Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reif für die smarte Fabrik?

07.05.2014

»FutureKomp 4.0« will Kompetenzanforderungen für die Industrie 4.0 frühzeitig identifizieren

Der Einzug der Smartphones in die Fabrikhallen verändert nicht nur die Produktionsarbeit grundlegend, sondern auch die Personalpolitik der produzierenden Unternehmen.

Diese Entwicklung erfordert innovative Konzepte in der beruflichen Weiterbildung. Im Projekt »FutureKomp 4.0« identifiziert das IAT der Universität Stuttgart, das eng mit dem Fraunhofer IAO kooperiert, den zukünftigen Kompetenzbedarf und entwickelt ein Basiskonzept für die produktionsnahe Weiterbildung.

Die industrielle Produktion trifft auf eine technologische Entwicklung, welche die reale und virtuelle Welt unter dem Stichwort »Smart Factory« zu einem Internet der Dinge, Daten und Dienste verbinden wird. Die Einführung von Cyber-Physical Systems (CPS) in die industrielle Produktion verspricht, Produktivität und Flexibilität produzierender Unternehmen nachhaltig zu steigern. In Deutschland wird dieses Thema unter dem Begriff »Industrie 4.0« vorangetrieben.

Bisher wurde Industrie 4.0 als überwiegend technisches Thema gesehen. Die Entwicklung verändert jedoch auch den zukünftigen Charakter der Produktionsarbeit und verlangt von den Beschäftigten in der Produktion veränderte Kompetenzen. Nur wenn es gelingt, diese Kompetenzanforderungen rechtzeitig zu identifizieren, ist eine vorausschauende Personalpolitik möglich. Als Teil einer solchen Personalpolitik gewinnt eine durchgängige Kompetenzentwicklung durch arbeitsnahe Weiterbildung entscheidend an Bedeutung.

Das Projekt »FutureKomp 4.0 – Kompetenzen der Zukunft in der Industrie 4.0« zielt daher darauf ab, zukünftige Kompetenzbedarfe, welche im Zuge von Industrie 4.0 entstehen, frühzeitig zu identifizieren. Darüber hinaus soll ein Basiskonzept einer produktionsnahen Weiterbildung entwickelt werden, das eine optimale Passung zwischen den technologischen und organisatorischen Anforderungen und einer arbeitsnahen Kompetenzentwicklung gewährleistet. Dieser für KMU geeignete Ansatz soll flexibel auf neue technologische und organisatorische Veränderungen reagieren.

Interessierte Unternehmen sind eingeladen, in Form von Expertengesprächen und Workshops mit Führungskräften sowie Beschäftigten am Projekt mitzuwirken.

Das Projekt wird vom Ministerium für Wirtschaft und Finanzen Baden-Württemberg gefördert. Weitere Informationen sind über den angegebenen Kontakt erhältlich.

Ansprechpartner:
Bernd Dworschak
Kompetenzmanagement
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon: +49 711 970-2042
E-Mail: bernd.dworschak@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/dienstleistungs-und-person...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Statusseminar „Meeresforschung mit FS SONNE“ an der Universität Oldenburg
08.02.2017 | Projektträger Jülich

nachricht Sitzt, passt, wackelt ..... und gilt als neues Gerät
07.02.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung