Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Renaturierung von Flüssen: ExpertInnen aus ganz Europa an der Universität Wien

01.09.2009
Vom 7. bis 10. September 2009 findet im UZA 1 der Universität Wien der Workshop "The Scientific Scope to find Mutual Solutions in Large River Management and Restoration" statt.

Thema der Tagung ist die Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie, die besagt, dass bis 2015 sämtliche Fließgewässer der EU einen guten ökologischen Zustand erreichen müssen. Wie dies trotz unterschiedlichster Nutzungsansprüche möglich sein wird, diskutieren an die 80 WasserressourcenexpertInnen aus der gesamten EU.

"Flussrenaturierungen sind weltweit ein großes Thema in der Umweltdiskussion geworden. Durch die Wiederherstellung von natürlichen Lebensräumen entlang von Fließgewässern sichern wir nicht nur das aquatische Ökosystem und die Wasserversorgung von morgen, sondern auch das davon abhängige Landökosystem und Feuchtgebiete", ist Friedrich Schiemer, Leiter des Departments für Limnologie und Hydrobotanik der Universität Wien und Organisator des Workshops überzeugt. Wasser spielt in alle Lebensbereiche hinein, man denke z.B. nur an: Trinkwassergewinnung, Bewässerungsanlagen, Abwasserbeseitigung, Wasserkraft, Hochwasserschutz, Schifffahrt, Erholung und Tourismus. Die ExpertInnen aus verschiedensten EU-Staaten beraten darüber, wie trotz all dieser unterschiedlichen Nutzungsansprüche die europäischen Wasserressourcen nachhaltig so geschützt werden können, dass die Kriterien für die EU-Wasserrahmenrichtlinie erfüllt werden.

Handlungsbedarf aufgrund der EU-Wasserrahmenrichtlinie

Ziel der Wasserrahmenrichtlinie ist es, in der EU einen Ordnungsrahmen für den Schutz der Gewässer zu schaffen und eine weitere Verschlechterung zu vermeiden. Bis 2015 sollen die Gewässer in einem guten ökologischen und guten chemischen Zustand sein. Die geforderte Wasserqualität wird mittels biologischer, hydromorphologischer, chemischer und physikalischer Komponenten nachgewiesen. Aufgrund des Klimawandels, des sich ändernden Wasserangebots und Wasserverbrauchs muss das Wasserressourcen-Management angepasst werden.

Ziele, Experten und Exkursion

Im Rahmen des Workshops werden neue interdisziplinäre Kooperationen ausgelotet, um in den Bereichen Ökologie, Hydrologie und Geomorphologie noch enger zusammenzuarbeiten. Es geht darum, neue Prognose-Modelle zu entwickeln, um Auswirkungen von Renaturierungen und deren sozioökonomische Folgen im Vorhinein berechnen zu können. Weitere Ziele des Workshops sind neben dem allgemeinen wissenschaftlichen Austausch, ein entsprechendes Fachvokabular zu etablieren und bestehende Modellierungstechniken weiterzuentwickeln. Ein inhaltlicher Schwerpunkt ist der politischen Machbarkeit von Gewässerschutzprogrammen gewidmet, denn die verschiedenen Interessensgruppen (z.B. Schifffahrt und Trinkwassergewinnung) können wichtige Betreiber von Flussrenaturierungsprojekten sein. Darüber hinaus wird nach Möglichkeiten gesucht, die wissenschaftlichen Erkenntnisse direkt in Managementprogrammen umzusetzen.

Zur Tagung in Wien werden u.a. erwartet: Tom Buijse (Deltares Institut, Niederlande) Maciej Zalewski (Direktor Regional Ecohydrology UNESCO, Lodz/Polen) Georg Rast (Referent für Wasserbau und Wasserwirtschaft/WWF Deutschland, Frankfurt am Main) Jan Sendzimir (IIASA, International Institute of Applied System Analyses, Laxenburg/Österreich).

Wie erfolgreich durchgeführte Renaturierungsprogramme in der Praxis aussehen, wird am Beispiel der Donau anhand einer Exkursion nach Orth an der Donau gezeigt.

The Scientific Scope to find Mutual Solutions in Large River Management and Restoration
Zeit: 7.-10. September 2009
Ort: Department für Limnologie und Hydrobotanik, Universitätszentrum Althanstraße, Althanstraße 14, 1090 Wien

Univ.-Prof. Friedrich Schiemer steht mit ExpertInnen nach telefonischer Vereinbarung gerne für Interviews zur Verfügung.

Kontakt
O. Univ.-Prof. Dr. Friedrich Schiemer
Leiter des Departments für Limnologie und Hydrobotanik
Universität Wien
1090 Wien, Althanstraße 14 (UZA I)
T: +43-1-4277-543 40
E-Mail: friedrich.schiemer@univie.ac.at
Rückfragehinweis
Mag. Veronika Schallhart
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Veronika Schallhart | idw
Weitere Informationen:
http://wwww.univie.ac.at/175
http://www.univie.ac.at/RiverRestoration09

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Fazit der Pilotphase – Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter hat sich bewährt
22.06.2017 | Heraeus Bildungsstiftung

nachricht Elektromobilität im ÖPNV, ein Werkstattproblem?
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften

'Fix Me Another Marguerite!'

23.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie