Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Performativity and Scientific Practice

25.09.2012
Vom 25. – 26. Oktober 2012 findet im Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK) der Workshop „Performativity and Scientific Practice“ statt. Zeitgleich wird die Ausstellung mit dem Titel „TRANSITION - knowledge through performance in art and science“ im HWK eröffnet. Ein großer Teil der Ausstellungsstücke wird über einen Zeitraum von drei Wochen dort zu sehen sein.

Das Konzept der Performativität verstärkt seit dem letzten Jahrzehnt im humanwissenschaftlichen Kontext das Verstehen von Zusammenhängen durch Handeln. Im Rahmen der jungen Bewegung „Performative Science“ wird Performativität auch zunehmend für die Forschung und Wissensvermittlung im naturwissenschaftlich-technischen Bereich angewandt.

Ein Beispiel dafür ist das Computerspiel „Foldit“ im Internet, bei dem die massenhafte Beteiligung und intuitive Herangehensweise der Spieler zur Lösung räumlicher Probleme bei der Generierung von Proteinstrukturmodellen genutzt wird – eine Aufgabe, die auch die rechenstärksten Computer nicht lösen können.
Eine andere Form der performativen Wissenschaft ist zum Beispiel die von Hans Diebner vertretene Bewegung, Forschungsergebnisse – in diesem Falle aus der physikalischen Chaosforschung – in einem künstlerischen Prozess in Form von Installationen (Modellierung und Simulation) darzustellen, um so wissenschaftliche Inhalte verständlicher zu machen.

In dem zweitägigen Workshop am HWK kommen internationale Vertreter dieses spannenden Feldes zwischen Kunst und Wissenschaft zusammen, um über die bisherige und zukünftige Entwicklung dieser neuen Richtung des Denkens und Handelns zu diskutieren. Im Rahmen des Workshops stellt sich beispielsweise die Frage, ob gemeinsame methodische Entwicklungen möglich sind ob Performativität auch zur Rechtfertigung bzw. Evaluierung wissenschaftlicher Ergebnisse geeignet ist, und ob und wie sich neben Kunst und Wissenschaft eine „dritte Kulturtradition“ (third culture) im Zusammenspiel der beiden Pole ergibt.
Organisatoren des Workshops sind der Neurowissenschaftler und Künstler Dr. Timothy J. Senior (HWK Junior Fellow, Jacobs University Bremen) und die Kunsthistorikerin und Kuratorin Dr. Monica Meyer-Bohlen.

Timothy Senior bearbeitet als HWK-Fellow ein Projekt, in dem neuronale Netzwerkstrukturen im Rahmen eines interaktiven Kunstwerks erfahrbar gemacht werden sollen.

Neben den Vorträgen von „performativen“ Wissenschaftlern und Künstlern, wie z.B. Hans Diebner, Katherina Vogt, John Matthias und Ariel Lindner (der Erfinder von “Foldit“) zeigen und erklären in der gleichzeitig laufenden Ausstellung „TRANSITION - knowledge through performance in art and science“ die Sprecher ihre performativen Kunstwerke auch einer breiteren Öffentlichkeit.

Die Tagung und Ausstellung werden durch Mittel der Stiftung Niedersachsen unterstützt. Tagungssprache ist Englisch.

Presseanfragen beantwortet gerne: Heid Müller-Henicz, E-Mail: hmuehenicz@h-w-k.de

Heidi Müller-Henicz | idw
Weitere Informationen:
http://www.h-w-k.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Dritter Workshop „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit“
12.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Leise und effektiv!
09.01.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik