Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualität von Weiterbildung effektiv managen

14.11.2014

Workshop und Publikation „Qualitätsmanagement in der wissenschaftlichen Weiterbildung" im Rahmen des BMBF‐geförderten Projekts „Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen“ an der DUW.

Wie lässt sich Qualität in der akademischen Weiterbildung effektiv erfassen, managen und sichern? Diese Frage stellten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eines Workshops zum Thema „Qualitätsmanagement in der wissenschaftlichen Weiterbildung“, der am 14. November 2014 an der Deutschen Universität für Weiterbildung stattfand. Die Ergebnisse des Workshops werden ab Februar 2015 als Publikation zur Verfügung stehen.

Unter Leitung der DUW‐Bildungsexpertinnen Prof. Dr. Ada Pellert, Anita Mörth und Franziska Bischoff bot der eintägige Workshop vielfältige Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch in den Bereichen „Qualitätsmanagement“, „Kompetenzorientierung und Qualitätssicherung“ sowie „Evaluation“.

„Uns ging es darum, mit Praktikerinnen und Praktikern an ihren konkreten beruflichen Herausforderungen im Qualitätsmanagement zu arbeiten.“, so Ada Pellert, Bildungswissenschaftlerin und zugleich Präsidentin der DUW. Im Workshop erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Gelegenheit, Probleme und Rahmenbedingungen des Qualitätsmanagements ihrer Organisationen und Projekte in den Blick zu nehmen, und wissenschaftlich fundiert Bewältigungsstrategien und Möglichkeiten der Umsetzung zu entwickeln.

Der Workshop wurde im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung des Bund‐Länder‐Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen“, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, durchgeführt.

Die im Workshop erarbeiteten Handlungsempfehlungen und Fallbeispiele fließen in eine Handreichung ein, die interessierten Bildungsmanagerinnen und ‐managern einen praxisnahen und lösungsorientierten Einstieg in das Themenfeld ermöglicht. Die Publikation wird ab Februar 2015 unter http://www.offene‐hochschulen.de  zur Verfügung stehen. Weitere Informationen zum Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen“ finden Sie
online unter http://www.wettbewerb‐offene‐hochschulen‐bmbf.de

Die Deutsche Universität für Weiterbildung (DUW)
Die Deutsche Universität für Weiterbildung (DUW) mit Sitz in Berlin bietet akkreditierte Masterstudiengänge sowie weiterbildende Zertifikatsprogramme zu Management‐Themen
für Berufstätige an. Das flexible Blended‐Learning‐Studiensystem und die individuelle
Betreuung ermöglichen es DUW‐Studierenden, das Studium mit Privatleben und Beruf zu
vereinbaren. Die Forschungsaktivitäten der Hochschule richten sich auf Themen der
Weiterbildung sowie wissenschaftlicher Vermittlungsprozesse. Die DUW ist Partnerin der
betrieblichen Personalentwicklung und unterstützt Unternehmen und Organisationen u.a.
bei der wissenschaftlich fundierten Entwicklung, Durchführung und Evaluation von
Personalentwicklungsprogrammen und Führungskräftetrainings. Gesellschafter der DUW ist die Steinbeis‐Hochschule Berlin GmbH. Mehr Informationen unter www.duw‐berlin.de

Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an:

Pressebüro der Deutschen Universität für Weiterbildung
Dr. Birte Fähnrich
Telefon: 030/2000 306 165
E‐Mail: birte.faehnrich@duw‐berlin.de


Weitere Informationen:

http://www.duw-berlin.de
http://www.duw‐berlin.de/de/presse.html

Izabela Ahmad | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Dritter Workshop „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit“
12.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Leise und effektiv!
09.01.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau