Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Renaturierung von Flüssen: ExpertInnen aus ganz Europa an der Universität Wien

01.09.2009
Vom 7. bis 10. September 2009 findet im UZA 1 der Universität Wien der Workshop "The Scientific Scope to find Mutual Solutions in Large River Management and Restoration" statt.

Thema der Tagung ist die Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie, die besagt, dass bis 2015 sämtliche Fließgewässer der EU einen guten ökologischen Zustand erreichen müssen. Wie dies trotz unterschiedlichster Nutzungsansprüche möglich sein wird, diskutieren an die 80 WasserressourcenexpertInnen aus der gesamten EU.

"Flussrenaturierungen sind weltweit ein großes Thema in der Umweltdiskussion geworden. Durch die Wiederherstellung von natürlichen Lebensräumen entlang von Fließgewässern sichern wir nicht nur das aquatische Ökosystem und die Wasserversorgung von morgen, sondern auch das davon abhängige Landökosystem und Feuchtgebiete", ist Friedrich Schiemer, Leiter des Departments für Limnologie und Hydrobotanik der Universität Wien und Organisator des Workshops überzeugt. Wasser spielt in alle Lebensbereiche hinein, man denke z.B. nur an: Trinkwassergewinnung, Bewässerungsanlagen, Abwasserbeseitigung, Wasserkraft, Hochwasserschutz, Schifffahrt, Erholung und Tourismus. Die ExpertInnen aus verschiedensten EU-Staaten beraten darüber, wie trotz all dieser unterschiedlichen Nutzungsansprüche die europäischen Wasserressourcen nachhaltig so geschützt werden können, dass die Kriterien für die EU-Wasserrahmenrichtlinie erfüllt werden.

Handlungsbedarf aufgrund der EU-Wasserrahmenrichtlinie

Ziel der Wasserrahmenrichtlinie ist es, in der EU einen Ordnungsrahmen für den Schutz der Gewässer zu schaffen und eine weitere Verschlechterung zu vermeiden. Bis 2015 sollen die Gewässer in einem guten ökologischen und guten chemischen Zustand sein. Die geforderte Wasserqualität wird mittels biologischer, hydromorphologischer, chemischer und physikalischer Komponenten nachgewiesen. Aufgrund des Klimawandels, des sich ändernden Wasserangebots und Wasserverbrauchs muss das Wasserressourcen-Management angepasst werden.

Ziele, Experten und Exkursion

Im Rahmen des Workshops werden neue interdisziplinäre Kooperationen ausgelotet, um in den Bereichen Ökologie, Hydrologie und Geomorphologie noch enger zusammenzuarbeiten. Es geht darum, neue Prognose-Modelle zu entwickeln, um Auswirkungen von Renaturierungen und deren sozioökonomische Folgen im Vorhinein berechnen zu können. Weitere Ziele des Workshops sind neben dem allgemeinen wissenschaftlichen Austausch, ein entsprechendes Fachvokabular zu etablieren und bestehende Modellierungstechniken weiterzuentwickeln. Ein inhaltlicher Schwerpunkt ist der politischen Machbarkeit von Gewässerschutzprogrammen gewidmet, denn die verschiedenen Interessensgruppen (z.B. Schifffahrt und Trinkwassergewinnung) können wichtige Betreiber von Flussrenaturierungsprojekten sein. Darüber hinaus wird nach Möglichkeiten gesucht, die wissenschaftlichen Erkenntnisse direkt in Managementprogrammen umzusetzen.

Zur Tagung in Wien werden u.a. erwartet: Tom Buijse (Deltares Institut, Niederlande) Maciej Zalewski (Direktor Regional Ecohydrology UNESCO, Lodz/Polen) Georg Rast (Referent für Wasserbau und Wasserwirtschaft/WWF Deutschland, Frankfurt am Main) Jan Sendzimir (IIASA, International Institute of Applied System Analyses, Laxenburg/Österreich).

Wie erfolgreich durchgeführte Renaturierungsprogramme in der Praxis aussehen, wird am Beispiel der Donau anhand einer Exkursion nach Orth an der Donau gezeigt.

The Scientific Scope to find Mutual Solutions in Large River Management and Restoration
Zeit: 7.-10. September 2009
Ort: Department für Limnologie und Hydrobotanik, Universitätszentrum Althanstraße, Althanstraße 14, 1090 Wien

Univ.-Prof. Friedrich Schiemer steht mit ExpertInnen nach telefonischer Vereinbarung gerne für Interviews zur Verfügung.

Kontakt
O. Univ.-Prof. Dr. Friedrich Schiemer
Leiter des Departments für Limnologie und Hydrobotanik
Universität Wien
1090 Wien, Althanstraße 14 (UZA I)
T: +43-1-4277-543 40
E-Mail: friedrich.schiemer@univie.ac.at
Rückfragehinweis
Mag. Veronika Schallhart
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Veronika Schallhart | idw
Weitere Informationen:
http://wwww.univie.ac.at/175
http://www.univie.ac.at/RiverRestoration09

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme - April 2018
12.04.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht HDT - Seminare zur Persönlichkeitsentwicklung – Softskills für Ingenieure und Techniker
06.04.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics