Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ozean-Workshop für Jugendliche: Alle Chancen offen

03.03.2017

Drei Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft organisieren vom 3. bis 16. September auf Helgoland einen Ozeanworkshop für Jugendliche ab 16 Jahren. Die ersten Bewerbungen sind bereits eingetroffen, aber noch ist nichts entschieden: Die Bewerbungsfrist läuft noch vier Wochen.

Im April ist es soweit: Dann wird über die Vergabe der 20 Plätze entschieden, die im September beim 14-tägigen Ozeanworkshop „Mehr Meer 2017“ auf Helgoland zur Verfügung stehen. Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren aus dem ganzen Bundesgebiet sind eingeladen, sich noch bis zum 31. März auf die kostenlose Teilnahme an dem umfangreichen Programm zu bewerben und sogar eigene Themenwünsche dafür zu äußern.


Logo des Workshops MehrMeer 2017

GEOMAR

„Was da auf die Teilnehmer zukommt? Arbeit ohne Ende“, scherzt Dr. Joachim Dengg, der Koordinator des Workshops vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel.

„Nein, im Ernst, es geht um zwei Dinge: Einerseits wollen wir mit den Jugendlichen verschiedene Themen aus der Meeres- und Klimaforschung im Experiment und auch in der Theorie erkunden. Andererseits und genauso wichtig: Wir wollen dabei auch eine gute Zeit zusammen haben. Bei einer solchen Veranstaltung muss das interne Klima stimmen. Genauso wie bei einem guten Forschungsteam.“

Dr. Antje Wichels vom Schülerlabor OPENSEA am Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung Helgoland bestätigt diesen Ansatz: „Natürlich muss Arbeit auch Spaß machen, wenn sie gute Ergebnisse liefern soll. Bei dem Workshop wird es nicht um stures Büffeln von Zahlen und Fakten gehen, sondern um Neugier und Experimentierfreude. Wenn diese Voraussetzungen stimmen, dann ist der Boden für eine tiefere inhaltliche Auseinandersetzung mit Themen aus der Meeresbiologie oder der physikalischen Ozeanographie vorbereitet.“

Schon aus den ersten Bewerbungen für den Workshop war zu erkennen, dass es an der Neugier nicht fehlt. Das bestätigt Dr. Sabine Mendach vom Schülerlabor „Quantensprung“ am Helmholtz-Zentrum Geesthacht:

„In den Bewerbungsschreiben tauchten zum Teil spannende Fragestellungen aus der Ozeanforschung auf, die wir gar nicht erwartet hatten. Das alles in nur zwei Wochen zu quetschen, wird gar nicht möglich sein. Aber wir waren wirklich angenehm überrascht, dass nicht nur die in der Presse ohnehin weit verbreiteten Themen genannt wurden.“

Wer die 20 Glücklichen bei der mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Rahmen des Wissenschaftsjahrs 2016*17 – Meere und Ozeane geförderten Veranstaltung dann wirklich sein werden, ist momentan noch weit offen. Bis zum Stichtag werden die Bewerbungen nur gesammelt, entschieden wird dann im Anschluss. Deshalb: Auch Spätentschlossene haben noch alle Chancen!

Weitere Informationen und Unterlagen zur Bewerbung auf

www.helmholtz.de/mehrmeer2017 oder auf www.facebook.com/mehrmeer2017  

Hinweis:
90.000 Schülerinnen und Schüler forschten und experimentierten im vergangenen Jahr in den 29 Schülerlaboren an den unterschiedlichen Standorten der Helmholtz-Gemeinschaft. Im gleichen Zeitraum besuchten über 2.600 Lehrkräfte die Fortbildungsveranstaltungen dieser Einrichtungen. Möglichst viele Kinder und Jugendliche mit Angeboten zu Wissenschaft und Technik zu erreichen, aber auch gerade begabten jungen Menschen eine besondere Fördermöglichkeit zu bieten, sieht Otmar D. Wiestler, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, als zentralen Aspekt dieses Engagements an.

Weitere Informationen:

http://www.geomar.de Das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
http://www.awi.de Das Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-zentrum für Polar- und Meeresforschung
http://www.hzg.de Das Helmholtz-Zentrum Geesthacht

Dr. Andreas Villwock | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Leicht aber robust entwickeln und konstruieren!
13.09.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Das Zeitalter des Interface: Experten diskutieren neue exotische Zustände in Supraleitern
12.09.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Granulare Materie blitzschnell im Bild

21.09.2017 | Verfahrenstechnologie

Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

21.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Überleben auf der Schneeball-Erde

21.09.2017 | Biowissenschaften Chemie