Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saubere Wäsche

12.08.2010
Einladung zum Workshop an der TU Berlin am 13. August 2010: Reinigungsautomaten für Textilien werden erprobt

YOUSE, eine junge Ausgründung an der TU Berlin, veranstaltet einen Workshop zur Gestaltung eines innovativen Reinigungsautomaten für Textilien am 13. August 2010. YOUSE gewann beim Businessplanwettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 in der Kategorie „Service“. Sie gestaltet die Anwendung und optimiert die Benutzerfreundlichkeit von neuen Produkten wie diesem Reinigungsautomaten.

Entwickelt hat den innovativen Reinigungsservice die junge Firma Jonny Fresh, der Kooperationspartner von YOUSE. Die Annahme- und Abgabeautomaten sollen, so das Konzept der Firma, rund um die Uhr an zentralen Orten genutzt werden können. Verbraucherinnen und Verbraucher geben ihre Business-Kleidung ab und nehmen sie 48 Stunden später an einem beliebigen Automaten innerhalb Deutschlands wieder zu sich.

Bei dem Workshop von YOUSE an der TU Berlin spielen potentielle Nutzerinnen und Nutzer unterschiedliche Situationen durch. An einem Display-Modell und einem zwei mal drei Meter großen Automaten aus Pappe probieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Bedienelemente aus, und das unter erschwerten Bedingungen. „Vielleicht fängt es während der Nutzung an zu regnen. Oder ein Kunde trägt schwere Taschen mit sich herum, die er nicht auf dem dreckigen Boden abstellen kann. All diese Situationen möchten wir austesten, um möglichst alle Anforderungen schon in der Frühphase der Entwicklung zu erkennen und spätere Verwirrungen der Nutzerinnen und Nutzer zu vermeiden“, erklärt Dr. Sebastian Glende, Gründer und Gesellschafter der YOUSE GmbH.

Journalistinnen und Journalisten sind herzlich zum Workshop eingeladen:

Zeit: Freitag, 13. August 2010, 15.00 bis 18.00 Uhr

Ort: TU Berlin, Halle V, Fasanenstr. 1/1, 10623 Berlin

YOUSE wurde im September 2009 von Dr. Sebastian Glende und Dr. Christoph Nedopil an der TU Berlin gegründet und hat sich darauf spezialisiert, innovative Produktentwicklungen aus der Perspektive späterer Anwender zu begleiten. YOUSE wird durch ein „Exist Gründerstipendium" vom Bundeswirtschaftsministerium und dem Europäischen Sozialfond gefördert und ist eine der „TU Gründungsinseln". Dabei handelt es sich um Räume an den Fakultäten der TU Berlin, in denen vom Gründungsservice der TU Berlin betreute Gründungsteams ihren Markteintritt vorbreiten. Jonny Fresh ist eine Gründung von Stefan Michaelis und Sebastian Schmidt und ist an der FH Wildau angesiedelt. Die Kooperation der beiden Firmen entstand im Rahmen des Businessplanwettbewerbs Berlin-Brandenburg 2010.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
Dr. Sebastian Glende, YOUSE GmbH, Tel.: 030/ 314-79510, Mobil: 0171/ 3677474, E-Mail: sebastian.glende@youse.de, Internet: www.youse.de und

Sebastian Schmidt, Jonny Fresh an der FH Wildau, Tel.: 030/ 670 44448, E-Mail: sebastian.schmidt@remass.de

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie