Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Workshop zum Geist der Tiere: Experten wollen Grenze zwischen Menschen und Tieren neu ziehen

26.06.2012
RUB-Workshop: „Animal Cognition: Behavioural Studies and Theory Formation”

Krähen lösen Probleme mit Werkzeugen, Bonobos lernen Symbole zu verstehen und zu verwenden, Elstern erkennen sich selbst im Spiegel. Lange Zeit waren Philosophen der Meinung, der Mensch unterscheide sich vom Tier durch seinen Vernunftgebrauch.

Ob diese traditionelle Grenze noch haltbar ist, diskutieren Experten auf dem internationalen Workshop „Animal Cognition: Behavioural Studies and Theory Formation“ vom 28. bis 30. Juni an der Ruhr-Universität. Das Programm startet am Donnerstag um 12.30 Uhr im Veranstaltungszentrum (Mensagebäude, Ebene 04). Es werden ca. 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet. Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.

Programm im Internet

http://www.ruhr-uni-bochum.de/philosophy/animalcognition/

Intelligente Leistungen von Tieren

Prof. Dr. Albert Newen organisiert die Tagung mit seinen internationalen Kollegen Prof. Dr. Colin Allen (Bloomington) und Dr. Cameron Buckner (Houston) vom RUB-Institut für Philosophie II, sowie mit Prof. Dr. Onur Güntürkün, Leiter der Abteilung Biopsychologie. „Wir wollen mit der Veranstaltung die neuesten Erkenntnisse aus der Erforschung von intelligenten Leistungen bei Tieren verknüpfen, um das Verhältnis von Mensch und Tier neu zu bestimmen“, sagt Newen. Zahlreiche Sprecher aus dem In- und Ausland sind dafür angekündigt. Die Tagung bietet dem wissenschaftlichen Nachwuchs die Möglichkeit, sich durch Kurzvorträge oder Posterbeiträge aktiv in die Diskussion einzubringen.

Inhaltliche Vielfalt

In welchem Ausmaß Tiere Symbole verstehen und ob die Grenze zwischen Mensch und Tier neu gezogen werden muss, sind die Leitfragen für den ersten Teil des Workshops. In einem zweiten Themenblock steht die Frage im Vordergrund, ob die Leistungen der Tiere letztlich nur durch Assoziationen erzeugt sind oder doch echte kognitive Prozesse involvieren. Außerdem diskutieren die Experten die Ursachen für die hohe Intelligenz von Affen. Theorien über die kognitive Evolution werden mit den neuesten neurowissenschaftlichen Studien bei Krähen und Primaten in Einklang gebracht. Schließlich beschäftigen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit den Methoden und der Interpretation von Beobachtungsstudien bei Tieren.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Albert Newen, Institut für Philosophie II der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-22139

albert.newen@rub.de

Angeklickt

Tagungs-Webseite
http://www.ruhr-uni-bochum.de/philosophy/animalcognition/
Redaktion: Dr. Julia Weiler

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/philosophy/animalcognition/

Weitere Berichte zu: Cognition Krähen RUB-Workshop Symbole Theory

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie