Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PhD students of the ICDD hold annual meeting in Kenya

19.03.2012
Over 30 students from 16 countries meet at Egerton University (Njoro Campus, Kenya) from 18-24 March 2012 for a workshop on food security and other development issues.
They are PhD candidates of the International Center for Development and Decent Work (ICDD), a global think tank network which contributes to the fight against global hunger and poverty through research and education. Funded by the German Academic Exchange Service (DAAD), the network involves Egerton University as well as universities in India, Pakistan, Mexico, Brazil, South Africa and Germany.

“This workshop is special”, says Luciana Hachmann from Brazil, PhD representative and doctoral candidate at Kassel University (Germany): “Our PhD group meets once or twice per year with ICDD faculty members at one of our partner universities. We usually discuss theories and methods relevant to our doctoral research. But this time we will try applying those to concrete problems like the recent food crisis in East Africa or decent work issues in the Kenyan context.” To provide first hand insights on the latter issue, Egerton University invited representatives from the Central Organization of Trade Unions (COTU), the Federation of Kenyan Employers (FKE) and the Ministry of Labour to an open panel discussion on the current state of the decent work agenda in Kenya. It will take place in the afternoon of 20 March.
Moreover, the hosts of this year’s ICDD PhD workshop are organising a one-day excursion to several farms. “We think it is important that our doctoral candidates also get a feeling for the work and life of people in the agricultural sector, which in many countries is key to economic and social development,” says Dr. Joseph Matofari, Senior Lecturer in the Food Science Department of Egerton University and member of the local ICDD faculty: “Such excursions always spark very stimulating discussions among our students on what concepts like ‘decent work’ can actually mean in practice.”

The workshop also brings together junior and senior researchers with civil society partners involved in the ICDD network. For instance, Christoph Hansert, head of the DAAD’s regional office for Africa, will join the workshop this year. Prof. Dr. Christoph Scherrer, ICDD Executive Director, says: “The ICDD was founded in 2010. Our network of partner universities was able to initiate manifold research and education activities around the world since then. We are pleased that we can already celebrate our first completed doctoral thesis at this year’s PhD workshop. We are very much excited about the opportunity to meet faculty and students at Egerton University.”

Contact:
Mrs. Birgit Felmeden
ICDD Executive Manager
felmeden@icdd.uni-kassel.de
tel.: +49 (0)561 804 7391

Mr. Christian Möllmann
ICDD Graduate School Coordinator
graduateschool@icdd.uni-kassel.de
tel.: +49 (0)561 804 7391

Christine Mandel | idw
Weitere Informationen:
http://www.icdd.uni-kassel.de/
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar und Workshop zur Innovativen Fahrzeugakustik heute an der Technischen Universität in Dresden am 03.05.-04.05. 2018
20.04.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme - April 2018
12.04.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics