Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robotik in der Landwirtschaft

18.11.2014

Technologieseminar des Fraunhofer IPA informiert über Chancen, Trends und Herausforderungen.

Ob bei der Bodenbearbeitung, Pflege und Ernte von Obst und Feldfrüchten oder in der Nutzviehhaltung – der Einsatz von Robotik und Automatisierungslösungen in der Landwirtschaft ist ein weltweites Zukunftsthema mit enormem Potenzial.

Das Wachstum der Weltbevölkerung, steigender Kostendruck im globalen Markt und begrenzte, vom Klimawandel bedrohte Flächenressourcen verlangen nach neuen Lösungen. Das Technologieseminar »Robotik in der Landwirtschaft« des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, das erstmals am 26. November 2014 in Stuttgart stattfinden wird, gibt angesichts der steigenden Nachfrage nach solchen Lösungen einen fundierten Überblick über den aktuellen Stand von Forschung und Technik sowie die Chancen und Herausforderungen für zukünftige Entwicklungen.

»Mit dieser Tagung haben wir einen Nerv getroffen«, erklärt Martin Hägele, Leiter der Abteilung Roboter- und Assistenzsysteme am Fraunhofer IPA, mit Blick auf die große und positive Resonanz. Großes Interesse zeige sich sowohl bei Landmaschinenherstellern und Agrartechnikausrüstern als auch bei Roboterentwicklern und -herstellern.

Beide will das eintägige Fachseminar gezielt ansprechen: Referenten aus Industrie und Forschung werden über die Potenziale der Robotertechnik für Landwirte und Landmaschinenhersteller und über die speziellen Herausforderungen beim Technologietransfer von industriellen auf landwirtschaftliche Anwendungen berichten und Beispiele erfolgreicher Entwicklungen und wirtschaftlicher Anwendungen aus der Praxis vorstellen.

Die Statistik bestätigt den Trend zur zunehmenden Automatisierung in Landwirtschaft und Viehzucht. Nach den Zahlen der »International Federation of Robotics“ (IFR) waren 2013 weltweit bereits 40 000 Melkroboter im Einsatz; für den Zeitraum 2014 und 2017 rechnet die IFR mit 34 000 verkauften Roboter für die Landwirtschaft, davon 28 200 Melkroboter.

Allein 2013 wurden fast 5 100 Melkroboter verkauft, sechs Prozent mehr als im Vorjahr (4 750 Stück). Dazu wurden 760 Roboter anderer Bauart, z. B. mobile Scheunenreiniger oder neuartige mobile Weidezäune, verkauft; dies entspricht einem Anstieg von 46 Prozent. Nach Stückzahl und Umsatz machten Feldroboter im vergangenen Jahr gut ein Viertel des Gesamtabsatzes von Servicerobotern für professionelle Anwendungen aus.

In der Robotik-Entwicklung kann das Fraunhofer IPA auf jahrzehntelange Erfahrung zurückgreifen. In den letzten Jahren hat das Institut Expertise beim Übertrag dieser Technologien in die Landwirtschaft und Outdoor-Anwendungen aufgebaut. Aktuell wird die Integration eines 3D-Scanner-System zur automatischen Euter- und Zitzenerkennung in ein neuartiges Roboter-Melksystem implementiert.

Im Rahmen des EU-geförderten Programms »Effirob« haben Forscher des Instituts eine Reihe von Wirtschaftlichkeitsberechnungen zur automatisierten Bodenfruchternte und zum robotergestützten Melken durchgeführt, aus denen konkrete Projekte hervorgegangen sind.

Im Projekt »AgriApps« forschen IPA-Experten gemeinsam mit Partnern an Lösungen für die Bewirtschaftung von Sonderkulturen unter Verwendung der bekannten multifunktionalen Feldroboterplattform »BoniRob«.

Beispielhaft wird für den Einsatz in Baumschulen ein Modul zur Unkrautbekämpfung bei der Buchsbaumaufzucht entwickelt. Weiter zurückliegende Projekte umfassen unter anderen eine Scanner-Erfassungseinheit für automatisches Spargelstechen und eine Anwendung zur automatisierten Unkrautbekämpfung im Obst- und Weinbau.

Das Fraunhofer IPA ist auch Mitglied der Topic Group Agriculture der euRobotics AISBL, die unter anderem an Forschungs-Roadmaps für den Einsatz von Servicerobotern in der Landwirtschaft arbeitet.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
M. Sc. Robert Koopmann
Telefon +49 711-970-1171
robert.koopmann@ipa.fraunhofer.de


Weitere Informationen:

http://www.ipa.fraunhofer.de

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung
06.12.2016 | Haus der Technik e.V.

nachricht CAD – Bemaßung und F + L Tolerierung - aktuelle Normen leicht präsentiert!
05.12.2016 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften