Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart Glasses werden unser Arbeitsleben verändern!

28.08.2014

Auch wenn der Einsatz von Googles Datenbrille im privaten Umfeld aktuell kontrovers diskutiert wird, Experten sind sich einig: In Smart Glasses und Wearables stecken riesige Potentiale für unsere Arbeitswelt.

Erfahren Sie mehr beim Demo-Workshop "Fuelbands, Smart Watches, Glasses & Co. = Next Gen Smart Phones?" am 24. Oktober 2014 auf Schloss Birlinghoven bei Bonn. Unter anderem präsentieren Bayer, Fraunhofer FIT, Kautex Textron, KÖTTER Services und SAP Einsatzszenarien in den Bereichen Fernwartung, Bauplanung, Laborarbeit und Sicherheitsüberwachung.

Aktuell kommen verstärkt neue Geräte zur mobilen Nutzung auf den Markt, so genannte Wearables. Etwa "Fuelbands" vor allem zu Fitness- oder Gesundheitszwecken oder "Smart Watches", die in Kombination mit dem Smartphone neue Interaktions- und Kommunikationsformen eröffnen sollen.

Bis hin zu "Smart Glasses", auch als "Head-Mounted-Devices" bezeichnete Geräte, die jüngst viel Aufmerksamkeit erregt haben, wenn auch nicht immer im positiven Sinne. Trotzdem steht außer Frage, dass diese Geräte im Arbeitsalltag bei mobilen, handwerklichen und kooperativen Tätigkeiten interessante, noch nicht erschlossene Anwendungsmöglichkeiten bieten.

Der Workshop "Fuelbands, Smart Watches, Glasses & Co. = Next Gen Smart Phones?" veranstaltet vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT und der Initiative GIMI demonstriert und diskutiert ausgewählte Einsatzmöglichkeiten: Was ist dran an den Fähigkeiten dieser Geräte und wo schaffen sie wirklich Mehrwert?

Unter anderem zeigen Repräsentanten von SAP SE und Bayer Healthcare AG wie Einkaufen und Bezahlen oder das Arbeiten im Labor mit den Smart Glasses von Google und Vuzix zukünftig funktionieren kann. KÖTTER Services Mobiles demonstriert neue Security-Dienstleistungen mittels Smart Glasses.

Kautex Textron GmbH & Co. KG führt die innovative Fernwartungs- und Reparaturunterstützung mit Hilfe von Smart Glasses vor. Und Fraunhofer FIT zeigt wie zukünftig geplante Bauprojekte bereits in ihrer Planungsphase mit der Datenbrille Oculus Rift vor Ort betrachtet werden können.

Besucher des Workshops haben die Gelegenheit, alle vorgestellten Ansätze und Ideen an Demo-Ständen live zu erleben und mit den Unternehmen zu diskutieren. Die Veranstaltung moderiert Ekkehart Gerlach, Geschäftsführer, deutsche medienakademie.

Der Workshop findet am 24. Oktober 2014 auf Schloss Birlinghoven in Sankt Augustin statt. Die Teilnahmegebühr beträgt € 50,- zuzüglich MwSt. Die Veranstaltung wird unterstützt von der IHK zu Köln und der deutschen medienakademie.

Online-Anmeldung und Programm unter http://s.fhg.de/smartglasses

Kontakt:
Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
Telefon +49 2241 14-2208

Weitere Informationen:

http://s.fhg.de/smartglasses
http://www.fit.fraunhofer.de

Alex Deeg | Fraunhofer-Institut

Weitere Berichte zu: AG Arbeitsleben Birlinghoven FIT Fraunhofer-Institut Gen Geräte Informationstechnik Phones SAP Smart Workshop Workshops

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Fazit der Pilotphase – Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter hat sich bewährt
22.06.2017 | Heraeus Bildungsstiftung

nachricht Elektromobilität im ÖPNV, ein Werkstattproblem?
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise