Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schüler erforschen „Das Meer vor unserer Tür“

20.11.2012
Kieler Workshop zum ersten deutschlandweiten Helmholtz-Tag der Schülerlabore

An 25 Standorten der Helmholtz-Gemeinschaft in ganz Deutschland treffen sich heute Schülerinnen und Schüler, um Einblicke in praktische Forschungsarbeit zu erhalten. Das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel veranstaltet zu diesem ersten „Helmholtz-Tag“ der Schülerlabore einen Schülerworkshop zum Thema „Das Meer vor unserer Tür“.

Wissenschaft benötigt einen langen Atem, denn eine einzelne Beobachtung oder Messung verrät noch nicht viel. Erst eine ganze Reihe von Messungen über einen längeren Zeitraum ermöglicht beispielsweise zuverlässige Aussagen zu Umweltbedingungen oder auch Umweltveränderungen. Dieses wissenschaftliche Prinzip haben auch die Mitglieder der meereskundlichen Arbeitsgemeinschaften der Heinrich-Heine Schule Heikendorf, des Gymnasiums Wellingdorf sowie der dänisch-sprachigen A. P. Møller Skolen in Schleswig verinnerlicht.

In regelmäßigen Abständen messen sie an der schleswig-holsteinischen Küste Parameter wie Wassertemperaturen, Salzgehalte und Sauerstoffkonzentrationen. Die Messungen sind Teil des Projekts „Das Meer vor unserer Tür“, das sich die jungen Forscher als Aufgabe gewählt haben. Heute treffen sich die Teilnehmer dieser AGs zu einem gemeinsamen Workshop am GEOMAR Helmholtz Zentrum für Ozeanforschung Kiel.

„Der Ablauf ist dabei genau wie bei einer wissenschaftlichen Konferenz: Die Teilnehmer präsentieren eigene Ergebnisse, begutachten die der anderen Gruppen, diskutieren über die Messmethoden und planen weitere Projekte“, erklärt Dr. Joachim Dengg, der die Schulprogramme des GEOMAR koordiniert. Ein Fachvortrag eines waschechten Meeresbiologen zu seiner wissenschaftlichen Arbeit ergänzt das Programm. Der Workshop ist eingebettet in den ersten bundesweiten „Helmholtz-Tag“ der Schülerlabore, bei denen Schüler an insgesamt 25 Standorten der Helmholtz Gemeinschaft Einblicke in die Forschungsarbeiten der jeweiligen Zentren erhalten.

Die Schülerinnen und Schüler der drei schleswig-holsteinischen Schulen sind beinahe schon alte Wissenschafts-Hasen. Seit über einem Jahr läuft das gemeinsame Projekt. In dieser Zeit hat sich einiges an Daten angesammelt. Alleine die Kartierung der Wassereigenschaften in der Schwentinemündung, die der 14-jährige Kenneth heute seinen Mitschülern vorstellt, umfasst 21 Messstationen in der Kieler Innenförde. Er hat sie während eines mehrtägigen Praktikums im September von der Wasseroberfläche bis zum Boden der Förde beprobt. „Das war schon eine einmalige Chance, während eines Praktikums so tief in die Wissenschat eintauchen zu können“, sagt Kenneth.

„Doch leider reicht eine solche Momentaufnahme alleine noch nicht aus,“ erläutert Dr. Dengg, „denn in der Ostsee lassen sich im Verlauf eines Jahres sehr unterschiedliche Umweltbedingungen beobachten. Insbesondere der Sauerstoffgehalt kann hier innerhalb kurzer Zeit viel stärker schwan-ken als in anderen Meeren.“ Deshalb eigne sich die Ostsee aber auch als Modell für langfristige Sauerstoffänderungen – zum Beispiel in den tropischen Ozeanen, wie sie der Sonderforschungsbereich SFB 754 der Deutschen Forschungsgemeinschaft von Kiel aus untersucht.

Genau wie in der wirklichen Forschung, sollen die auch Messergebnisse der Schülerprojekten nicht nur gesammelt, sondern so aufbereitet werden, dass sie als Vergleichswerte untereinander und für Messungen in ganz anderen Ökosystemen dienen können. „Auch darum geht es bei unserem Workshop: Wie können wir Messergebnisse im Internet so darstellen, dass Schüler an anderen Orten damit etwas anfangen können?“, erklärt die 15-jährige Rike, die sich in der Arbeitsgruppe „Web-Aufbereitung“ engagiert. So lernen die Schülerinnen und Schüler aus Schleswig-Holstein, wie wissenschaftliches Arbeiten funktioniert.

Koordiniert wird die Zusammenarbeit der Schülergruppen im Auftrag des Kieler SFB 754 und der Deutschen Forschungsgemeinschaft am GEOMAR in Kiel. Schon jetzt haben weitere Schulen Interesse an einer Kooperation angemeldet, und Erweiterungen der bisherigen Experimente, zum Beispiel zur biologischen Besiedelung von Müll im Meer, sind in Planung.

„Der Helmholtz-Tag soll helfen, die Naturwissenschaftler von morgen schon heute für aktuelle Themen der Forschung zu begeistern. Außerdem wollen wir ihnen ermöglichen, auch eigene Fragestellungen zu formulieren und dann zu untersuchen.“, sagt Dr. Dengg. Dass dieses Konzept funktioniert, darüber kann angesichts der angeregten Diskussionen bei diesem Workshop kein Zweifel bestehen.

Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.geomar.de/n1008
http://social.helmholtz.de/blog/gewinnspiel-zum-helmholtz-tag/
http://www.geomar.de/entdecken/schule/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop zu flexiblen Solarzellen und LEDs auf der Energiemesse „New Energy“
23.02.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen
22.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics