Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"The First Three Years of the LHC": Experts discuss results derived from the "world machine"

21.03.2013
Mainz Institute for Theoretical Physics founded as part of PRISMA Cluster of Excellence – top-ranking international scientists meet for workshop in Mainz

The sensational discovery of the Higgs particle in the summer of 2012 put the Large Hadron Collider (LHC) into the spotlight of worldwide attention. At the same time, the breakthrough proved the enormous capability of the particle accelerator.

In order to upgrade the LHC for the use in experiments at even higher collision energies, it was shut down in February 2012. Following the initiative of the newly-founded Mainz Institute for Theoretical Physics (MITP), highly-renowned experts are meeting in Mainz from March 18 to 22, 2013 to investigate the results of the data collected by the LHC.

"It is highly appropriate that the inaugural workshop of MITP centers on the consequences emerging from one of the most profound discoveries of the past 30 years," Matthias Neubert, professor for theoretical particle physics at Mainz University and founding director of the institute, stressed in his opening remarks. "With the Higgs discovery, particle physics has entered a crucial stage of further development. The findings ahead could shape our worldview in a similarly revolutionary way as the theory of relativity or quantum mechanics did in the early part of the last century." The scientists currently assess the status of the analyses of the data provided by the LHC and estimate the potential for the discovery of new physics. New models could possibly replace the existing standard model of particle physics, which at present can only explain a fraction of matter in the universe.

MITP was established as part of the Cluster of Excellence PRISMA ("Precision Physics, Fundamental Interactions and Structure of Matter"). About 250 scientists collaborate in this new research cooperation, which will receive funding of EUR 35 million over the next five years. The cluster focuses on central questions concerning the nature of the fundamental constituents of matter and their significance for the physics of the universe. MITP represents a major initiative of the cluster, which aims at becoming an international theory center in the long run. For this purpose, the institute organizes scientific programs, workshops, and conferences, in close cooperation with external researchers. It thus provides scientists from different research areas in theoretical physics with a unique opportunity for interdisciplinary exchange.

The current workshop "The First Three Years of the LHC," taking place at "Schloss Waldthausen" in Mainz, pursues the goal of fostering discussions and close cooperation among the participants as well as developing new ideas and refining the calculation methods required for the interpretation of LHC data. The participants of the workshop work in different fields of high-energy physics. Among them are a number of highly acclaimed researchers from the U.S., as well as members of the LHC collaborations, who deal with the analysis of the recent experimental data.

Further information:
Professor Dr. Matthias Neubert
Founding Director of MITP und Head Coordinator of the PRISMA Cluster of Excellence
Institute of Physics: Theoretical High Energy Physics
Johannes Gutenberg University Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
phone +49 6131 39-23681
fax +49 6131 39-24611
e-mail: neubertm@uni-mainz.de
http://wwwthep.physik.uni-mainz.de/site/people/neubert/
Further links:
www.prisma.uni-mainz.de
www.mitp.uni-mainz.de/
https://indico.cern.ch/conferenceOtherViews.py?view=standard&confId=217732 (Workshop)

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.prisma.uni-mainz.de
http://www.mitp.uni-mainz.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics