Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Renaturierung von Flüssen: ExpertInnen aus ganz Europa an der Universität Wien

01.09.2009
Vom 7. bis 10. September 2009 findet im UZA 1 der Universität Wien der Workshop "The Scientific Scope to find Mutual Solutions in Large River Management and Restoration" statt.

Thema der Tagung ist die Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie, die besagt, dass bis 2015 sämtliche Fließgewässer der EU einen guten ökologischen Zustand erreichen müssen. Wie dies trotz unterschiedlichster Nutzungsansprüche möglich sein wird, diskutieren an die 80 WasserressourcenexpertInnen aus der gesamten EU.

"Flussrenaturierungen sind weltweit ein großes Thema in der Umweltdiskussion geworden. Durch die Wiederherstellung von natürlichen Lebensräumen entlang von Fließgewässern sichern wir nicht nur das aquatische Ökosystem und die Wasserversorgung von morgen, sondern auch das davon abhängige Landökosystem und Feuchtgebiete", ist Friedrich Schiemer, Leiter des Departments für Limnologie und Hydrobotanik der Universität Wien und Organisator des Workshops überzeugt. Wasser spielt in alle Lebensbereiche hinein, man denke z.B. nur an: Trinkwassergewinnung, Bewässerungsanlagen, Abwasserbeseitigung, Wasserkraft, Hochwasserschutz, Schifffahrt, Erholung und Tourismus. Die ExpertInnen aus verschiedensten EU-Staaten beraten darüber, wie trotz all dieser unterschiedlichen Nutzungsansprüche die europäischen Wasserressourcen nachhaltig so geschützt werden können, dass die Kriterien für die EU-Wasserrahmenrichtlinie erfüllt werden.

Handlungsbedarf aufgrund der EU-Wasserrahmenrichtlinie

Ziel der Wasserrahmenrichtlinie ist es, in der EU einen Ordnungsrahmen für den Schutz der Gewässer zu schaffen und eine weitere Verschlechterung zu vermeiden. Bis 2015 sollen die Gewässer in einem guten ökologischen und guten chemischen Zustand sein. Die geforderte Wasserqualität wird mittels biologischer, hydromorphologischer, chemischer und physikalischer Komponenten nachgewiesen. Aufgrund des Klimawandels, des sich ändernden Wasserangebots und Wasserverbrauchs muss das Wasserressourcen-Management angepasst werden.

Ziele, Experten und Exkursion

Im Rahmen des Workshops werden neue interdisziplinäre Kooperationen ausgelotet, um in den Bereichen Ökologie, Hydrologie und Geomorphologie noch enger zusammenzuarbeiten. Es geht darum, neue Prognose-Modelle zu entwickeln, um Auswirkungen von Renaturierungen und deren sozioökonomische Folgen im Vorhinein berechnen zu können. Weitere Ziele des Workshops sind neben dem allgemeinen wissenschaftlichen Austausch, ein entsprechendes Fachvokabular zu etablieren und bestehende Modellierungstechniken weiterzuentwickeln. Ein inhaltlicher Schwerpunkt ist der politischen Machbarkeit von Gewässerschutzprogrammen gewidmet, denn die verschiedenen Interessensgruppen (z.B. Schifffahrt und Trinkwassergewinnung) können wichtige Betreiber von Flussrenaturierungsprojekten sein. Darüber hinaus wird nach Möglichkeiten gesucht, die wissenschaftlichen Erkenntnisse direkt in Managementprogrammen umzusetzen.

Zur Tagung in Wien werden u.a. erwartet: Tom Buijse (Deltares Institut, Niederlande) Maciej Zalewski (Direktor Regional Ecohydrology UNESCO, Lodz/Polen) Georg Rast (Referent für Wasserbau und Wasserwirtschaft/WWF Deutschland, Frankfurt am Main) Jan Sendzimir (IIASA, International Institute of Applied System Analyses, Laxenburg/Österreich).

Wie erfolgreich durchgeführte Renaturierungsprogramme in der Praxis aussehen, wird am Beispiel der Donau anhand einer Exkursion nach Orth an der Donau gezeigt.

The Scientific Scope to find Mutual Solutions in Large River Management and Restoration
Zeit: 7.-10. September 2009
Ort: Department für Limnologie und Hydrobotanik, Universitätszentrum Althanstraße, Althanstraße 14, 1090 Wien

Univ.-Prof. Friedrich Schiemer steht mit ExpertInnen nach telefonischer Vereinbarung gerne für Interviews zur Verfügung.

Kontakt
O. Univ.-Prof. Dr. Friedrich Schiemer
Leiter des Departments für Limnologie und Hydrobotanik
Universität Wien
1090 Wien, Althanstraße 14 (UZA I)
T: +43-1-4277-543 40
E-Mail: friedrich.schiemer@univie.ac.at
Rückfragehinweis
Mag. Veronika Schallhart
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Veronika Schallhart | idw
Weitere Informationen:
http://wwww.univie.ac.at/175
http://www.univie.ac.at/RiverRestoration09

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht GoToMeeting-Integration - Webinare bequem in Lernszenarien einbinden
14.08.2017 | time4you GmbH

nachricht Lean Development - Effizienzsteigerung in der Entwicklung und Konstruktion
11.08.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eisberge: Mathematisches Modell berechnet Abbruch von Schelfeis

24.08.2017 | Geowissenschaften

Besseres Monitoring der Korallenriffe mit dem HyperDiver

24.08.2017 | Geowissenschaften

Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert

24.08.2017 | Geowissenschaften