Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Workshop zum Geist der Tiere: Experten wollen Grenze zwischen Menschen und Tieren neu ziehen

26.06.2012
RUB-Workshop: „Animal Cognition: Behavioural Studies and Theory Formation”

Krähen lösen Probleme mit Werkzeugen, Bonobos lernen Symbole zu verstehen und zu verwenden, Elstern erkennen sich selbst im Spiegel. Lange Zeit waren Philosophen der Meinung, der Mensch unterscheide sich vom Tier durch seinen Vernunftgebrauch.

Ob diese traditionelle Grenze noch haltbar ist, diskutieren Experten auf dem internationalen Workshop „Animal Cognition: Behavioural Studies and Theory Formation“ vom 28. bis 30. Juni an der Ruhr-Universität. Das Programm startet am Donnerstag um 12.30 Uhr im Veranstaltungszentrum (Mensagebäude, Ebene 04). Es werden ca. 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet. Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.

Programm im Internet

http://www.ruhr-uni-bochum.de/philosophy/animalcognition/

Intelligente Leistungen von Tieren

Prof. Dr. Albert Newen organisiert die Tagung mit seinen internationalen Kollegen Prof. Dr. Colin Allen (Bloomington) und Dr. Cameron Buckner (Houston) vom RUB-Institut für Philosophie II, sowie mit Prof. Dr. Onur Güntürkün, Leiter der Abteilung Biopsychologie. „Wir wollen mit der Veranstaltung die neuesten Erkenntnisse aus der Erforschung von intelligenten Leistungen bei Tieren verknüpfen, um das Verhältnis von Mensch und Tier neu zu bestimmen“, sagt Newen. Zahlreiche Sprecher aus dem In- und Ausland sind dafür angekündigt. Die Tagung bietet dem wissenschaftlichen Nachwuchs die Möglichkeit, sich durch Kurzvorträge oder Posterbeiträge aktiv in die Diskussion einzubringen.

Inhaltliche Vielfalt

In welchem Ausmaß Tiere Symbole verstehen und ob die Grenze zwischen Mensch und Tier neu gezogen werden muss, sind die Leitfragen für den ersten Teil des Workshops. In einem zweiten Themenblock steht die Frage im Vordergrund, ob die Leistungen der Tiere letztlich nur durch Assoziationen erzeugt sind oder doch echte kognitive Prozesse involvieren. Außerdem diskutieren die Experten die Ursachen für die hohe Intelligenz von Affen. Theorien über die kognitive Evolution werden mit den neuesten neurowissenschaftlichen Studien bei Krähen und Primaten in Einklang gebracht. Schließlich beschäftigen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit den Methoden und der Interpretation von Beobachtungsstudien bei Tieren.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Albert Newen, Institut für Philosophie II der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-22139

albert.newen@rub.de

Angeklickt

Tagungs-Webseite
http://www.ruhr-uni-bochum.de/philosophy/animalcognition/
Redaktion: Dr. Julia Weiler

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/philosophy/animalcognition/

Weitere Berichte zu: Cognition Krähen RUB-Workshop Symbole Theory

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics