Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart Textiles: Bremer Uni-Informatiker forschen mit chinesischen Partnern

07.11.2011
Workshop mit Topwissenschaftlern aus beiden Ländern im Bereich Wearable Computing bereitet erstes gemeinsames Forschungsprojekt zu Live-Shirts für chronisch Kranke vor.

Das Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen richtet seine Forschungsfühler im Bereich Wearable Computing weltweit aus. Dabei geht es um am Körper tragbare oder in die Kleidung integrierte mobile IT-Lösungen.

Aktuell war kürzlich eine Delegation chinesischer Topforscher zu Gast in der Hansestadt, nachdem die Bremer mit weiteren führenden Forschern aus dem deutschsprachigen Raum vor einem Jahr auf dem ersten gemeinsamen Workshop in Chengdu waren. Schon die finanzielle Unterstützung durch das chinesisch-deutsche Zentrum für Wissenschaftsförderung zeigt die Bedeutung des Workshops in Bremen.

Nach dem ersten fachlichen Austausch und persönlichen Kennenlernen wird es jetzt konkret. „Wir haben bereits in einem anderen Projekt einen Prototyp für ein Live-Shirt für chronisch Kranke entwickelt. Diese sogenannten Smart Textiles sollen kontinuierlich die Körperfunktionen und Aktivitäten kontrollieren, damit sich Menschen im häuslichen Umfeld mit einem sicheren Gefühl bewegen können. Mit den chinesischen Partnern wollen wir die Live-Shirts weiterentwickeln in Richtung Marktreife“, erläutert TZI-Professor Michael Lawo.

„Denn nur mit den Chinesen können wir solche Smart Textiles in Serie zu akzeptablen Preisen produzieren. Und dann könnten wir chronisch Kranken wirklich helfen.“ Ambient Assisted Living (AAL) nennt sich dieses Forschungsfeld, das auf dem Workshop im Mittelpunkt stand. Es geht um die Frage, wie angesichts des demografischen Wandels mobile IT-Lösungen ältere Menschen auf der Arbeit und zuhause unterstützen können.

Weitere Infoformationen:

Universität Bremen
Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI)
Prof. Dr. Michael Lawo
Tel. 0170/2351652
E-Mail: mlawo@tzi.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.wearcom.org
http://www.tzi.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics