Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seminar zum Thema „Korrosionsmanagement mit Teflon®“ unterstützt Messeauftritt

22.04.2009
DuPont auf der Achema 2009

DuPont ergänzt seinen Messeauftritt auf der Achema 2009 in Frankfurt (11.-15. Mai 2009) durch ein Seminar mit dem Titel “Korrosionsmanagement mit Teflon®“.


Teflon® PFA oder Teflon® PFTE sorgen als Beschichtungen in Reaktionsgefäßen,
Ventilen, Pumpen oder wie in den im Bild gezeigten Kraftwerkswärmetauschern für
lange Betriebsdauer, geringem Wartungsaufwand und hochreine Prozesse. Foto: DuPont FLP-EU-2009-01

Vorgestellt werden Anwendungen von Teflon® Produkten wie Granulaten, Beschichtungen oder Folien für hochreine Prozesse in der chemischen und petrochemischen Produktion ebenso wie in der Energie- und Abfallwirtschaft.

Das Seminar findet am Dienstag, 12. Mai 2009, von 13.00 bis ca. 18.00 Uhr auf dem Messegelände im Raum Fantasie 2 des Frankfurter Congress Center statt. Interessenten für die kostenfreie Veranstaltung werden gebeten, ihre Teilnahme via Email bei DuPont über Martin.Brueck@dupont.com vorab bis Ende April anzumelden.

Ausrüstungen mit hoher Beständigkeit gegen Korrosion und Auslaugung werden besonders bei der Herstellung von hoch-reinen Chemikalien und Lösemitteln benötigt. Wie bei dem Seminar legt DuPont auch auf seinem Stand (H37-H38, Halle 9) den inhaltlichen Schwerpunkt auf die fachgerechte Auskleidung von z.B. Reaktionsgefäßen, Rohrleitungen, Pumpen oder Vorratsbehältern mit Teflon® PFA oder Teflon® PTFE. Beschichtungen dieser Art können zu längerer Betriebsdauer und geringerem Wartungsaufwand führen und schützen zuverlässig vor Verunreinigungen.

Ein Beispiel dafür bieten die neuen Elaflon PTFE Universalschläuche, die die Elaflex – Gummi Ehlers GmbH, Hamburg, gemeinsam mit ContiTech Schlauch GmbH, Korbach, entwickelt hat. Diese sind mit einer glatt extrudierten, nahtlosen Innenschicht aus Teflon® PTFE von DuPont ausgerüstet. Haupteinsatzgebiete sind die chemische Produktion sowie die Lebensmittel- und Pharmaindustrie, denn der verwendete PTFE-Typ ist von der amerikanischen FDA (Food and Drug Association) in die USP Class VI eingestuft. Da die PTFE-Auskleidung vollflächig leitfähig eingestellt ist, können die neuen Schläuche auch in den Ex-Zonen 0 und 1 eingesetzt werden.

Eine weitere zukunftsweisende Anwendung für Fluorkunststoffe sind die korrosionsbeständigen, auf Teflon® PTFE von DuPont basierenden AlWaFlon® Druckschläuche und -rohre, die Wallstein, Recklinghausen, zusammen mit DuPont und Fluortubing, Utrecht/Niederlande, entwickelt hat. Typische Anwendungen sind Wärmetauscher im hoch schadstoffbelasteten Rauchgasstrom von Kohlekraftwerken oder von Müllverbrennungsanlagen. Sie sind deutlich beständiger als Rohre aus Nickelbasis-Legierungen und ermöglichen so einen langfristig wartungsarmen Betrieb. Dank ihrer hohen Langzeit-Innendruckfestigkeit können geringe Wanddicken spezifiziert werden, die einen hohen Wirkungsgrad ermöglichen. Zu den ersten Anwendungen von AlWaFlon® gehören Rauchgaskühler für das polnische 850-MW-Kraftwerk Belchatów. Nach dessen Fertigstellung im Jahr 2010 werden sie dort die Temperatur der Rohgase von ca. 170 °C auf 130 °C senken.

Weitere Themen des Seminars und des Messeauftritts von DuPont sind Laminate aus Teflon® PFA, Teflon® PTFE Membranen Hochleistungsfilter sowie funktionale Beschichtungen mit Teflon®.

DuPont Fluoropolymer Solutions ist ein führender Hersteller von Fluorkunststoffen, Additiven, Folien, Beschichtungen und Dispersionen aus PTFE (Polytetrafluorethylen), PFA (Perfluoralkoxy), FEP (Fluorethylenpropylen), ETFE (Ethylentetrafluorethylen) und PVF (Polyvinylfluorid). Diese Produkte vertreibt DuPont unter den Markennamen DuPont™ Teflon®, DuPont™ Tefzel®, DuPont™ Tedlar® und DuPont™ Zonyl®. Zu den wichtigsten Anwendungsbereichen zählen die Automobilindustrie, die chemische Industrie, die Halbleiterfertigung, die Ölförderung, Behälter und Rohrleitungen für Chemikalien, Kommunikationstechnik, Luftfahrt, Elektronik, Haushaltswaren und das Bauwesen.

Weitere Informationen im Internet unter www.dupont.com/teflon.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ sowie Teflon®, Tefzel®, Nafion®, Tedlar® und Zonyl® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

AlWaFlon® ist markenrechtlich geschützt für Wallstein Ingenieur GmbH

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 02/18-1297
Telefax: ++49 (0) 61 02/18-1318
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht GoToMeeting-Integration - Webinare bequem in Lernszenarien einbinden
14.08.2017 | time4you GmbH

nachricht Lean Development - Effizienzsteigerung in der Entwicklung und Konstruktion
11.08.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individuelle Gebäudehülle aus dem Drucker

24.08.2017 | Architektur Bauwesen

Wie sich Krebszellen gegen Chemotherapeutika „immun“ machen

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

"Comammox"-Bakterien: Langsam, aber super-effizient

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie