Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seminar „Softwarearchitektur“ am Fraunhofer IESE

29.06.2012
Im Herbst bietet das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE in Kaiserslautern wieder das Seminar „Softwarearchitektur“ für Softwareentwickler und IT-Entscheider an.

Architekturen sind der Schlüssel zum Erfolg bei der Entwicklung und beim Ausbau von Softwaresystemen. Sie definieren Baupläne über Eigenschaften, Verhalten und Strukturen der Software. Effektiv genutzte Softwarearchitekturen erlauben Vorhersagen, inwieweit funktionale und qualitative Anforderungen erreicht werden können.

Darüber hinaus können Entwickler die Implementierung planen und den Fortschritt kontrollieren, was dem Management die Einhaltung des Kosten- und Zeitplans erleichtert. Mittels Architekturen bleiben Softwaresysteme erweiterbar und anpassungsfähig gegenüber Änderungen. Die Entwicklung und Nutzung von Softwarearchitekturen ist ein Prozess, der sich über die gesamte Lebensdauer eines Systems zieht.

Im Seminar vermitteln erfahrene Referenten, wo und wie man Architekturen einsetzt und mit welchen Werkzeugen sich Verbesserungen erreichen lassen. Dabei spielen die praktische Anwendung des Gelernten und der Austausch mit den Experten eine tragende Rolle. Die dreitägige Präsenzschulung kann zur Vertiefung der Kenntnisse um zwei Tage verlängert werden. Nach dem Seminar sind die Teilnehmer in der Lage, Architekturen in ihrem Unternehmen einzusetzen und pragmatisch zu nutzen, Architekturen mit anderen Aktivitäten des Software Engineerings zu verzahnen sowie technologische Trends und Hypes einzuschätzen.

Bereits im April wurde das Seminar am Fraunhofer IESE angeboten. Die Schulungsteilnehmer bewerteten das Seminar durchweg positiv und lobten neben der glaubwürdigen Vermittlung der Inhalte vor allem die gelungene Abwechslung zwischen Theorie und Übungen. Fundierte Gespräche zwischen Seminarleitern und Teilnehmern unterschiedlicher Branchen zeigten über die Seminarinhalte hinaus interessante Perspektiven auf.

Die nächsten Termine für das Seminar Softwarearchitektur sind:

08.10.-10.10.2012 (optional 11.+12.10.2012)
15.04.-17.04.2013 (optional 18.+19.04.2013)
Auf Wunsch bietet das Fraunhofer IESE auch individuell gestaltete und abgestimmte Seminare für interessierte Unternehmen an. Für weitere Informationen und zur Anmeldung wenden Sie sich bitte an Eva Blum (E-Mail: eva.blum@iese.fraunhofer.de, Tel. 0631 6800-2147).

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklung. Die Produkte seiner Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme, Gesundheitswesen und Medizintechnik bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Die Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit ist das Institut der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer trägt das Fraunhofer IESE seit über 15 Jahren maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagiert es sich gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 60 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten sie die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Martin Koch | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen
25.07.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Workshop Aufbau-und Verbindungstechnik, 18.10.2017 in Hannover
20.07.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie