Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

REACH: BAuA lädt zu zwei Veranstaltungen zur Praxis beim Zulassungsverfahren ein

05.03.2013
Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) lädt zu zwei Veranstaltungen ein, die sich mit dem Zulassungsverfahren unter dem europäischen Chemikalienrecht REACH befassen.
Am 20. März heißt es in Dortmund „Zulassung unter REACH – Wer muss wann was tun?“. Der Workshop „Substitution unter REACH - Zulassungsantrag oder auf Alternativen umstellen?“ findet am 25. April ebenfalls in Dortmund statt. Beide Veranstaltungen geben betroffenen Unternehmen die Gelegenheit, praktische Fragen des Zulassungsverfahrens unter REACH zu diskutieren.

Die Veranstaltung „Zulassung unter REACH“ beleuchtet die rechtlichen Grundlagen der Zulassung von Chemikalien unter der REACH-Verordnung. Im Mittelpunkt stehen die praktische Umsetzung des Verfahrens und die Antragstellung. Ein Vertreter der ECHA wird die technische Umsetzung und die Vorgaben von REACH erläutern. Anschließend werden einzelne Unternehmen über ihre Erfahrungen bei der Erstellung eines Zulassungsantrags berichten. Davon können insbesondere Firmen profitieren, die einen Antrag auf Zulassung für die Verwendung eines oder mehrerer Stoffe stellen möchten.

Das gesamte Programm der Veranstaltung, für die ein Teilnahmebeitrag von 70 Euro erhoben wird, gibt es unter www.baua.de/Termine. Anmeldeschluss ist der 13. März. Anmeldungen sind über die BAuA-Homepage möglich. Weitere Informationen gibt es telefonisch unter 0231 9071-2540 oder per E-Mail an reach-clp@baua.bund.de.

Der Workshop „Substitution unter REACH“ befasst sich mit der Verwendung zulassungspflichtiger Stoffe unter REACH. Betroffene Unternehmen sind grundsätzlich verpflichtet, eine Substitution zulassungspflichtiger Stoffe umzusetzen. Wenn dies aus Sicht des Unternehmens nicht möglich ist, muss es eine Zulassung beantragen, um den Stoff für eine bestimmte Zeit weiterverwenden zu dürfen. In der Veranstaltung werden die Beurteilungskriterien für die Substitution thematisiert, die in Zusammenhang mit Voraussetzungen für die Genehmigung von Zulassungsanträgen relevant sind.
Mehr zum Programm gibt es unter www.baua.de/termine. Hier ist auch eine Anmeldung möglich. Der Teilnahmebeitrag beträgt 145 Euro. Anmeldeschluss ist der 19. April. Weitere Informationen und Anmeldung telefonisch unter 0231 9071-2322 oder per E-Mail an sek4.6@baua.bund.de.

Hintergrund REACH und Zulassung

Das neue europäische Chemikalienrecht REACH will Beschäftigte, Verbraucher und Umwelt besser schützen. Mit dem Zulassungsverfahren wurde unter REACH ein völlig neues Verfahren zum Risikomanagement von gefährlichen Industriechemikalien eingeführt.
Zweck des Zulassungsverfahrens ist es, die von besonders besorgniserregenden Stoffen ausgehenden Risiken zu beherrschen als auch der schrittweise Ersatz dieser sogenannten „Substances of very high concern“ (SVHC) durch geeignete Alternativstoffe oder –technologien. Vor der Aufnahme in das Verzeichnis der zulassungspflichtigen Stoffe, den Anhang XIV, werden diese SVHC-Stoffe zunächst in einem komplexen Verfahren identifiziert und priorisiert. Eine Zulassungspflicht besteht jedoch erst dann, wenn ein Stoff im Anhang XIV aufgeführt ist und dieser nach Ablauf einer entsprechenden Übergangsregelung verwendet oder zur Verwendung in den Verkehr gebracht werden soll. Für 11 der 14 Stoffe, die zurzeit im Anhang XIV stehen, endet im Jahr 2013 die Frist zur Antragstellung. Für zwei Stoffe endet im August 2014 die Verwendungs- beziehungsweise Vermarktungserlaubnis, wenn keine Zulassung vorliegt („sunset date“).

Forschung für Arbeit und Gesundheit
Sichere und gesunde Arbeitsbedingungen stehen für sozialen Fortschritt und eine wettbewerbsfähige Wirtschaft. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) forscht und entwickelt im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, fördert den Wissenstransfer in die Praxis, berät die Politik und erfüllt hoheitliche Aufgaben – im Gefahrstoffrecht, bei der Produktsicherheit und mit dem Gesundheitsdatenarchiv. Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Über 600 Beschäftigte arbeiten an den Standorten in Dortmund, Berlin und Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz.

http://www.baua.de

Weitere Informationen:

http://www.baua.de/de/Aktuelles-und-Termine/Veranstaltungen/2013/03.20-REACH.html
- Direkter Link zum Programm der Veranstaltung „Zulassung unter REACH – Wer muss wann was tun?“

http://www.baua.de/de/Aktuelles-und-Termine/Veranstaltungen/2013/04.25-REACH.html
- Direkter Link zum Programm des Workshops „Substitution unter REACH - Zulassungsantrag oder auf Alternativen umstellen?“

http://www.reach-clp-helpdesk.de/de/Verfahren/Zulassung/Zulassung.html
- Weitere Informationen zum Zulassungsverfahren

Jörg Feldmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.baua.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen
22.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Seminar zur prozessorientierten, statistischen Tolerierung von Bauteilen am 28.02. - 01.03. 2018 im HDT - Berlin
01.02.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics