Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seminar zum Thema „Korrosionsmanagement mit Teflon®“ unterstützt Messeauftritt

22.04.2009
DuPont auf der Achema 2009

DuPont ergänzt seinen Messeauftritt auf der Achema 2009 in Frankfurt (11.-15. Mai 2009) durch ein Seminar mit dem Titel “Korrosionsmanagement mit Teflon®“.


Teflon® PFA oder Teflon® PFTE sorgen als Beschichtungen in Reaktionsgefäßen,
Ventilen, Pumpen oder wie in den im Bild gezeigten Kraftwerkswärmetauschern für
lange Betriebsdauer, geringem Wartungsaufwand und hochreine Prozesse. Foto: DuPont FLP-EU-2009-01

Vorgestellt werden Anwendungen von Teflon® Produkten wie Granulaten, Beschichtungen oder Folien für hochreine Prozesse in der chemischen und petrochemischen Produktion ebenso wie in der Energie- und Abfallwirtschaft.

Das Seminar findet am Dienstag, 12. Mai 2009, von 13.00 bis ca. 18.00 Uhr auf dem Messegelände im Raum Fantasie 2 des Frankfurter Congress Center statt. Interessenten für die kostenfreie Veranstaltung werden gebeten, ihre Teilnahme via Email bei DuPont über Martin.Brueck@dupont.com vorab bis Ende April anzumelden.

Ausrüstungen mit hoher Beständigkeit gegen Korrosion und Auslaugung werden besonders bei der Herstellung von hoch-reinen Chemikalien und Lösemitteln benötigt. Wie bei dem Seminar legt DuPont auch auf seinem Stand (H37-H38, Halle 9) den inhaltlichen Schwerpunkt auf die fachgerechte Auskleidung von z.B. Reaktionsgefäßen, Rohrleitungen, Pumpen oder Vorratsbehältern mit Teflon® PFA oder Teflon® PTFE. Beschichtungen dieser Art können zu längerer Betriebsdauer und geringerem Wartungsaufwand führen und schützen zuverlässig vor Verunreinigungen.

Ein Beispiel dafür bieten die neuen Elaflon PTFE Universalschläuche, die die Elaflex – Gummi Ehlers GmbH, Hamburg, gemeinsam mit ContiTech Schlauch GmbH, Korbach, entwickelt hat. Diese sind mit einer glatt extrudierten, nahtlosen Innenschicht aus Teflon® PTFE von DuPont ausgerüstet. Haupteinsatzgebiete sind die chemische Produktion sowie die Lebensmittel- und Pharmaindustrie, denn der verwendete PTFE-Typ ist von der amerikanischen FDA (Food and Drug Association) in die USP Class VI eingestuft. Da die PTFE-Auskleidung vollflächig leitfähig eingestellt ist, können die neuen Schläuche auch in den Ex-Zonen 0 und 1 eingesetzt werden.

Eine weitere zukunftsweisende Anwendung für Fluorkunststoffe sind die korrosionsbeständigen, auf Teflon® PTFE von DuPont basierenden AlWaFlon® Druckschläuche und -rohre, die Wallstein, Recklinghausen, zusammen mit DuPont und Fluortubing, Utrecht/Niederlande, entwickelt hat. Typische Anwendungen sind Wärmetauscher im hoch schadstoffbelasteten Rauchgasstrom von Kohlekraftwerken oder von Müllverbrennungsanlagen. Sie sind deutlich beständiger als Rohre aus Nickelbasis-Legierungen und ermöglichen so einen langfristig wartungsarmen Betrieb. Dank ihrer hohen Langzeit-Innendruckfestigkeit können geringe Wanddicken spezifiziert werden, die einen hohen Wirkungsgrad ermöglichen. Zu den ersten Anwendungen von AlWaFlon® gehören Rauchgaskühler für das polnische 850-MW-Kraftwerk Belchatów. Nach dessen Fertigstellung im Jahr 2010 werden sie dort die Temperatur der Rohgase von ca. 170 °C auf 130 °C senken.

Weitere Themen des Seminars und des Messeauftritts von DuPont sind Laminate aus Teflon® PFA, Teflon® PTFE Membranen Hochleistungsfilter sowie funktionale Beschichtungen mit Teflon®.

DuPont Fluoropolymer Solutions ist ein führender Hersteller von Fluorkunststoffen, Additiven, Folien, Beschichtungen und Dispersionen aus PTFE (Polytetrafluorethylen), PFA (Perfluoralkoxy), FEP (Fluorethylenpropylen), ETFE (Ethylentetrafluorethylen) und PVF (Polyvinylfluorid). Diese Produkte vertreibt DuPont unter den Markennamen DuPont™ Teflon®, DuPont™ Tefzel®, DuPont™ Tedlar® und DuPont™ Zonyl®. Zu den wichtigsten Anwendungsbereichen zählen die Automobilindustrie, die chemische Industrie, die Halbleiterfertigung, die Ölförderung, Behälter und Rohrleitungen für Chemikalien, Kommunikationstechnik, Luftfahrt, Elektronik, Haushaltswaren und das Bauwesen.

Weitere Informationen im Internet unter www.dupont.com/teflon.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ sowie Teflon®, Tefzel®, Nafion®, Tedlar® und Zonyl® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

AlWaFlon® ist markenrechtlich geschützt für Wallstein Ingenieur GmbH

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 02/18-1297
Telefax: ++49 (0) 61 02/18-1318
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Fazit der Pilotphase – Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter hat sich bewährt
22.06.2017 | Heraeus Bildungsstiftung

nachricht Elektromobilität im ÖPNV, ein Werkstattproblem?
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie