Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RFID für die Sinne: Sensorik immer wichtiger

23.08.2010
2. RFID-Praxisseminar am 18. November 2010 im IPH

Nach der positiven Resonanz im Juni 2010 richtet das IPH – Institut für Integrierte Produktion Hannover zum zweiten Mal das Praxisseminar "RFID in Produktion und Logistik" aus. Im Mittelpunkt steht auch dieses Mal die Vermittlung von anwendungsorientiertem Wissen.

Die menschliche Wahrnehmung und die Wahrnehmung von RFID-Transpondern unterscheiden sich gar nicht so sehr. Ähnlich wie ein Mensch mit seinen Sinnen die Umwelt wahrnimmt, können RFID-Transponder über angeschlossene Sensorik erfassen, was um sie herum geschieht.

Sie „fühlen“ zum Beispiel, ob sich die Temperatur oder die Luftfeuchtigkeit verändern und erfassen Erschütterungen. Auch „sehen“ können sie: So kontrollieren beispielsweise lichtempfindliche Sensoren, ob es hell oder dunkel ist.

Die Integration von Sensorik spielt bei der funkbasierten RFID-Technologie eine immer größere Rolle. So genannte aktive RFID-Transponder sind auch ein Schwerpunktthema des Praxisseminars „RFID in Produktion und Logistik“. Im Gegensatz zu passiven Transpondern verfügen aktive Transponder über eine eigene Energieversorgung. Dadurch können sie höhere Reichweiten erzielen und größere Datenmengen speichern und verwalten. Auch die Integration von Sensorik ist möglich. Durch sie können die Transponder Veränderungen in der Umwelt erfassen. In Verbindung mit RFID-Technologie ist Sensorik in der Forschung noch ein junges Thema; in der Praxis kommt sie aber bereits in einigen Bereichen zum Einsatz.

Werden RFID-Chips also irgendwann nicht nur "fühlen" und "sehen", sondern auch "hören", "riechen" und "schmecken"? "Sicher kann man hier einige Parallelen zum Menschen ziehen", erklärt Björn Eilert, Projektingenieur des Arbeitsbereichs Produktionsautomatisierung am IPH. Dass RFID-Transponder zukünftig ihre Umwelt im übertragenen Sinne auch akkustisch, olfaktorisch und gustatorisch wahrnehmen werden können, möchte Eilert nicht ausschließen. "Denkbar wäre beispielsweise die Integration von winzigen Mikrofonen, um Geräusche zu erfassen", so der Wirtschaftsingenieur.

Neben dem Thema Sensorik stehen während des Praxisseminars die Grundlagen der RFID-Technologie, technische Voraussetzungen und Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen auf der Agenda. Der Fokus liegt auch dieses Mal wieder auf der Vermittlung von anwendungsorientiertem Wissen: Praktische Tests an Versuchsständen sind ebenso Bestandteil des Seminars wie Vorträge zur Einführung der Technologie in namhaften Industrieunternehmen, zum Beispiel der Lufthansa Technik AG, und der Austausch mit Herstellern von Hardware und Software.

Aufgrund der positiven Resonanz nach dem letzten Seminar im Juni 2010 richtet das IPH das Praxisseminar "RFID in Produktion und Logistik – Einsatzpotenziale und Grenzen" am 18. November 2010 zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Das Angebot für Fach- und Führungskräfte aus produzierenden Unternehmen findet wieder in den Räumlichkeiten des F&E-Dienstleisters im Wissensschaftspark Marienwerder statt. Anmeldungen werden unter http://www.iph-praxisseminare.de/rfid bis zum 5. November 2010 entgegen genommen.

Meike Wiegand | idw
Weitere Informationen:
http://www.iph-praxisseminare.de/rfid
http://www.iph-praxisseminare.de
http://www.iph-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive