremer Bäder. Die Bremer Bäder GmbH sammelt seit 1994 Erfahrungen mit der Nutzung von Solarenergie zur Schwimmbadheizung. Inzwischen nutzen drei Freibäder die umweltfreundliche Heizvariante, die zu deutlichen CO2-Einsparungen beiträgt. Geschickte Konstruktionen wie beispielsweise beim Stadionbad, bei dem die Kollektoren auch gleichzeitig als Dachfläche des Betriebshauses dienen, schaffen günstige Voraussetzungen. Eine Kollektorenfläche von 160 Quadratmetern auf dem Dach des Betriebsgebäudes leistet die Erwärmung der 1337 m² großen Wasserfläche.

Amortisation nach der zweiten Saison möglich

Auch der Betreiber des Freibads Grünhöfe, die Bädergesellschaft Bremerhaven mbH, hat die Umstellung auf Solarthermie im Jahr 2008 nicht bereut. Nach der ersten Saison ist absehbar, dass sich die Investitionen bereits nach dem zweiten Betriebsjahr amortisiert haben werden. Die Einsparungen betrugen bereits im letzten Jahr 23.000 Euro. Eine Energieleistung von 455.000 KWh wird pro Saison eingespart. Die Möglichkeiten für den unterstützenden Einsatz von Solarabsorbern werden von der Bädergesellschaft nun auch in ihren drei Hallenbädern geprüft.

Flexibilität bei Umbauten

In Oldenburg machte die Bädergesellschaft Oldenburg mit ihrem OLantis Huntebad die Erfahrung, dass ein solarthermisches System auch an neue Bedingungen nach einem Umbau problemlos angepasst werden kann. "Gerade in öffentlichen Bädern können sich nachträglich Änderungen ergeben, zum Beispiel kann die Einrichtung eines Kiosks den Einbau einer Lüftung notwendig machen. Das solarthermische System kann dann flexibel an veränderte Bedingungen angepasst werden", berichtet Thomas Lange von der Solar-Anlagen Lange GmbH, der ebenfalls im Bremerhavener Workshop von seinen Erfahrungen berichten wird. Im OLantis Huntebad wird eine Energieleistung von rund 190.000 Kilowattstunden pro Jahr produziert - dadurch lassen sich rund 55 Tonnen CO2 einsparen.

Wachsender Markt für spezialisierte Installateure

Das Interesse von öffentlichen Schwimmbadbetreibern, Hotelmanagern und privaten Poolbesitzern an den effizienten Lösungen wächst. Installateure können daher mit einer Spezialisierung auf das wachsende Segment von der Auftragslage profitieren. "In Deutschland war 2007 ein Anstieg um 4,4 Prozent zum Vorjahr bei der Einrichtung neuer solarbeheizte Freibäder zu verzeichnen - dabei ist Solarthermie in Deutschland im europaweiten Vergleich schon weit verbreitet", berichtet ttz-Projektleiterin Leire Sarachaga. In dem geförderten EU-Forschungsprojekt Solpool hat das ttz Bremerhaven zusammen mit der DGS (Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie e.V.) die Ausbreitung der Solarenergienutzung zur Poolheizung unterstützt. Fazit: Die Fortschritte sind ermutigend und weisen in die ökologisch richtige Richtung, aber es liegt noch viel Potential - auch zur Einsparung öffentlicher Mittel -brach.

Eckdaten:

Datum: 28. April 2009
Organisator: ttz Bremerhaven
Zeit: Für Betreiber: 9.00 - 12.00 Uhr
Für Installateure: 13.00 - 16.00 Uhr
Ort: Biotechnologiezentrum Bio Nord, Konferenzraum Süd,
Am Fischkai 1, 27572 Bremerhaven
Anmeldung: ttz Bremerhaven, Sabrina Ahrens
Tel. 0 47 1 / 94 48-701, Fax: 0 47 1 / 94 48-722
sahrens@ttz-bremerhaven.de
Das ttz Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement, Gesundheitssysteme sowie Verwaltung & Software.

Britta Rollert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.solpool.info

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar zur angewandten Versuchsmethodik und Lebensdauererprobung
18.10.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Diskurs: Wie lässt sich durch den Einsatz Künstlicher Intelligenz in der Produktion Energie sparen?
12.10.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik