Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saubere Wäsche

12.08.2010
Einladung zum Workshop an der TU Berlin am 13. August 2010: Reinigungsautomaten für Textilien werden erprobt

YOUSE, eine junge Ausgründung an der TU Berlin, veranstaltet einen Workshop zur Gestaltung eines innovativen Reinigungsautomaten für Textilien am 13. August 2010. YOUSE gewann beim Businessplanwettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 in der Kategorie „Service“. Sie gestaltet die Anwendung und optimiert die Benutzerfreundlichkeit von neuen Produkten wie diesem Reinigungsautomaten.

Entwickelt hat den innovativen Reinigungsservice die junge Firma Jonny Fresh, der Kooperationspartner von YOUSE. Die Annahme- und Abgabeautomaten sollen, so das Konzept der Firma, rund um die Uhr an zentralen Orten genutzt werden können. Verbraucherinnen und Verbraucher geben ihre Business-Kleidung ab und nehmen sie 48 Stunden später an einem beliebigen Automaten innerhalb Deutschlands wieder zu sich.

Bei dem Workshop von YOUSE an der TU Berlin spielen potentielle Nutzerinnen und Nutzer unterschiedliche Situationen durch. An einem Display-Modell und einem zwei mal drei Meter großen Automaten aus Pappe probieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Bedienelemente aus, und das unter erschwerten Bedingungen. „Vielleicht fängt es während der Nutzung an zu regnen. Oder ein Kunde trägt schwere Taschen mit sich herum, die er nicht auf dem dreckigen Boden abstellen kann. All diese Situationen möchten wir austesten, um möglichst alle Anforderungen schon in der Frühphase der Entwicklung zu erkennen und spätere Verwirrungen der Nutzerinnen und Nutzer zu vermeiden“, erklärt Dr. Sebastian Glende, Gründer und Gesellschafter der YOUSE GmbH.

Journalistinnen und Journalisten sind herzlich zum Workshop eingeladen:

Zeit: Freitag, 13. August 2010, 15.00 bis 18.00 Uhr

Ort: TU Berlin, Halle V, Fasanenstr. 1/1, 10623 Berlin

YOUSE wurde im September 2009 von Dr. Sebastian Glende und Dr. Christoph Nedopil an der TU Berlin gegründet und hat sich darauf spezialisiert, innovative Produktentwicklungen aus der Perspektive späterer Anwender zu begleiten. YOUSE wird durch ein „Exist Gründerstipendium" vom Bundeswirtschaftsministerium und dem Europäischen Sozialfond gefördert und ist eine der „TU Gründungsinseln". Dabei handelt es sich um Räume an den Fakultäten der TU Berlin, in denen vom Gründungsservice der TU Berlin betreute Gründungsteams ihren Markteintritt vorbreiten. Jonny Fresh ist eine Gründung von Stefan Michaelis und Sebastian Schmidt und ist an der FH Wildau angesiedelt. Die Kooperation der beiden Firmen entstand im Rahmen des Businessplanwettbewerbs Berlin-Brandenburg 2010.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
Dr. Sebastian Glende, YOUSE GmbH, Tel.: 030/ 314-79510, Mobil: 0171/ 3677474, E-Mail: sebastian.glende@youse.de, Internet: www.youse.de und

Sebastian Schmidt, Jonny Fresh an der FH Wildau, Tel.: 030/ 670 44448, E-Mail: sebastian.schmidt@remass.de

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop: Future Trends in DNA-based Nanotechnology vom 29. Mai bis 2. Juni 17
23.05.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Dritter internationaler Workshop „Innovations in Oncology“: Anmeldung offen
18.05.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie