Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Solarenergie lässt sich auch im Norden rechnen

27.04.2009
Nicht nur in traditionell sonnenverwöhnten Regionen Deutschlands macht sich die Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern zur Schwimmbadheizung bezahlt. In Norddeutschland finden sich zahlreiche Beispiele für eine erfolgreiche Implementierung.

Neutrale Informationen und professionelle Beratung sind die Basis für eine hohe Zufriedenheit mit der Umsetzung. Ein kostenfreier Praxis-Workshop am 28.4. in Bremerhaven bietet Interessierten diese Möglichkeit: Lernen von Best-Practise Beispielen, einen Überblick über technische Systeme und deren Anforderungen sowie das persönliche Gespräch mit Experten.

Durchdachte Konstruktion als Kostenbremse

"Bäder sind relativ teure Infrastruktureinrichtungen, aber mit einem kostenbewussten Management lassen sich Ökologie und Ökonomie ausbalancieren und ein hoher Erholungswert erreichen", so dass Fazit von

Workshop-Referent Michael Brockmann, Technischer Leiter der Bremer Bäder. Die Bremer Bäder GmbH sammelt seit 1994 Erfahrungen mit der Nutzung von Solarenergie zur Schwimmbadheizung. Inzwischen nutzen drei Freibäder die umweltfreundliche Heizvariante, die zu deutlichen CO2-Einsparungen beiträgt. Geschickte Konstruktionen wie beispielsweise beim Stadionbad, bei dem die Kollektoren auch gleichzeitig als Dachfläche des Betriebshauses dienen, schaffen günstige Voraussetzungen. Eine Kollektorenfläche von 160 Quadratmetern auf dem Dach des Betriebsgebäudes leistet die Erwärmung der 1337 m² großen Wasserfläche.

Amortisation nach der zweiten Saison möglich

Auch der Betreiber des Freibads Grünhöfe, die Bädergesellschaft Bremerhaven mbH, hat die Umstellung auf Solarthermie im Jahr 2008 nicht bereut. Nach der ersten Saison ist absehbar, dass sich die Investitionen bereits nach dem zweiten Betriebsjahr amortisiert haben werden. Die Einsparungen betrugen bereits im letzten Jahr 23.000 Euro. Eine Energieleistung von 455.000 KWh wird pro Saison eingespart. Die Möglichkeiten für den unterstützenden Einsatz von Solarabsorbern werden von der Bädergesellschaft nun auch in ihren drei Hallenbädern geprüft.

Flexibilität bei Umbauten

In Oldenburg machte die Bädergesellschaft Oldenburg mit ihrem OLantis Huntebad die Erfahrung, dass ein solarthermisches System auch an neue Bedingungen nach einem Umbau problemlos angepasst werden kann. "Gerade in öffentlichen Bädern können sich nachträglich Änderungen ergeben, zum Beispiel kann die Einrichtung eines Kiosks den Einbau einer Lüftung notwendig machen. Das solarthermische System kann dann flexibel an veränderte Bedingungen angepasst werden", berichtet Thomas Lange von der Solar-Anlagen Lange GmbH, der ebenfalls im Bremerhavener Workshop von seinen Erfahrungen berichten wird. Im OLantis Huntebad wird eine Energieleistung von rund 190.000 Kilowattstunden pro Jahr produziert - dadurch lassen sich rund 55 Tonnen CO2 einsparen.

Wachsender Markt für spezialisierte Installateure

Das Interesse von öffentlichen Schwimmbadbetreibern, Hotelmanagern und privaten Poolbesitzern an den effizienten Lösungen wächst. Installateure können daher mit einer Spezialisierung auf das wachsende Segment von der Auftragslage profitieren. "In Deutschland war 2007 ein Anstieg um 4,4 Prozent zum Vorjahr bei der Einrichtung neuer solarbeheizte Freibäder zu verzeichnen - dabei ist Solarthermie in Deutschland im europaweiten Vergleich schon weit verbreitet", berichtet ttz-Projektleiterin Leire Sarachaga. In dem geförderten EU-Forschungsprojekt Solpool hat das ttz Bremerhaven zusammen mit der DGS (Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie e.V.) die Ausbreitung der Solarenergienutzung zur Poolheizung unterstützt. Fazit: Die Fortschritte sind ermutigend und weisen in die ökologisch richtige Richtung, aber es liegt noch viel Potential - auch zur Einsparung öffentlicher Mittel -brach.

Eckdaten:

Datum: 28. April 2009
Organisator: ttz Bremerhaven
Zeit: Für Betreiber: 9.00 - 12.00 Uhr
Für Installateure: 13.00 - 16.00 Uhr
Ort: Biotechnologiezentrum Bio Nord, Konferenzraum Süd,
Am Fischkai 1, 27572 Bremerhaven
Anmeldung: ttz Bremerhaven, Sabrina Ahrens
Tel. 0 47 1 / 94 48-701, Fax: 0 47 1 / 94 48-722
sahrens@ttz-bremerhaven.de
Das ttz Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement, Gesundheitssysteme sowie Verwaltung & Software.

Britta Rollert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.solpool.info

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie