Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PhD students of the ICDD hold annual meeting in Kenya

19.03.2012
Over 30 students from 16 countries meet at Egerton University (Njoro Campus, Kenya) from 18-24 March 2012 for a workshop on food security and other development issues.
They are PhD candidates of the International Center for Development and Decent Work (ICDD), a global think tank network which contributes to the fight against global hunger and poverty through research and education. Funded by the German Academic Exchange Service (DAAD), the network involves Egerton University as well as universities in India, Pakistan, Mexico, Brazil, South Africa and Germany.

“This workshop is special”, says Luciana Hachmann from Brazil, PhD representative and doctoral candidate at Kassel University (Germany): “Our PhD group meets once or twice per year with ICDD faculty members at one of our partner universities. We usually discuss theories and methods relevant to our doctoral research. But this time we will try applying those to concrete problems like the recent food crisis in East Africa or decent work issues in the Kenyan context.” To provide first hand insights on the latter issue, Egerton University invited representatives from the Central Organization of Trade Unions (COTU), the Federation of Kenyan Employers (FKE) and the Ministry of Labour to an open panel discussion on the current state of the decent work agenda in Kenya. It will take place in the afternoon of 20 March.
Moreover, the hosts of this year’s ICDD PhD workshop are organising a one-day excursion to several farms. “We think it is important that our doctoral candidates also get a feeling for the work and life of people in the agricultural sector, which in many countries is key to economic and social development,” says Dr. Joseph Matofari, Senior Lecturer in the Food Science Department of Egerton University and member of the local ICDD faculty: “Such excursions always spark very stimulating discussions among our students on what concepts like ‘decent work’ can actually mean in practice.”

The workshop also brings together junior and senior researchers with civil society partners involved in the ICDD network. For instance, Christoph Hansert, head of the DAAD’s regional office for Africa, will join the workshop this year. Prof. Dr. Christoph Scherrer, ICDD Executive Director, says: “The ICDD was founded in 2010. Our network of partner universities was able to initiate manifold research and education activities around the world since then. We are pleased that we can already celebrate our first completed doctoral thesis at this year’s PhD workshop. We are very much excited about the opportunity to meet faculty and students at Egerton University.”

Contact:
Mrs. Birgit Felmeden
ICDD Executive Manager
felmeden@icdd.uni-kassel.de
tel.: +49 (0)561 804 7391

Mr. Christian Möllmann
ICDD Graduate School Coordinator
graduateschool@icdd.uni-kassel.de
tel.: +49 (0)561 804 7391

Christine Mandel | idw
Weitere Informationen:
http://www.icdd.uni-kassel.de/
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Mit Kompetenz im digitalen Zeitalter punkten
27.06.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht Fazit der Pilotphase – Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter hat sich bewährt
22.06.2017 | Heraeus Bildungsstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive