Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seminar zum Thema „Korrosionsmanagement mit Teflon®“ unterstützt Messeauftritt

22.04.2009
DuPont auf der Achema 2009

DuPont ergänzt seinen Messeauftritt auf der Achema 2009 in Frankfurt (11.-15. Mai 2009) durch ein Seminar mit dem Titel “Korrosionsmanagement mit Teflon®“.


Teflon® PFA oder Teflon® PFTE sorgen als Beschichtungen in Reaktionsgefäßen,
Ventilen, Pumpen oder wie in den im Bild gezeigten Kraftwerkswärmetauschern für
lange Betriebsdauer, geringem Wartungsaufwand und hochreine Prozesse. Foto: DuPont FLP-EU-2009-01

Vorgestellt werden Anwendungen von Teflon® Produkten wie Granulaten, Beschichtungen oder Folien für hochreine Prozesse in der chemischen und petrochemischen Produktion ebenso wie in der Energie- und Abfallwirtschaft.

Das Seminar findet am Dienstag, 12. Mai 2009, von 13.00 bis ca. 18.00 Uhr auf dem Messegelände im Raum Fantasie 2 des Frankfurter Congress Center statt. Interessenten für die kostenfreie Veranstaltung werden gebeten, ihre Teilnahme via Email bei DuPont über Martin.Brueck@dupont.com vorab bis Ende April anzumelden.

Ausrüstungen mit hoher Beständigkeit gegen Korrosion und Auslaugung werden besonders bei der Herstellung von hoch-reinen Chemikalien und Lösemitteln benötigt. Wie bei dem Seminar legt DuPont auch auf seinem Stand (H37-H38, Halle 9) den inhaltlichen Schwerpunkt auf die fachgerechte Auskleidung von z.B. Reaktionsgefäßen, Rohrleitungen, Pumpen oder Vorratsbehältern mit Teflon® PFA oder Teflon® PTFE. Beschichtungen dieser Art können zu längerer Betriebsdauer und geringerem Wartungsaufwand führen und schützen zuverlässig vor Verunreinigungen.

Ein Beispiel dafür bieten die neuen Elaflon PTFE Universalschläuche, die die Elaflex – Gummi Ehlers GmbH, Hamburg, gemeinsam mit ContiTech Schlauch GmbH, Korbach, entwickelt hat. Diese sind mit einer glatt extrudierten, nahtlosen Innenschicht aus Teflon® PTFE von DuPont ausgerüstet. Haupteinsatzgebiete sind die chemische Produktion sowie die Lebensmittel- und Pharmaindustrie, denn der verwendete PTFE-Typ ist von der amerikanischen FDA (Food and Drug Association) in die USP Class VI eingestuft. Da die PTFE-Auskleidung vollflächig leitfähig eingestellt ist, können die neuen Schläuche auch in den Ex-Zonen 0 und 1 eingesetzt werden.

Eine weitere zukunftsweisende Anwendung für Fluorkunststoffe sind die korrosionsbeständigen, auf Teflon® PTFE von DuPont basierenden AlWaFlon® Druckschläuche und -rohre, die Wallstein, Recklinghausen, zusammen mit DuPont und Fluortubing, Utrecht/Niederlande, entwickelt hat. Typische Anwendungen sind Wärmetauscher im hoch schadstoffbelasteten Rauchgasstrom von Kohlekraftwerken oder von Müllverbrennungsanlagen. Sie sind deutlich beständiger als Rohre aus Nickelbasis-Legierungen und ermöglichen so einen langfristig wartungsarmen Betrieb. Dank ihrer hohen Langzeit-Innendruckfestigkeit können geringe Wanddicken spezifiziert werden, die einen hohen Wirkungsgrad ermöglichen. Zu den ersten Anwendungen von AlWaFlon® gehören Rauchgaskühler für das polnische 850-MW-Kraftwerk Belchatów. Nach dessen Fertigstellung im Jahr 2010 werden sie dort die Temperatur der Rohgase von ca. 170 °C auf 130 °C senken.

Weitere Themen des Seminars und des Messeauftritts von DuPont sind Laminate aus Teflon® PFA, Teflon® PTFE Membranen Hochleistungsfilter sowie funktionale Beschichtungen mit Teflon®.

DuPont Fluoropolymer Solutions ist ein führender Hersteller von Fluorkunststoffen, Additiven, Folien, Beschichtungen und Dispersionen aus PTFE (Polytetrafluorethylen), PFA (Perfluoralkoxy), FEP (Fluorethylenpropylen), ETFE (Ethylentetrafluorethylen) und PVF (Polyvinylfluorid). Diese Produkte vertreibt DuPont unter den Markennamen DuPont™ Teflon®, DuPont™ Tefzel®, DuPont™ Tedlar® und DuPont™ Zonyl®. Zu den wichtigsten Anwendungsbereichen zählen die Automobilindustrie, die chemische Industrie, die Halbleiterfertigung, die Ölförderung, Behälter und Rohrleitungen für Chemikalien, Kommunikationstechnik, Luftfahrt, Elektronik, Haushaltswaren und das Bauwesen.

Weitere Informationen im Internet unter www.dupont.com/teflon.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ sowie Teflon®, Tefzel®, Nafion®, Tedlar® und Zonyl® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

AlWaFlon® ist markenrechtlich geschützt für Wallstein Ingenieur GmbH

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 02/18-1297
Telefax: ++49 (0) 61 02/18-1318
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017
26.04.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Praxisworkshop Mikrooptische Beleuchtungsanwendungen, 12.09.17 in Göttingen
24.04.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie