Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Therapiestrategien beim Multiplen Myelom

02.05.2011
3. Heidelberger Myelom-Workshop vom 7. bis 8. Mai 2011 in der Medizinischen Klinik des Universitätsklinikums

Hochkarätige Referenten aus dem In- und Ausland stellen auf dem 3. Heidelberger Myelom-Workshop vom 7.-8. Mai 2011 neueste Entwicklungen und Therapiestrategien für Myelom-Patienten vor.

Die Sektion Multiples Myelom der Abteilung Innere Medizin V des Universitätsklinikums Heidelberg und des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg, Sektionsleiter: Prof. Dr. Hartmut Goldschmidt, veranstaltet diesen Workshop im Hörsaal der Medizinischen Klinik, Im Neuenheimer Feld 410, 69120 Heidelberg.

Während am Samstag neueste internationale Forschungsergebnisse präsentiert werden (englischsprachig), diskutieren die Teilnehmer am Sonntag vor allem die für Deutschland geltenden Standards (deutschsprachig). Journalisten sind herzlich willkommen.

Das Multiple Myelom (Synonyme: Plasmozytom, Morbus Kahler) macht etwa zehn Prozent aller das Blut betreffenden Krebserkrankungen aus. Der Krebs entsteht im Knochenmark, wo sich Antikörper-produzierende Zellen bösartig vermehren. Vor allem ältere Menschen über 60 sind betroffen. Der Verlauf der Krankheit ist höchst unterschiedlich: Sie kann gut überwacht ohne Behandlung nur langsam voranschreiten, aber auch schnell zum Tode führen. Krankheitssymptome betreffen vor allem die Knochen (Schmerzen, Brüche), aber auch andere Organsysteme, was zu Nierenversagen, Durchblutungsstörungen und Blutarmut führen kann.

Stetige Neuentwicklungen beeinflussen Diagnose und Therapie

Neue molekulare Marker und der Nachweis von genetischen Veränderungen werden immer wichtiger für Diagnose, Prognose und Therapie des Multiplen Myeloms. Zu den bisher etablierten diagnostischen Werkzeugen liefern bildgebende Verfahren zusätzliche Informationen. Fortschreitende Erkenntnisse zur Tumorbiologie tragen dazu bei, das Ausbreiten des Tumors und den krankhaften Knochenumbau besser zu verstehen und dadurch zu bekämpfen. Neue Medikamente und Stammzelltransplantationen verlängern sowohl den krankheitsfreien Zeitraum, als auch das Gesamtüberleben auf über zehn Jahre. Eine weitere Verbesserung der Lebensqualität und Gesundheit von Myelom-Patienten ist durch Therapieoptionen mit neuen Substanzen zu erwarten. Das Ziel der Heilung rückt näher.

Professor Harald zur Hausen, Nobelpreisträger für Medizin 2008 und Deutsches Krebsforschungszentrum, sowie Professor Bernard Klein, Institut Inserm der Universität Montpellier, werden am Samstag die beiden Leitvorträge des Workshops halten. Danach stehen die gegenwärtigen und zukünftigen Diagnose- und Therapieverfahren zur Diskussion, wobei insbesondere aktuelle Ergebnisse des „13. International Myeloma Workshop“ in Paris vom 3.-6. Mai 2011 berücksichtigt werden. Am Sonntag stellen die beiden deutschen Studiengruppen DSMM (Deutsche Studiengruppe Multiples Myelom) und GMMG (German-Speaking Myeloma Multicenter Group) die neuesten Studienergebnisse vor. Ebenfalls werden Therapieempfehlungen für Patienten mit Multiplem Myelom sowie mögliche Anpassungen der deutschen Standards diskutiert.

Vorsymposium zum Thema Knochenersatz

Vor dem eigentlichen Workshop findet am Samstagmorgen ein Vorsymposium des Sonderforschungsbereichs (SFB) Transregio 79 „Werkstoffe für die Geweberegeneration im systemisch erkrankten Knochen“ statt. Da bei Myelom-Patienten spontane Knochenbrüche auftreten und der Knochen dann nur sehr langsam oder gar nicht heilt, ist geeignetes Knochenersatzmaterial in der Myelom-Therapie oftmals ein Problem. Ziel des im Mai 2010 an den Universitäten Gießen, Dresden und Heidelberg bewilligten SFB Transregio 79 ist es, neue Knochenersatzstoffe sowie Implantatwerkstoffe zu entwickeln.

Programm und weitere Informationen unter:
http://www.myelomaworkshop.de/index.html
Über das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg:
Das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg ist eine gemeinsame Einrichtung des Deutschen Krebsforschungszentrums, des Universitätsklinikums Heidelberg, der Thoraxklinik Heidelberg und der Deutschen Krebshilfe. Ziel des NCT ist die Verknüpfung von vielversprechenden Ansätzen aus der Krebsforschung mit der Versorgung der Patienten von der Diagnose über die Behandlung, die Nachsorge sowie der Prävention. Die interdisziplinäre Tumorambulanz ist das Herzstück des NCT. Hier profitieren die Patienten von einem individuellen Therapieplan, den fachübergreifende Expertenrunden, die sogenannten Tumorboards, zeitnah erstellen. Die Teilnahme an klinischen Studien eröffnet den Zugang zu innovativen Therapien. Das NCT ist somit eine richtungsweisende Plattform zur Übertragung neuer Forschungsergebnisse aus dem Labor in die Klinik.

Kontaktdaten:

Bitte wenden Sie sich bei Fragen zur Veranstaltung an:
Dr. Annemarie Angerer
Sektion Multiples Myelom
Med. Klinik V
Universitätsklinikum Heidelberg und
Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 410
69120 Heidelberg
Tel.: +49 6221-56-5429
Fax: +49 6221 56-5647
Email: annemarie.angerer@med.uni-heidelberg.de
Veranstalter:
Prof. Dr. Hartmut Goldschmidt
PD Dr. Kai Neben
Sektion Multiples Myelom
Medizinische Klinik V
Universitätsklinikum Heidelberg und
Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 410
69120 Heidelberg
Ansprechpartner für die Presse:
Alenka Tschischka
NCT Heidelberg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Im Neuenheimer Feld 460
69120 Heidelberg
Tel.: +49 6221-42-2254
Fax: +49 6221-42-2968
E-Mail: Alenka.Tschischka@nct-heidelberg.de
http://www.nct-heidelberg.de
Universitätsklinikum Heidelberg
Dr. Annette Tuffs
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672 69120 Heidelberg
Tel.: +49 6221 / 56 45 36
Fax: +49 6221 / 56 45 44
E-Mail: Annette.Tuffs@med.uni-heidelberg.de
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de
Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ)
Dr. Stefanie Seltmann
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Krebsforschungszentrum
Im Neuenheimer Feld 280 69120 Heidelberg
T: +49 6221 42 2854
F: +49 6221 42 2968
E-Mail: S.Seltmann@dkfz.de
http://www.dkfz.de

Alenka Tschischka | idw
Weitere Informationen:
http://www.myelomaworkshop.de/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop: Future Trends in DNA-based Nanotechnology vom 29. Mai bis 2. Juni 17
23.05.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Dritter internationaler Workshop „Innovations in Oncology“: Anmeldung offen
18.05.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften