Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saubere Wäsche

12.08.2010
Einladung zum Workshop an der TU Berlin am 13. August 2010: Reinigungsautomaten für Textilien werden erprobt

YOUSE, eine junge Ausgründung an der TU Berlin, veranstaltet einen Workshop zur Gestaltung eines innovativen Reinigungsautomaten für Textilien am 13. August 2010. YOUSE gewann beim Businessplanwettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 in der Kategorie „Service“. Sie gestaltet die Anwendung und optimiert die Benutzerfreundlichkeit von neuen Produkten wie diesem Reinigungsautomaten.

Entwickelt hat den innovativen Reinigungsservice die junge Firma Jonny Fresh, der Kooperationspartner von YOUSE. Die Annahme- und Abgabeautomaten sollen, so das Konzept der Firma, rund um die Uhr an zentralen Orten genutzt werden können. Verbraucherinnen und Verbraucher geben ihre Business-Kleidung ab und nehmen sie 48 Stunden später an einem beliebigen Automaten innerhalb Deutschlands wieder zu sich.

Bei dem Workshop von YOUSE an der TU Berlin spielen potentielle Nutzerinnen und Nutzer unterschiedliche Situationen durch. An einem Display-Modell und einem zwei mal drei Meter großen Automaten aus Pappe probieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Bedienelemente aus, und das unter erschwerten Bedingungen. „Vielleicht fängt es während der Nutzung an zu regnen. Oder ein Kunde trägt schwere Taschen mit sich herum, die er nicht auf dem dreckigen Boden abstellen kann. All diese Situationen möchten wir austesten, um möglichst alle Anforderungen schon in der Frühphase der Entwicklung zu erkennen und spätere Verwirrungen der Nutzerinnen und Nutzer zu vermeiden“, erklärt Dr. Sebastian Glende, Gründer und Gesellschafter der YOUSE GmbH.

Journalistinnen und Journalisten sind herzlich zum Workshop eingeladen:

Zeit: Freitag, 13. August 2010, 15.00 bis 18.00 Uhr

Ort: TU Berlin, Halle V, Fasanenstr. 1/1, 10623 Berlin

YOUSE wurde im September 2009 von Dr. Sebastian Glende und Dr. Christoph Nedopil an der TU Berlin gegründet und hat sich darauf spezialisiert, innovative Produktentwicklungen aus der Perspektive späterer Anwender zu begleiten. YOUSE wird durch ein „Exist Gründerstipendium" vom Bundeswirtschaftsministerium und dem Europäischen Sozialfond gefördert und ist eine der „TU Gründungsinseln". Dabei handelt es sich um Räume an den Fakultäten der TU Berlin, in denen vom Gründungsservice der TU Berlin betreute Gründungsteams ihren Markteintritt vorbreiten. Jonny Fresh ist eine Gründung von Stefan Michaelis und Sebastian Schmidt und ist an der FH Wildau angesiedelt. Die Kooperation der beiden Firmen entstand im Rahmen des Businessplanwettbewerbs Berlin-Brandenburg 2010.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
Dr. Sebastian Glende, YOUSE GmbH, Tel.: 030/ 314-79510, Mobil: 0171/ 3677474, E-Mail: sebastian.glende@youse.de, Internet: www.youse.de und

Sebastian Schmidt, Jonny Fresh an der FH Wildau, Tel.: 030/ 670 44448, E-Mail: sebastian.schmidt@remass.de

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht 1. Es­se­ner Ge­fahr­gut­ta­ge am 19.-20. Sep­tem­ber 2017 mit fach­be­glei­ten­der Aus­stel­lung
21.04.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht „MOBI“ holt das Meer ins Binnenland
19.04.2017 | Wissenschaftsjahr 2016*17 - Meere und Ozeane

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten