Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Presseworkshop: Fest, biegsam und selbstheilend – was können innovative Baumaterialien?

04.04.2013
„Blick ins Labor“: Experiment zu selbstheilendem Beton, Biegeversuch an Furnier-Schichtholz, Besuch Holzbibliothek (Xylothek)
Marode Straßen, überholte Wasserwege und fehlende Stromtrassen – weltweit ist der Investitionsbedarf in die Infrastruktur groß. Dafür sind leistungsfähige und langlebige Baumaterialien gefragt. Wissenschaftler der TU München denken deshalb die Baustoffklassiker Holz und Beton neu: mit mineralischen Verbindungen, heilenden Harzen oder neuen Klebetechniken.

Wir laden Sie ein, sich mit aktuellen Forschungsprojekten rund um innovative Baustoffe vertraut zu machen.
Programm Presseworkshop: Was können innovative Baustoffe?

*9.30 - 10.45 Gebäude unterm Stethoskop*
„Blick ins Labor“: Experiment zu selbstheilendem Beton
Prof. Christan Große, Lehrstuhl für Zerstörungsfreie Prüfung, www.zfp.tum.de
Risse in Rotorblättern oder Bruchstellen in Brückenpfeilern: Prof. Große erforscht Prüfmethoden, die verborgene Schäden sichtbar machen – von Ultraschall über Infrarot bis hin zur Videoendoskopie. Gemeinsam mit der TU Delft arbeitet er an einem selbstheilenden Beton, der die Lebensdauer von Wolkenkratzern und Brückenträgern deutlich steigern soll: Bei Schäden werden Harze freigesetzt, die Risse im Beton schließen. Ob das klappt, zeigt Prof. Große in einem Experiment: Ein Bruchversuch lässt künstlich Risse im Beton entstehen, „gebrochene“ und „geheilte“ Betonträger werden jeweils einer Ultraschall-Untersuchung unterzogen.
*10.45 - 11.15 Gläserne Douglasie: Medizintechnik für die Holzforschung*
Kurzvortrag von Prof. Jan Willem van de Kuilen, Fachgebiet Holztechnologie, www.holz.wzw.tum.de

In der Medizin erkennt ein Computertomograph krankhafte Veränderungen im Gewebe. In der Holzforschung hilft er dabei, die Qualität von Holz vorherzusagen: Noch bevor ein Douglasienstamm zersägt wird, lässt sich entscheiden, ob er zu günstigem Furnier oder zu kostspieligem Parkett verarbeitet wird oder ob er Bauholz-Qualität besitzt. Prof. van de Kuilen erklärt, wie die Daten der Computertomographie dabei helfen sollen, bereits aus den Wuchsbedingungen im Wald auf die Dichte, Festigkeit und Elastizität des Holzes zu schließen. Der Wissenschaftler arbeitet auch an selbstheilenden Materialien: mit Holzfasern, die Risse in Asphalt oder Beton automatisch ausfüllen.

*11.15 - 12.15 Filigrane Formen mit Beton – kann ultrahochfester Beton auch Stahl ersetzen?*
Kurzvortrag und „Blick ins Labor“: Führung durch die Materialprüfung
Prof. Christoph Gehlen, Lehrstuhl für Baustoffkunde und Werkstoffprüfung, www.cbm.bv.tum.de

Ultrahochfester Beton wird nicht nur für Autobahnbrücken oder beim Bau von Wolkenkratzern eingesetzt. Der Werkstoff kann auch im Tiefbau teuren Stahl ersetzen – und wirkt dabei alles andere als klobig: Prof. Gehlen erforscht, wie wenige Millimeter dünne Spundwände aus Beton bei der Konstruktion von Häfen oder U-Bahnen das Erdreich abstützen. Und er untersucht, wie ultrahochfester Beton beschaffen sein muss, damit auch filigrane Bohrspitzen oder Bohrpfähle nicht abbrechen. Bei einem Rundgang durch die Prüfhalle gibt er einen Einblick in die Materialprüfung.

12.15 - 13.15 Imbiss und anschließend Bustransfer in die Holzforschung München (Winzererstr. 45, 80797 München)

*13.15 - 14.45 Neue Baumaterialien aus Holz*
„Blick ins Labor“: Biegeexperiment, Führung durch die Holzforschung und die Holzbibliothek (Xylothek)
Prof. Klaus Richter, Lehrstuhl für Holzwissenschaft, www.holz.wzw.tum.de
Großflächige Dächer für Lagerhallen oder nachhaltige Hochhäuser für chinesische Metropolen – überall wo Materialien mit hoher Biegefestigkeit und Tragfähigkeit gefragt sind, können in Zukunft Bauträger aus Buchen-Furnierschichtholz zum Einsatz kommen. Das Besondere an der Neuentwicklung: eine innovative Klebetechnik sowie die höhere Festigkeit und Steifigkeit. Wie sich diese Eigenschaften prüfen lassen, zeigt Prof. Richter in einem Biegeexperiment: Dabei wird Furnierschichtholz so lange gebogen, bis es mit einem lauten Knall bricht. Zu wissen, wann es so weit ist, hilft den Forschern, noch leistungsfähigere Baustoffe aus Holz zu entwickeln.
*Holzbestimmung als Detektivarbeit – die Xylothek der TU München*
Die Holzbibliothek (Xylothek) der TU München gehört mit ihren 10.000 verschiedenen Vollholzmustern und ca. 25.000 Mikroschnitten zu den umfangreichsten Sammlungen ihrer Art. Die Proben repräsentieren 218 botanische Familien und etwa 5.000 Holzarten. Den historischen Grundstock bildet die „Ebersberger Xylothek“ aus dem 18. Jh.: Die 145 „Bände“ in Buchform sind aus dem Holz eines Baumes oder Strauches gefertigt und zeigen je nach Holzart noch Blätter, Früchte oder Blüten. Die Sammlung dient nicht nur der Ausbildung, sondern leistet den TUM-Wissenschaftlern wertvolle Dienste, bei der Identifikation von Holz: In akribischer Vergleichsarbeit prüfen sie zum Beispiel, woher nachhaltige Tropenhölzer tatsächlich stammen oder aus welchem Holz historische Kunstwerke gemacht sind.
Kontakt:
Undine Ziller
Pressereferentin
Technische Universität München
T: +49 (0)89 289 22731
F: +49 (0)89 289 23388
E: ziller@zv.tum.de

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.tum.de
http://www.tum.de/presseworkshop-innovative-baustoffe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht GoToMeeting-Integration - Webinare bequem in Lernszenarien einbinden
14.08.2017 | time4you GmbH

nachricht Lean Development - Effizienzsteigerung in der Entwicklung und Konstruktion
11.08.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie