Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seminar zum Thema „Korrosionsmanagement mit Teflon®“ unterstützt Messeauftritt

22.04.2009
DuPont auf der Achema 2009

DuPont ergänzt seinen Messeauftritt auf der Achema 2009 in Frankfurt (11.-15. Mai 2009) durch ein Seminar mit dem Titel “Korrosionsmanagement mit Teflon®“.


Teflon® PFA oder Teflon® PFTE sorgen als Beschichtungen in Reaktionsgefäßen,
Ventilen, Pumpen oder wie in den im Bild gezeigten Kraftwerkswärmetauschern für
lange Betriebsdauer, geringem Wartungsaufwand und hochreine Prozesse. Foto: DuPont FLP-EU-2009-01

Vorgestellt werden Anwendungen von Teflon® Produkten wie Granulaten, Beschichtungen oder Folien für hochreine Prozesse in der chemischen und petrochemischen Produktion ebenso wie in der Energie- und Abfallwirtschaft.

Das Seminar findet am Dienstag, 12. Mai 2009, von 13.00 bis ca. 18.00 Uhr auf dem Messegelände im Raum Fantasie 2 des Frankfurter Congress Center statt. Interessenten für die kostenfreie Veranstaltung werden gebeten, ihre Teilnahme via Email bei DuPont über Martin.Brueck@dupont.com vorab bis Ende April anzumelden.

Ausrüstungen mit hoher Beständigkeit gegen Korrosion und Auslaugung werden besonders bei der Herstellung von hoch-reinen Chemikalien und Lösemitteln benötigt. Wie bei dem Seminar legt DuPont auch auf seinem Stand (H37-H38, Halle 9) den inhaltlichen Schwerpunkt auf die fachgerechte Auskleidung von z.B. Reaktionsgefäßen, Rohrleitungen, Pumpen oder Vorratsbehältern mit Teflon® PFA oder Teflon® PTFE. Beschichtungen dieser Art können zu längerer Betriebsdauer und geringerem Wartungsaufwand führen und schützen zuverlässig vor Verunreinigungen.

Ein Beispiel dafür bieten die neuen Elaflon PTFE Universalschläuche, die die Elaflex – Gummi Ehlers GmbH, Hamburg, gemeinsam mit ContiTech Schlauch GmbH, Korbach, entwickelt hat. Diese sind mit einer glatt extrudierten, nahtlosen Innenschicht aus Teflon® PTFE von DuPont ausgerüstet. Haupteinsatzgebiete sind die chemische Produktion sowie die Lebensmittel- und Pharmaindustrie, denn der verwendete PTFE-Typ ist von der amerikanischen FDA (Food and Drug Association) in die USP Class VI eingestuft. Da die PTFE-Auskleidung vollflächig leitfähig eingestellt ist, können die neuen Schläuche auch in den Ex-Zonen 0 und 1 eingesetzt werden.

Eine weitere zukunftsweisende Anwendung für Fluorkunststoffe sind die korrosionsbeständigen, auf Teflon® PTFE von DuPont basierenden AlWaFlon® Druckschläuche und -rohre, die Wallstein, Recklinghausen, zusammen mit DuPont und Fluortubing, Utrecht/Niederlande, entwickelt hat. Typische Anwendungen sind Wärmetauscher im hoch schadstoffbelasteten Rauchgasstrom von Kohlekraftwerken oder von Müllverbrennungsanlagen. Sie sind deutlich beständiger als Rohre aus Nickelbasis-Legierungen und ermöglichen so einen langfristig wartungsarmen Betrieb. Dank ihrer hohen Langzeit-Innendruckfestigkeit können geringe Wanddicken spezifiziert werden, die einen hohen Wirkungsgrad ermöglichen. Zu den ersten Anwendungen von AlWaFlon® gehören Rauchgaskühler für das polnische 850-MW-Kraftwerk Belchatów. Nach dessen Fertigstellung im Jahr 2010 werden sie dort die Temperatur der Rohgase von ca. 170 °C auf 130 °C senken.

Weitere Themen des Seminars und des Messeauftritts von DuPont sind Laminate aus Teflon® PFA, Teflon® PTFE Membranen Hochleistungsfilter sowie funktionale Beschichtungen mit Teflon®.

DuPont Fluoropolymer Solutions ist ein führender Hersteller von Fluorkunststoffen, Additiven, Folien, Beschichtungen und Dispersionen aus PTFE (Polytetrafluorethylen), PFA (Perfluoralkoxy), FEP (Fluorethylenpropylen), ETFE (Ethylentetrafluorethylen) und PVF (Polyvinylfluorid). Diese Produkte vertreibt DuPont unter den Markennamen DuPont™ Teflon®, DuPont™ Tefzel®, DuPont™ Tedlar® und DuPont™ Zonyl®. Zu den wichtigsten Anwendungsbereichen zählen die Automobilindustrie, die chemische Industrie, die Halbleiterfertigung, die Ölförderung, Behälter und Rohrleitungen für Chemikalien, Kommunikationstechnik, Luftfahrt, Elektronik, Haushaltswaren und das Bauwesen.

Weitere Informationen im Internet unter www.dupont.com/teflon.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ sowie Teflon®, Tefzel®, Nafion®, Tedlar® und Zonyl® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

AlWaFlon® ist markenrechtlich geschützt für Wallstein Ingenieur GmbH

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 02/18-1297
Telefax: ++49 (0) 61 02/18-1318
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar zur angewandten Versuchsmethodik und Lebensdauererprobung
18.10.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Diskurs: Wie lässt sich durch den Einsatz Künstlicher Intelligenz in der Produktion Energie sparen?
12.10.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie