Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Private Sicherheitsdienste im europäischen Wettbewerb

13.11.2009
Einladung zum Experten-Workshop am 16. November 2009 in Berlin

Das FORSI Institut, angesiedelt an der Deutschen Universität für Weiterbildung (DUW), lädt herzlich alle Interessierten zur Teilnahme an der gemeinsamen Veranstaltung des Forschungsinstituts für Compliance, Sicherheitswirtschaft und Unternehmenssicherheit (FORSI) und der IHK Berlin zum Thema: "Private Sicherheitsdienste im europäischen Wettbewerb".

Wann:
Montag, den 16.11.2009, 09:30 - 16:15 Uhr
Wo:
Mendelssohn-Saal im Ludwig-Erhard-Haus
Fasanenstraße 85
10623 Berlin
Veranstalter:
Forschungsinstitut für Compliance, Sicherheitswirtschaft und Unternehmenssicherheit (FORSI) / Deutsche Universität für Weiterbildung (DUW) in Kooperation mit der IHK Berlin
Inhalte des Experten-Workshops:
Wie geht es für die privaten Sicherheitsdienste weiter nach der Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie am 28. Dezember 2009? Kann der hohe, deutsche Qualitätsstandard im europäischen Wettbewerb gehalten werden?

Private Sicherheitsdienste sind von der EU-Dienstleistungsrichtlinie ausgenommen, somit gilt hier nicht das Herkunftslandprinzip. Das bedeutet, dass Sicherheitsunternehmen aus den übrigen EU-Mitgliedsstaaten ohne eine Zulassungs- und Zuverlässigkeitsprüfung nach deutschen Rechtsvorschriften nicht die Möglichkeit haben, sich in Deutschland niederzulassen. Die EU-Kommission sieht allerdings vor, dass drei Jahre nach Inkrafttreten der EU-Dienstleistungsrichtlinie überprüft wird, ob eine eigenständige Richtlinie für das Sicherheitsgewerbe und auch für die Geld- und Wertdienste eingeführt werden soll.

Welche Auswirkungen haben die derzeitigen und geplanten Regelungen auf deutsche Sicherheitsdienste im europäischen Wettbewerb? Diese Frage beleuchten Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft und der Europäischen Kommission aus Brüssel in dem Experten-Workshop zum Thema: "Private Sicherheitsdienste im europäischen Wettbewerb" am 16. November 2009 in Berlin.

Referenten:
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Rolf Stober,
Deutsche Universität für Weiterbildung (DUW), Direktor des Forschungsinstituts für Compliance, Sicherheitswirtschaft und Unternehmenssicherheit, Berlin
Dr. Luigi Malferrari,
Europäische Kommission, Brüssel
Prof. Dr. Martin Müller,
Fachhochschule Wolfenbüttel
Manfred Buhl,
Vorsitzender der Geschäftsführung SECURITAS Deutschland Holding GmbH & Co. KG
Dr. Stefan Korte,
Lehrstuhl für öffentliches Recht und Europarecht, FU Berlin
Prof. Dr. Knut Blind,
Lehrstuhl für Innovationsökonomie, TU Berlin
Volker Zintel,
Generalbevollmächtigter des Strategischen Geschäftsbereiches Airport Security Management der Fraport AG
Christoph Essert, LL.B.,
Universität Hamburg
Prof. Dr. Winfried Kluth,
Lehrstuhl für öffentliches Recht, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Rainer Ehrhardt,
Gegenbauer Sicherheitsdienste GmbH,
Vorsitzender der Landesgruppe Berlin des BDWS
Axel Rickert,
Bereich Recht, Leiter des Referats Kammerrecht, Sachverständigenwesen, Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V., Berlin
Dr. Harald Olschok,
Hauptgeschäftsführer des BDWS, Bad Homburg
Harald Mebus,
Zuständiger des VdS für die Richtlinien bei den Wach- und Sicherheitsunternehmen und die Zertifizierungsstelle, Köln
Prof. Dr. Dr. Jürgen Ensthaler,
Lehrstuhl für Wirtschafts-, Unternehmens- und Technikrecht, TU Berlin
Anmeldung zum Experten-Workshop:
Interessierte können sich für die Teilnahme bewerben, nähere Informationen und ein Anmeldeformular erhalten Sie unter:
http://www.berlin.ihk24.de/produktmarken/recht_und_fair_play/News/Private_
Sicherheitsdienste.jsp
Informationen zur Deutschen Universität für Weiterbildung (DUW):
Die Deutsche Universität für Weiterbildung (DUW) mit Sitz in Berlin bietet wissenschaftliche Weiterbildung für Berufstätige mit erstem Studienabschluss. Das Fernstudienangebot der staatlich anerkannten Weiterbildungsuniversität umfasst Masterstudiengänge in den Departments Wirtschaft und Management, Bildung, Gesundheit und Kommunikation sowie weiterbildende Zertifikatsprogramme. Das flexible Blended-Learning-Studiensystem und die individuelle Betreuung ermöglichen es DUW-Studierenden, das Studium mit Privatleben und Beruf zu vereinbaren. Gesellschafter der DUW sind die Freie Universität Berlin und die Stuttgarter Klett Gruppe. Als Public Private Partnership steht die DUW für wissenschaftliche Qualität, Arbeitsmarktnähe und Dienstleistungsorientierung.

Izabela Ahmad | idw
Weitere Informationen:
http://www.duw-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar zur angewandten Versuchsmethodik und Lebensdauererprobung
18.10.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Diskurs: Wie lässt sich durch den Einsatz Künstlicher Intelligenz in der Produktion Energie sparen?
12.10.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik