Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart Data Gesundheits-Workshop auf der conhIT 2016

11.04.2016

Die conhIT ist Europas führende Veranstaltung für Gesundheits-IT und findet vom 19. bis 21. April 2016 auf der Messe Berlin statt. An drei Tagen tauschen sich Akteure aus Wissenschaft, Politik, Industrie und Anwender von Software im Gesundheitswesen über die Chancen und Herausforderungen der Branche aus. Im Zentrum der conhIT steht die Frage, wie moderne IT die Versorgung im Gesundheitswesen qualitativ verbessern und Institutionen im Wettbewerb unterstützen kann.

Prof. Dr. Stefan Jähnichen, Leiter der Smart-Data-Begleitforschung und Direktor am FZI Forschungszentrum Informatik: „Der Gesundheitsbereich ist ein sehr sensibles Feld für die Anwendung von Big-Data-Lösungen. Laut einer Studie, die wir gemeinsam mit dem Business Application Research Center unter IT- und Business-Entscheidern durchgeführt haben, sehen 63 Prozent der Befragten hier große Risiken aufgrund der besonderen Sensibilität der Daten und der hohen Anforderungen an Datenschutz und Datensicherheit.

Gleichzeitig bieten sich jedoch auch große Chancen. So erforscht etwa unser Leuchtturmprojekt KDI – Klinische Datenintelligenz, wie durch das Zusammenführen und Auswerten unterschiedlicher Gesundheitsdaten die Behandlung von Patientinnen und Patienten bei Brustkrebs oder einer Nierentransplantation verbessert werden kann. Es ist Zeit, die verschiedenen Prozesse zusammenzubringen und Mehrwerte für alle Beteiligten zu generieren. Im Workshop sollen auf der conhIT gemeinsame Lösungen erarbeitet werden, um diese neuen Herausforderungen zu meistern und die Potenziale zu erschließen.“

Der Workshop findet am 20. April von 13:45 bis 16:45 Uhr statt. Referent ist unter anderem Prof. Dr. rer. nat Wilhelm Stork, Direktor am FZI Forschungszentrum Informatik. Mit Vorträgen der drei Leuchtturmprojekte SAHRA, KDI und InnOPlan aus dem Smart-Data-Technologieprogramm und TRESOR aus dem Trusted-Cloud-Programm erhalten die Teilnehmer des Workshops exklusive Einblicke in die Praxis. Darauf aufbauend erstellt der bvitg im Anschluss eine Roadmap für die Nutzung von Smart Data im Gesundheitswesen.

Die Veranstaltung richtet sich sowohl an die Teilnehmer aus den vom Smart-Data-Technologieprogramm geförderten Projekten als auch an Akteure aus den Bereichen Politik und Wirtschaft, die sich mit dem Thema Gesundheits-IT und Big Data befassen.

Weitere Informationen zum Workshop und Anmeldung unter: https://www.gi.de/conhit

Über Smart Data – Innovationen aus Daten

Mit dem Technologieprogramm „Smart Data – Innovationen aus Daten“ fördert das BMWi von 2014 bis 2018 insgesamt 13 Leuchtturmprojekte, die den zukünftigen Markt von Big-Data-Technologien für die deutsche Wirtschaft erschließen sollen, mit rund 30 Millionen Euro. Die beteiligten Unternehmen und Organisationen bringen weitere 25 Millionen Euro auf, so dass das Programm über ein Gesamtvolumen von etwa 55 Millionen Euro verfügt. Smart Data ist Teil der neuen Hightech-Strategie und der Digitalen Agenda der Bundesregierung.

Weitere Informationen zum Smart-Data-Technologieprogramm finden Sie unter: www.smart-data-programm.de

Ansprechpartner für die Presse
Daniel Krupka
Smart-Data-Begleitforschung
c/o LoeschHundLiepold Kommunikation GmbH
Linienstr. 154, 10115 Berlin
Tel.: 030-4000 652-10
Fax: 030-4000 652-20
E-Mail: smartdata@lhlk.de
Internet: www.smart-data-programm.de

Weitere Informationen:

https://www.gi.de/conhit
http://www.smart-data-programm.de

Johanna Häs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie