Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regenerieren statt Ersetzen

08.04.2013
Zweites Fachkolloquium des Sonderforschungsbereiches Regeneration komplexer Investitionsgüter der Leibniz Universität Hannover auf der Hannover Messe

Ob Triebwerke, Gasturbinen, Windenergieanlagen oder Schienenfahrzeuge – sie alle bestehen aus Komponenten, die im Betrieb durch starke Beanspruchung verschleißen. Wie setzt man diese Komponenten ressourcen- und kostensparend wieder in einen betriebsfähigen Zustand? Regeneration ist die nachhaltige Alternative zum Ersatz verschlissener Bauteile in diesen komplexen Investitionsgütern.

Am Donnerstag, 11. April 2013, tauschen sich auf einem ganztägigen Kolloquium in Saal 3 B im Convention Center auf der Hannover Messe Fachleute aus Industrie und Forschung über zukünftige Regenerationstechnologien aus. Sie erörtern den seit 2010 erarbeiteten Forschungsstand aus 17 Teilprojekten zur Produktregeneration komplexer Investitionsgüter. Mit dabei sind Tim Holt von Siemens Service Renewables, Hans Peter Hackenberg von MTU Aero Engines und Forschende des Sonderforschungsbereiches Regeneration komplexer Investitionsgüter der Leibniz Universität Hannover, das Laser-Zentrum Hannover sowie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt.

In drei Kolloquiumsblöcken werden Befundungstechnologien, Erkenntnisse zur Fertigung in Wechselwirkung zu Produkteigenschaften und die effiziente Steuerung des Gesamtprozesses der Produktregeneration am Beispiel ziviler Flugtriebwerke erörtert.

Bei den Befundungstechnologien konzentrieren sich Fragen und Lösungswege darauf, wie sich der Zustand hochbeanspruchter Triebwerksbauteile bei Inspektionen und Regenerationen bewerten lässt. Schon vor seiner Demontage sollen mögliche Defekte im Triebwerk durch Ungleichmäßigkeiten im Heißgaspfad entdeckt und lokalisiert werden. Darüber hinaus werden Techniken zur Materialcharakterisierung, zur Fehlerprüfung und zur Geometrieerfassung der Triebwerkskomponenten vorgestellt.

Im Kolloquiumsblock Fertigungsprozesse und Produkteigenschaften stehen die Wechselwirkungen zwischen Produkteigenschaften regenerierter Bauteile und ihrem Fertigungsprozess im Mittelpunkt.

Wie der gesamte Regenerationsprozess komplexer Investitiongsgüter effizient zu planen und zu steuern ist, wird im dritten Kolloquiumsblock aus technischer, logistischer und betriebswirtschaftlicher Sicht beleuchtet.

Die in den Teilprojekten des Sonderforschungsbereichs entwickelten Methoden lassen sich gut kombinieren. Sie dienen dazu, die in der industriellen Praxis bisher schwierige Entscheidung zu erleichtern, welcher Regenerationspfad zu wählen ist.

Der Sprecher und Leiter des Sonderforschungsbereichs Prof. Dr.-Ing. Jörg Seume wird durch das Kolloquium führen. Künftig werden die Forschungsschwerpunkte des Sonderforschungsbereiches Regeneration komplexer Investitionsgüter u. a. im Bewerten der Aufwendungen, des funktionalen Nutzens sowie im Analysieren der Auswirkungen in komplexen Funktionen liegen.

Anmeldefrist: bis 10.04.2013

Kosten: 50 Euro. Darin enthalten: der Eintritt zur Messe und Verpflegung.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen stehen Ihnen von den Instituten der Leibniz Universität Hannover Linus Pohle M.Sc. per E-Mail unter pohle@ids.uni-hannover.de und M.Sc. Wojciech Frackowiak per E-Mail unter frackowiak@iw.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Diskurs: Wie lässt sich durch den Einsatz Künstlicher Intelligenz in der Produktion Energie sparen?
12.10.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Haus der Technik e. V. (HDT) bündelt alle Veranstaltungen zu den Themen Immissionsschutz und Störfall
11.10.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise