Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RFID für die Sinne: Sensorik immer wichtiger

23.08.2010
2. RFID-Praxisseminar am 18. November 2010 im IPH

Nach der positiven Resonanz im Juni 2010 richtet das IPH – Institut für Integrierte Produktion Hannover zum zweiten Mal das Praxisseminar "RFID in Produktion und Logistik" aus. Im Mittelpunkt steht auch dieses Mal die Vermittlung von anwendungsorientiertem Wissen.

Die menschliche Wahrnehmung und die Wahrnehmung von RFID-Transpondern unterscheiden sich gar nicht so sehr. Ähnlich wie ein Mensch mit seinen Sinnen die Umwelt wahrnimmt, können RFID-Transponder über angeschlossene Sensorik erfassen, was um sie herum geschieht.

Sie „fühlen“ zum Beispiel, ob sich die Temperatur oder die Luftfeuchtigkeit verändern und erfassen Erschütterungen. Auch „sehen“ können sie: So kontrollieren beispielsweise lichtempfindliche Sensoren, ob es hell oder dunkel ist.

Die Integration von Sensorik spielt bei der funkbasierten RFID-Technologie eine immer größere Rolle. So genannte aktive RFID-Transponder sind auch ein Schwerpunktthema des Praxisseminars „RFID in Produktion und Logistik“. Im Gegensatz zu passiven Transpondern verfügen aktive Transponder über eine eigene Energieversorgung. Dadurch können sie höhere Reichweiten erzielen und größere Datenmengen speichern und verwalten. Auch die Integration von Sensorik ist möglich. Durch sie können die Transponder Veränderungen in der Umwelt erfassen. In Verbindung mit RFID-Technologie ist Sensorik in der Forschung noch ein junges Thema; in der Praxis kommt sie aber bereits in einigen Bereichen zum Einsatz.

Werden RFID-Chips also irgendwann nicht nur "fühlen" und "sehen", sondern auch "hören", "riechen" und "schmecken"? "Sicher kann man hier einige Parallelen zum Menschen ziehen", erklärt Björn Eilert, Projektingenieur des Arbeitsbereichs Produktionsautomatisierung am IPH. Dass RFID-Transponder zukünftig ihre Umwelt im übertragenen Sinne auch akkustisch, olfaktorisch und gustatorisch wahrnehmen werden können, möchte Eilert nicht ausschließen. "Denkbar wäre beispielsweise die Integration von winzigen Mikrofonen, um Geräusche zu erfassen", so der Wirtschaftsingenieur.

Neben dem Thema Sensorik stehen während des Praxisseminars die Grundlagen der RFID-Technologie, technische Voraussetzungen und Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen auf der Agenda. Der Fokus liegt auch dieses Mal wieder auf der Vermittlung von anwendungsorientiertem Wissen: Praktische Tests an Versuchsständen sind ebenso Bestandteil des Seminars wie Vorträge zur Einführung der Technologie in namhaften Industrieunternehmen, zum Beispiel der Lufthansa Technik AG, und der Austausch mit Herstellern von Hardware und Software.

Aufgrund der positiven Resonanz nach dem letzten Seminar im Juni 2010 richtet das IPH das Praxisseminar "RFID in Produktion und Logistik – Einsatzpotenziale und Grenzen" am 18. November 2010 zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Das Angebot für Fach- und Führungskräfte aus produzierenden Unternehmen findet wieder in den Räumlichkeiten des F&E-Dienstleisters im Wissensschaftspark Marienwerder statt. Anmeldungen werden unter http://www.iph-praxisseminare.de/rfid bis zum 5. November 2010 entgegen genommen.

Meike Wiegand | idw
Weitere Informationen:
http://www.iph-praxisseminare.de/rfid
http://www.iph-praxisseminare.de
http://www.iph-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018
23.11.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“
20.11.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik