Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Psychische Gefährdungsbeurteilung - Lästige Pflicht oder wertvolle Chance?

16.08.2016

vitaliberty startet kostenlose Webinar-Reihe im September

Unsere Arbeitswelt verändert sich in rasantem Tempo. Die Digitalisierung ermöglicht es uns vernetzter, mobiler und produktiver zu arbeiten. Sie schenkt Unternehmern und Mitarbeitern neue Freiheiten, birgt aber ebenso neue Risiken. Komplexität und Dynamik nehmen ebenfalls zu.

Arbeitsverdichtung, Flexibilisierung und mobile Kommunikationsmedien führen zu steigenden Anforderungen an die Arbeitnehmer. So erstaunt es nicht, dass psychische Belastungen und damit psychische Erkrankungen in den letzten Jahren stark zugenommen haben.

Auch der Gesetzgeber hat die Situation erkannt und verpflichtet bereits seit 2013 alle Unternehmen zur Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen.

Doch die gesetzliche Verpflichtung scheint noch längst nicht in den Unternehmen angekommen zu sein. So zeigen aktuelle Studien, dass lediglich eine Minderheit der bundesdeutschen Betriebe die Gefährdungsbeurteilungen unter Berücksichtigung psychischer Belastungen auch tatsächlich umsetzt.

Dabei steckt in der Analyse der erlebten Belastungs- und Ressourcensituation der Mitarbeiter durchaus großes Potential.

Webinar-Reihe bietet konkrete Hilfestellungen für Personalverantwortliche

Wie genau die psychische Gefährdungsbeurteilung auszusehen hat, schreibt das Arbeitsschutzgesetz nicht im Detail vor. Dieses Gesetz räumt Unternehmen einen großen Handlungsspielraum ein und ermöglicht es, Verfahren einzusetzen, die genau zum Unternehmen und dessen Kultur passen.

Es sorgt aber gleichzeitig auch für Unsicherheit bei den Verantwortlichen. Jede Branche, jedes Unternehmen und jeder Mitarbeiter hat seine ganz eigenen Herausforderungen und Besonderheiten, woraus sich auch ganz individuelle psychische Belastungen ergeben.

Im Rahmen einer kostenfreien Webinar-Reihe im September zeigen die BGM-Experten der vitaliberty GmbH, wie sich die psychische Gefährdungsbeurteilung unkompliziert und effizient umsetzen lässt und geben praxisnahe Tipps zur Vorbereitung, Durchführung und Wirksamkeitskontrolle im Unternehmen.

Anmeldung zu den drei Terminen unter:
www.corporate-moove.de/psychGB

Termine:

01. September 2016, 14.00 Uhr
Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen in KMU

Speziell kleine und mittelständische Betriebe stellt die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen vor eine Herausforderung. Fragen stellen sich speziell zur korrekten Umsetzung, dem Zeitbedarf und möglichen Stolpersteinen in der praktischen Umsetzung. Im ersten Teil der Webinar-Reihe zeigen die Experten Dr. Oliver-Timo Henßler und Katharina Fox, wie dieser Prozess im Unternehmen langfristig und nachhaltig umgesetzt werden kann und stellen hierzu unterschiedliche Lösungswege vor.

07. September 2016, 14.00 Uhr
Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen in Dienstleistungsbranchen und Außendienst

Häufiger Kundenkontakt und hohe Reisetätigkeit stellen mögliche Belastungen für Mitarbeiter dar. Die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen bietet daher die Chance, Belastungen und Beanspruchungen frühzeitig zu erkennen und mögliche Gegenmaßnahmen zu entwickeln. Langfristige negative Folgen für die Mitarbeitergesundheit können so minimiert werden. Im zweiten Teil der Webinar-Reihe zeigen Florine von Caprivi und Dr. Oliver-Timo Henßler die Hintergründe und Umsetzungsmöglichkeiten der Gefährdungsbeurteilung in Dienstleistungsbranchen und Außendienst und bieten zudem die Möglichkeit zum direkten inhaltlichen Austausch.

15. September 2016, 14.00 Uhr
Kommunikation und Mitarbeitermotivation im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen

Neue Entwicklungen und Abläufe im Unternehmen sorgen immer für Unsicherheiten und lassen viele Fragen bei den Mitarbeitern aufkommen. Dies gilt auch für Prozesse des Arbeitsschutzes und des Betrieblichen Gesundheitsmanagements, dessen mögliche Stolpersteine zu geringer Akzeptanz und Beteiligung führen können. Im dritten Teil der Webinar-Reihe geben die Experten der vitaliberty den Teilnehmern einige Erfolgsfaktoren an die Hand, wie die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen kommunikativ und motivatorisch bestmöglich im Unternehmen begleitet und umsetzt werden kann.

 

Über die vitaliberty:

Die vitaliberty GmbH mit Sitz in Mannheim gehört zur vitagroup und zählt zu den führenden Unternehmen im Bereich des Betrieblichen Gesundheitsmanagements. vitaliberty unterstützt Unternehmen dabei, die Motivation, die Gesundheit und das Wohlbefinden von Mitarbeitern zu fördern und leistet mit individuellen Gesundheitslösungen und innovativen Geschäftsmodellen einen wesentlichen Beitrag zur unternehmerischen Wertschöpfung.

moove motiviert mit digital unterstützten Gesundheitsprogrammen aus den Bereichen Fitness, Stressmanagement und Ernährung jeden Mitarbeiter individuell und langfristig zu mehr gesundheitlicher Eigenverantwortung. Management-Tools, wie die Umfrage zur Unternehmensgesundheit, unterstützen Unternehmen die Rahmenbedingungen für gesundes Arbeiten zu schaffen. Eine fundierte BGM-Beratung begleitet Unternehmen bei der Einführung von Betrieblichem Gesundheitsmanagement.

Mehr Infos zu moove unter:
www.corporate-moove.de

Presseteam | vitaliberty GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop »Emissionsarme Bauprodukte und Wohngesundheit«
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI

nachricht Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt
28.03.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit