Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Photonik-Experten aus Australien zu Gast

09.09.2014

Gemeinsamer Workshop am 15./16.9. mit dem Abbe Center of Photonics der Universität Jena

Als vor über 70 Jahren die ersten Computer aufkamen, waren sie noch raumausfüllende Ungetüme. Seither sind Computerchips nicht nur immer leistungsfähiger, sondern auch immer kleiner geworden. „Doch die Miniaturisierung der elektronischen Bauelemente hat ihre physikalischen Grenzen“, sagt Dr. Christian Helgert von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

„In Zukunft wird die Signalverarbeitung mittels Licht aufgrund der enormen Geschwindigkeit eine immer größere Rolle spielen. Außerdem sind optische Bauteile weniger anfällig und nachhaltiger, da zum Beispiel für ihre Herstellung kaum reines und äußerst teures Silizium benötigt wird“, erklärt der Geschäftsführer des Abbe Center of Photonics (ACP).

Viele Wissenschaftler setzen daher große Hoffnungen in die Entwicklung eines optischen Computerchips. Für das australische Photonik-Exzellenznetzwerk CUDOS ist dies Vision und Mission zugleich. CUDOS steht für „Centre for Ultrahigh bandwidth Devices for Optical Systems“ und ist ein Zusammenschluss von sieben australischen Universitäten.

„Unsere und die Forschungsinteressen von CUDOS überlappen stark, wobei wir uns als ACP in der Grundlagenforschung eher auf photonische Materialien und neue Lichtquellen konzentrieren und CUDOS die Entwicklung optischer Computerchips stärker im Blick hat“, sagt Dr. Helgert. „Wir stehen zwar schon seit Längerem in regem Austausch, doch es gibt enormes Potenzial für den Ausbau zu einer nachhaltigen und langfristigen Zusammenarbeit“, ist der Physiker überzeugt.

Deshalb wird eine CUDOS-Delegation für einen gemeinsamen Photonik-Workshop in Jena zu Gast sein. Zwei Tage lang – am 15. und 16. September – werden die Wissenschaftler sich über aktuelle Forschungsprojekte und mögliche Kooperationen austauschen. Auf dem Programm stehen Fachvorträge über optische Materialien, nichtlineare Optik und photonische Systeme sowie Besichtigungen von Forschungslaboren des ACP und ausgewählter Jenaer Industrieunternehmen.

Einer der Gäste ist Prof. Dr. Benjamin Eggleton, Physik-Professor an der Universität von Sydney und der wissenschaftliche Direktor von CUDOS. Prof. Eggleton wird einerseits die Forschungsziele von CUDOS beleuchten und andererseits die Jenaer Wissenschaftler über die neuesten Fortschritte der chip-basierten und nichtlinearen Optik informieren. „Er ist einer der bedeutendsten Wissenschaftler auf dem Gebiet der Photonik und sein Besuch in Jena ist für uns eine große Ehre“, betont ACP-Direktor Prof. Dr. Thomas Pertsch.

Zu Benjamin Eggletons sowie zu den weiteren Vorträgen am 15. September ist auch die interessierte Öffentlichkeit willkommen. Beginn ist um 9.30 Uhr im Carl-Zeiss-Saal des Fraunhofer Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik (Albert-Einstein-Straße 7). Um Anmeldung wird gebeten per E-Mail an: szilvia.mammel@uni-jena.de. Das vollständige Programm des Workshops ist zu finden unter: http://www.acp.uni-jena.de/CUDOS_workshop

Kontakt:
Dr. Christian Helgert
Abbe Center of Photonics der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947963
E-Mail: christian.helgert[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Claudia Hilbert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018
23.11.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“
20.11.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise