Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Presseworkshop: Fest, biegsam und selbstheilend – was können innovative Baumaterialien?

04.04.2013
„Blick ins Labor“: Experiment zu selbstheilendem Beton, Biegeversuch an Furnier-Schichtholz, Besuch Holzbibliothek (Xylothek)
Marode Straßen, überholte Wasserwege und fehlende Stromtrassen – weltweit ist der Investitionsbedarf in die Infrastruktur groß. Dafür sind leistungsfähige und langlebige Baumaterialien gefragt. Wissenschaftler der TU München denken deshalb die Baustoffklassiker Holz und Beton neu: mit mineralischen Verbindungen, heilenden Harzen oder neuen Klebetechniken.

Wir laden Sie ein, sich mit aktuellen Forschungsprojekten rund um innovative Baustoffe vertraut zu machen.
Programm Presseworkshop: Was können innovative Baustoffe?

*9.30 - 10.45 Gebäude unterm Stethoskop*
„Blick ins Labor“: Experiment zu selbstheilendem Beton
Prof. Christan Große, Lehrstuhl für Zerstörungsfreie Prüfung, www.zfp.tum.de
Risse in Rotorblättern oder Bruchstellen in Brückenpfeilern: Prof. Große erforscht Prüfmethoden, die verborgene Schäden sichtbar machen – von Ultraschall über Infrarot bis hin zur Videoendoskopie. Gemeinsam mit der TU Delft arbeitet er an einem selbstheilenden Beton, der die Lebensdauer von Wolkenkratzern und Brückenträgern deutlich steigern soll: Bei Schäden werden Harze freigesetzt, die Risse im Beton schließen. Ob das klappt, zeigt Prof. Große in einem Experiment: Ein Bruchversuch lässt künstlich Risse im Beton entstehen, „gebrochene“ und „geheilte“ Betonträger werden jeweils einer Ultraschall-Untersuchung unterzogen.
*10.45 - 11.15 Gläserne Douglasie: Medizintechnik für die Holzforschung*
Kurzvortrag von Prof. Jan Willem van de Kuilen, Fachgebiet Holztechnologie, www.holz.wzw.tum.de

In der Medizin erkennt ein Computertomograph krankhafte Veränderungen im Gewebe. In der Holzforschung hilft er dabei, die Qualität von Holz vorherzusagen: Noch bevor ein Douglasienstamm zersägt wird, lässt sich entscheiden, ob er zu günstigem Furnier oder zu kostspieligem Parkett verarbeitet wird oder ob er Bauholz-Qualität besitzt. Prof. van de Kuilen erklärt, wie die Daten der Computertomographie dabei helfen sollen, bereits aus den Wuchsbedingungen im Wald auf die Dichte, Festigkeit und Elastizität des Holzes zu schließen. Der Wissenschaftler arbeitet auch an selbstheilenden Materialien: mit Holzfasern, die Risse in Asphalt oder Beton automatisch ausfüllen.

*11.15 - 12.15 Filigrane Formen mit Beton – kann ultrahochfester Beton auch Stahl ersetzen?*
Kurzvortrag und „Blick ins Labor“: Führung durch die Materialprüfung
Prof. Christoph Gehlen, Lehrstuhl für Baustoffkunde und Werkstoffprüfung, www.cbm.bv.tum.de

Ultrahochfester Beton wird nicht nur für Autobahnbrücken oder beim Bau von Wolkenkratzern eingesetzt. Der Werkstoff kann auch im Tiefbau teuren Stahl ersetzen – und wirkt dabei alles andere als klobig: Prof. Gehlen erforscht, wie wenige Millimeter dünne Spundwände aus Beton bei der Konstruktion von Häfen oder U-Bahnen das Erdreich abstützen. Und er untersucht, wie ultrahochfester Beton beschaffen sein muss, damit auch filigrane Bohrspitzen oder Bohrpfähle nicht abbrechen. Bei einem Rundgang durch die Prüfhalle gibt er einen Einblick in die Materialprüfung.

12.15 - 13.15 Imbiss und anschließend Bustransfer in die Holzforschung München (Winzererstr. 45, 80797 München)

*13.15 - 14.45 Neue Baumaterialien aus Holz*
„Blick ins Labor“: Biegeexperiment, Führung durch die Holzforschung und die Holzbibliothek (Xylothek)
Prof. Klaus Richter, Lehrstuhl für Holzwissenschaft, www.holz.wzw.tum.de
Großflächige Dächer für Lagerhallen oder nachhaltige Hochhäuser für chinesische Metropolen – überall wo Materialien mit hoher Biegefestigkeit und Tragfähigkeit gefragt sind, können in Zukunft Bauträger aus Buchen-Furnierschichtholz zum Einsatz kommen. Das Besondere an der Neuentwicklung: eine innovative Klebetechnik sowie die höhere Festigkeit und Steifigkeit. Wie sich diese Eigenschaften prüfen lassen, zeigt Prof. Richter in einem Biegeexperiment: Dabei wird Furnierschichtholz so lange gebogen, bis es mit einem lauten Knall bricht. Zu wissen, wann es so weit ist, hilft den Forschern, noch leistungsfähigere Baustoffe aus Holz zu entwickeln.
*Holzbestimmung als Detektivarbeit – die Xylothek der TU München*
Die Holzbibliothek (Xylothek) der TU München gehört mit ihren 10.000 verschiedenen Vollholzmustern und ca. 25.000 Mikroschnitten zu den umfangreichsten Sammlungen ihrer Art. Die Proben repräsentieren 218 botanische Familien und etwa 5.000 Holzarten. Den historischen Grundstock bildet die „Ebersberger Xylothek“ aus dem 18. Jh.: Die 145 „Bände“ in Buchform sind aus dem Holz eines Baumes oder Strauches gefertigt und zeigen je nach Holzart noch Blätter, Früchte oder Blüten. Die Sammlung dient nicht nur der Ausbildung, sondern leistet den TUM-Wissenschaftlern wertvolle Dienste, bei der Identifikation von Holz: In akribischer Vergleichsarbeit prüfen sie zum Beispiel, woher nachhaltige Tropenhölzer tatsächlich stammen oder aus welchem Holz historische Kunstwerke gemacht sind.
Kontakt:
Undine Ziller
Pressereferentin
Technische Universität München
T: +49 (0)89 289 22731
F: +49 (0)89 289 23388
E: ziller@zv.tum.de

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.tum.de
http://www.tum.de/presseworkshop-innovative-baustoffe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Fazit der Pilotphase – Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter hat sich bewährt
22.06.2017 | Heraeus Bildungsstiftung

nachricht Elektromobilität im ÖPNV, ein Werkstattproblem?
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise