Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Requirements-Engineering-Schulung „CPRE – Foundation Level“

26.05.2014

Erwartungen erfüllen oder gar übertreffen – das zeichnet erfolgreiche Unternehmen aus. Dass eine Software auch wirklich das leistet, was sie leisten soll, und dass sie erfolgreich und problemlos benutzt werden kann, soll durch die Disziplin des Requirements Engineering (RE – deutsch: Anforderungsanalyse) von Beginn an gewährleistet werden. Ein dreitägiges Seminar vom 23. bis 25. Juni 2014 bereitet Teilnehmer auf die Prüfung zur Erlangung des Zertifikats „Certified Professional for Requirements Engineering“ vor. Die Referenten sind Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering IESE in Kaiserslautern.

Eine systematische und gründliche Anforderungsanalyse ist der entscheidende Faktor, um heutzutage bei der Entwicklung von Software und anderen Produkten erfolgreich zu sein. Nur wer weiß, was die tatsächlichen Anforderungen und Wünsche der Stakeholder (Kunden, Nutzer, etc.) sind, kann Produkte entwickeln, die am Markt erfolgreich werden.

Anforderungen definieren daher die Basis für jegliche (Software-)Produkte und ermöglichen sowohl die Planung und Durchführung der Entwicklung als auch letztendlich die objektive Überprüfung der Qualität eines erstellten Produktes.

Die Anforderungsanalyse (engl. Requirements Engineering) ist deshalb ein entscheidender Gestaltungs- und Entscheidungsprozess, der den gesamten Software(entwicklungs)lebenszyklus begleitet. Es ist dabei sehr wichtig, dass Anforderungen aus allen in einem Projekt involvierten Perspektiven betrachtet werden.

Trotz dieser essenziellen Bedeutung ist die Disziplin der Anforderungsanalyse noch unzureichend in der Wirtschaft etabliert. Das International Requirements Engineering Board (IREB) hat sich daher vor einigen Jahren das Ziel gesetzt, die Grundlagenausbildung im Requirements Engineering zu standardisieren. Ein inzwischen viel beachtetes Lehrprogramm sind die IREB-Schulungen zur Erlangung des Zertifikats „Certified Professional for Requirements Engineering“ (CPRE-Zertifikat).

Ziel der dreitägigen Schulung vom 23. bis 25. Juni ist es, die Teilnehmer auf die Prüfung zur Erlangung des CPRE-Zertifikates vorzubereiten. Das Seminar findet als Präsenzschulung im Fraunhofer-Zentrum in Kaiserslautern statt und deckt alle Inhalte des CPRE-Foundation-Level-Lehrplans ab.

Zudem erhalten die Teilnehmer einen Überblick darüber, welche weiteren wichtigen Aspekte im Requirements Engineering berücksichtigt werden sollten, um diese Disziplin erfolgreich in der Praxis anwenden zu können. Dadurch wird den Teilnehmern nicht nur ein allgemeingültiges Rüstzeug an die Hand gegeben, sondern es werden ihnen anhand von Fraunhofer-Erfahrungen beispielhaft auch weitere Vorgehensweisen und Best Practices vermittelt.

Die Referenten aus dem Team um Dr. Sebastian Adam sind allesamt am Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE in Kaiserslautern als State-of-the-Art-Berater für die Industrie und als anwendungsorientierte Forscher tätig.

Im Bereich Requirements Engineering waren sie bereits in zahlreichen öffentlich geförderten bzw. von der Industrie beauftragten Projekten verantwortlich für Projektleitung, Methodenentwicklung und Technologietransfer.

Die Zielgruppe des Seminars sind Anforderungsingenieure, Softwarearchitekten, Business-Analysten, Qualitätsmanager, Entwicklungsleiter, Softwareentwickler, Projektleiter, Ingenieure mit Schwerpunkt Softwareentwicklung und Personen, die ein allgemeines Grundwissen im Requirements Engineering erwerben möchten. Zielgruppe des Seminars sind bewusst allerdings keine Personen, die eine Unterstützung in spezifischen Fragestellungen des Requirements Engineering wünschen, da hierzu das Angebot des Fraunhofer IESE im Bereich individueller Transfer- und Coaching-Dienstleistungen zu bevorzugen ist.

Weitere Informationen unter http://www.iese.fraunhofer.de/de/seminare_training/re-schulung.html

Requirements-Engineering-Schulung „CPRE – Foundation Level“
23.06. - 25.06.2014, jeweils 9-17 Uhr
Anmeldung bis zum 13.06.2014

Programm

Tag 1: Grundlagen, System & Systemkontext, Anforderungsermittlung und Dokumentation
Tag 2: Dokumentation (Fortsetzung) und Modellierung
Tag 3: Anforderungsprüfung und Anforderungsmanagement

Kontakt
Eva Blum
Telefon +49 631 6800-2147
Fax +49 631 6800-9 2147
Eva.Blum@iese.fraunhofer.de

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE
Das Fraunhofer IESE in Kaiserslautern gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklungsmethoden. Die Produkte seiner Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme und Gesundheitswesen bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Die Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit ist das Institut der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe – vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern.

Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer trägt das Fraunhofer IESE seit nunmehr fast 20 Jahren maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagiert es sich gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen.

Das Fraunhofer IESE ist eines von 60 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten sie die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei.

Weitere Informationen:

http://www.iese.fraunhofer.de - Homepage des Fraunhofer IESE

Martin Koch | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Leicht aber robust entwickeln und konstruieren!
13.09.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Das Zeitalter des Interface: Experten diskutieren neue exotische Zustände in Supraleitern
12.09.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie