Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Softwarearchitekturen effektiv nutzen

15.02.2013
Seminar »Softwarearchitektur« am Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE (15. bis 17. April)

Architekturen sind der entscheidende Faktor, um bei der Entwicklung und Evolution von Softwaresystemen erfolgreich zu sein. Sie helfen, Entscheidungen im Systemablauf technisch-objektiv zu bewerten und deren Umsetzung zu meistern.

In der Praxis herrscht allerdings oft Unklarheit darüber, wo und wie Architekturen eingesetzt und durch welche Methodik und Werkzeuge Verbesserungen erreicht werden können.

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE schafft hierfür Lösungen und bietet unter dem Dach der Fraunhofer Academy das Seminar »Softwarearchitektur« an.

Das nächste Grundlagenseminar wird vom 15. bis 17. April auf dem Gelände des Fraunhofer IESE in Kaiserslautern stattfinden. Optional kann die Fortbildung durch ein ergänzendes Seminar um zwei Tage verlängert werden.

Weitere Informationen und Anmeldung unter http://www.academy.fraunhofer.de/de/information_kommunikation/

softwarearchitektur.html

Softwarearchitekturen definieren Baupläne über Eigenschaften, Verhalten und Strukturen der Software. Sie erlauben so zum einen Vorhersagen bezüglich des Erreichens von gewünschten Anforderungen, zum anderen kann die Umsetzung geplant und der Fortschritt kontrolliert werden. Und nicht zuletzt sind Architekturen dazu da, die Systeme flexibel gegenüber Änderungen zu halten und zugleich die Kosten- und Zeitvorgaben des Managements einzuhalten.

Die Entwicklung und Nutzung von Softwarearchitekturen wird hierbei als eine andauernde Aktivität verstanden, die während der gesamten Lebenszeit eines Systems stattfinden muss. Um sowohl Entscheidungsträgern wie auch Entwicklern und Ingenieuren unabhängig umfassendes und aktuelles Wissen über die Möglichkeiten und Werkzeuge der Softwarearchitektur zu vermitteln, bietet das Fraunhofer IESE zusammen mit der Fraunhofer Academy das dreitägige Grundlagenseminar »Softwarearchitektur« an.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben im Rahmen des Seminars die Gelegenheit, Methodenwissen aufzubauen und das Erlernte in praktischen Übungen anzuwenden. Zur Vertiefung der erworbenen Kenntnisse kann das Seminar wahlweise um zwei Tage erweitert werden. »Der Austausch mit unseren Experten am Fraunhofer IESE sowie die praxisnahen Fallbeispiele ermöglichen den Teilnehmern eine realitätsnahe und eingehende Vorbereitung auf den Alltag als Softwarearchitekt«, erklärt Dr. Roman Götter, Geschäftsführer der Fraunhofer Academy.

Das Seminar »Softwarearchitektur« ist Teil des Weiterbildungsangebots der Fraunhofer Academy im Themenbereich Information und Kommunikation (http://www.academy.fraunhofer.de/de/information_kommunikation. html).

Es richtet sich an Softwarearchitekten, Softwareentwickler, Projektleiter, Qualitätsmanager, Ingenieure mit Schwerpunkt Softwareentwicklung und Entscheidungsträger mit Berufserfahrung aus allen Software entwickelnden Branchen.

Fraunhofer Academy

Als Beitrag zu einer neuen Innovationskultur bietet die Fraunhofer Academy in Kooperation mit renommierten Partnerhochschulen Fach- und Führungskräften exzellente Weiterbildung. Die Basis bildet die Forschungstätigkeit der Fraunhofer- Institute. Die enge Verknüpfung von Forschung, industrieller Anwendung und berufsbegleitender Fortbildung ist das besondere Leistungsmerkmal der Fraunhofer Academy. Das Weiterbildungsangebot umfasst berufsbegleitende Studiengänge, Zertifikatsprogramme und Seminarreihen.

Weitere Informationen unter www.academy.fraunhofer.de

Fraunhofer-Gesellschaft Die Fraunhofer-Gesellschaft betreibt in Deutschland derzeit mehr als 80 Forschungseinrichtungen, davon 60 Institute. Mehr als 20.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, überwiegend mit natur- oder ingenieurwissenschaftlicher Ausbildung, bearbeiten das jährliche Forschungsvolumen von 1,8 Milliarden Euro.

Kontakt:
Fraunhofer Academy l Ingrid Breitenberger l Hansastraße 27c l 80686 München
Telefon 089 1205 1516 l academy@fraunhofer.de
Redaktion:
factum Presse und Öffentlichkeitsarbeit GmbH, München l Jörg Röthlingshöfer
Telefon 089 51 91 96 31 l roethlingshoefer@factum-pr.com l www.factum-pr.com

Jens Keßler | factum
Weitere Informationen:
http://www.academy.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar zur angewandten Versuchsmethodik und Lebensdauererprobung
18.10.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Diskurs: Wie lässt sich durch den Einsatz Künstlicher Intelligenz in der Produktion Energie sparen?
12.10.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mehl-Mülhens-Stiftung mit Gestüt Röttgen beauftragt tisoware

19.10.2017 | Unternehmensmeldung

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten