Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regenerieren statt Ersetzen

08.04.2013
Zweites Fachkolloquium des Sonderforschungsbereiches Regeneration komplexer Investitionsgüter der Leibniz Universität Hannover auf der Hannover Messe

Ob Triebwerke, Gasturbinen, Windenergieanlagen oder Schienenfahrzeuge – sie alle bestehen aus Komponenten, die im Betrieb durch starke Beanspruchung verschleißen. Wie setzt man diese Komponenten ressourcen- und kostensparend wieder in einen betriebsfähigen Zustand? Regeneration ist die nachhaltige Alternative zum Ersatz verschlissener Bauteile in diesen komplexen Investitionsgütern.

Am Donnerstag, 11. April 2013, tauschen sich auf einem ganztägigen Kolloquium in Saal 3 B im Convention Center auf der Hannover Messe Fachleute aus Industrie und Forschung über zukünftige Regenerationstechnologien aus. Sie erörtern den seit 2010 erarbeiteten Forschungsstand aus 17 Teilprojekten zur Produktregeneration komplexer Investitionsgüter. Mit dabei sind Tim Holt von Siemens Service Renewables, Hans Peter Hackenberg von MTU Aero Engines und Forschende des Sonderforschungsbereiches Regeneration komplexer Investitionsgüter der Leibniz Universität Hannover, das Laser-Zentrum Hannover sowie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt.

In drei Kolloquiumsblöcken werden Befundungstechnologien, Erkenntnisse zur Fertigung in Wechselwirkung zu Produkteigenschaften und die effiziente Steuerung des Gesamtprozesses der Produktregeneration am Beispiel ziviler Flugtriebwerke erörtert.

Bei den Befundungstechnologien konzentrieren sich Fragen und Lösungswege darauf, wie sich der Zustand hochbeanspruchter Triebwerksbauteile bei Inspektionen und Regenerationen bewerten lässt. Schon vor seiner Demontage sollen mögliche Defekte im Triebwerk durch Ungleichmäßigkeiten im Heißgaspfad entdeckt und lokalisiert werden. Darüber hinaus werden Techniken zur Materialcharakterisierung, zur Fehlerprüfung und zur Geometrieerfassung der Triebwerkskomponenten vorgestellt.

Im Kolloquiumsblock Fertigungsprozesse und Produkteigenschaften stehen die Wechselwirkungen zwischen Produkteigenschaften regenerierter Bauteile und ihrem Fertigungsprozess im Mittelpunkt.

Wie der gesamte Regenerationsprozess komplexer Investitiongsgüter effizient zu planen und zu steuern ist, wird im dritten Kolloquiumsblock aus technischer, logistischer und betriebswirtschaftlicher Sicht beleuchtet.

Die in den Teilprojekten des Sonderforschungsbereichs entwickelten Methoden lassen sich gut kombinieren. Sie dienen dazu, die in der industriellen Praxis bisher schwierige Entscheidung zu erleichtern, welcher Regenerationspfad zu wählen ist.

Der Sprecher und Leiter des Sonderforschungsbereichs Prof. Dr.-Ing. Jörg Seume wird durch das Kolloquium führen. Künftig werden die Forschungsschwerpunkte des Sonderforschungsbereiches Regeneration komplexer Investitionsgüter u. a. im Bewerten der Aufwendungen, des funktionalen Nutzens sowie im Analysieren der Auswirkungen in komplexen Funktionen liegen.

Anmeldefrist: bis 10.04.2013

Kosten: 50 Euro. Darin enthalten: der Eintritt zur Messe und Verpflegung.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen stehen Ihnen von den Instituten der Leibniz Universität Hannover Linus Pohle M.Sc. per E-Mail unter pohle@ids.uni-hannover.de und M.Sc. Wojciech Frackowiak per E-Mail unter frackowiak@iw.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wie weggeblasen!
08.12.2016 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie