Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Werkzeuge und Technologien für morgen: Industrie-Seminare am Produktionstechnischen Zentrum Hannover

26.07.2010
Das Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) der Leibniz Universität Hannover bietet in diesem Herbst/Winter drei Fachveranstaltungen an. Die Themen: Werkzeugherstellung (Workshop), Fertigungstechnologien in der Luft- und Raumfahrt sowie spanende Werkzeuge insbesondere im Fahrzeugbau.
Das Produktionstechnische Zentrum der Leibniz Universität Hannover bietet Veranstaltungen zu ausgesuchten Schwerpunkten für Teilnehmer aus der Industrie an. Das Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen, das zum PZH gehört, beteiligt sich im kommenden halben Jahr mit folgenden Angeboten:

Dienstag, 19. Oktober 2010

Workshop »Werkzeugherstellung und Maschinentechnologie«

Wie können Werkzeughersteller ihre Prozesse trotz hohem Kostendruck optimieren und individualisieren? Das Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen stellt gemeinsam mit Industriepartnern praxisnahe Lösungen vor – auch direkt an der Maschine. In diesem Workshop nehmen sich Wissenschaftler des Instituts für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) und Experten der IFW-Partner Wendt GmbH, Walter Maschinenbau GmbH und DMG Sauer GmbH die Zeit, Ihnen nicht nur von neuen Technologien zu berichten, sondern sie Ihnen auch direkt an der Maschine zu zeigen. Die Schwerpunkte liegen auf der schleiftechnologischen Herstellung und Bearbeitung von Schaftwerkzeugen und Wendeschneidplatten. Sie erhalten außerdem Einblicke in die Laserbearbeitung und Schneidkantenpräparation.

Die Teilnahme ist kostenlos; Anmeldefrist ist der 17. September 2010. Weitere Informationen finden Sie unter „Aktuelles“ auf der Seite http://www.pzh-hannover.de.

Kontakt: Dipl.-Ing. (FH) Jan Kästner
Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) der Leibniz Universität Hannover/Produktionstechnisches Zentrum
Tel.: 0511 762 5209
E-Mail: kaestner@ifw.uni-hannover.de
Dienstag und Mittwoch, 23./24. November 2010
Seminar »Neue Fertigungstechnologien in der Luft- und Raumfahrt«
Das 10. Luft- und Raumfahrtseminar des Instituts für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen findet erstmals in Kooperation mit dem Machining Innovations Network statt. Der diesjährige Schwerpunkt liegt auf der Bearbeitung metallischer Luftfahrtstrukturen. Im Jubiläumsjahr des Seminars berichten Experten aus Industrie und Forschung über aktuelle Trends und Forschungsergebnisse, insbesondere zum Thema »Bearbeitung metallischer Luftfahrtwerkstoffe aus Titan und Aluminium«. Erstmals werden parallel ergänzende Schwerpunkte angeboten, in denen die Instandsetzung von Triebwerkkomponenten sowie die Planung und Arbeitsorganisation behandelt werden.

Weitere Informationen finden Sie unter „Aktuelles“ auf der Seite http://www.pzh-hannover.de.

Kontakt: Dipl.-Ing. Michael Rehe,
Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) der Leibniz Universität Hannover/Produktionstechnisches Zentrum
Tel.: 0511 762 18006
E-Mail: rehe@i fw.uni-hannover.de
Mittwoch und Donnerstag, 16./17. Februar 2011
Seminar »Werkzeuge für die Zerspanung – Schwerpunkt Fahrzeugbau«
Das Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen setzt den Fokus seines Werkzeugseminars im kommenden Jahr auf die Zerspanung im Fahrzeugbau. Ein Exkurs beleuchtet Aspekte der Elektromobilität. Um international vorn mitzuspielen, müssen Fahrzeugbauer ihre Werkstoffe und Fertigungsverfahren fortwährend optimieren. Denn ein Fahrzeug soll nicht nur exzellente Fahreigenschaften haben, die Umwelt möglichst gering belasten, größtmögliche Sicherheit und hohen Komfort bieten – es muss darüber hinaus auch beim Preis wettbewerbsfähig sein. Eine wesentliche Grundlage für Produktivitätssteigerungen und damit für die Wirtschaftlichkeit im Fahrzeugbau ist die kontinuierliche Weiterentwicklung der Zerspanprozesse sowohl für die klassischen als auch für eine Vielzahl neuer Werkstoffe. Die Voraussetzung dafür sind angepasste, innovative Werkzeuge mit hoher Lebensdauer.

Weitere Informationen finden Sie unter „Aktuelles“ auf der Seite http://www.pzh-hannover.de.

Kontakt: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thomas Krawczyk, Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) der Leibniz Universität Hannover/Produktionstechnisches Zentrum
Tel.: 0511 762 19937
E-Mail: werkzeuge@ifw.uni-hannover.de
Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Julia Förster aus der Pressestelle des PZH unter Telefon +49 511 762 5208 oder per E-Mail unter presse@pzh-hannover.de gern zur Verfügung.

Jessica Lumme | idw
Weitere Informationen:
http://www.pzh-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Sonnenschutz von der Natur inspiriert

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten