Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Therapieoptionen bei resistentem Multiplem Myelom

23.09.2014

Ärztefortbildung und Patientenseminar zu Knochenmarkkrebs: Vom 26. bis 28. September 2014 finden die „Myelomtage“ in der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg statt / Patientenhandbuch und Vortragsunterlagen stehen ab sofort online oder können kostenlos angefordert werden / Noch Plätze bei Ärztefortbildung frei

Rund 5.600 Menschen erkranken in Deutschland jährlich neu am Multiplen Myelom, einer bislang meist unheilbaren Krebserkrankung des blutbildenden Knochenmarks. Was moderne Diagnostik leisten kann, welche Behandlungsmethoden und neuen Medikamente es gibt und was bei therapiebedingten Nebenwirkungen hilft, erfahren Patienten, Angehörige und Ärzte bei den Heidelberger Myelomtagen mit Ärztefortbildung am 26. und 27. September sowie Patiententag am 28. September 2014 in der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg.

Zum Patiententag werden wieder 220 Besucher aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz erwartet – damit sind die Heidelberger Myelomtage die deutschlandweit größte Informationsveranstaltung zum Multiplen Myelom. Journalisten sind zu beiden Veranstaltungen herzlich eingeladen! Patientenvertreter der Selbsthilfegruppen sowie Referenten stehen gerne für Fragen und Gespräche zur Verfügung.

Ab sofort stehen das aktualisierte Patientenhandbuch sowie das Vortragsbuch zum Patiententag auf den Internetseiten des Heidelberger Myelomzentrums zum Herunterladen bereit, können aber auch kostenlos bei Katja Weisert (katja.weisert@med.uni-heidelberg.de) angefordert werden. Das Patientenhandbuch enthält umfangreiche Informationen zum Multiplen Myelom, den verschiedenen Diagnose- und Therapiemöglichkeiten, aktuellen Studienergebnissen sowie Kontaktadressen zu Selbsthilfegruppen und Patientenorganisationen. Im Vortragsbuch finden sich die Zusammenfassungen und Präsentationen der Beiträge vom Patiententag.

Veranstalter ist das Myelomzentrum der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg und des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT), beim Patiententag unterstützt von der Plasmozytom-Selbsthilfegruppe Rhein/Main, der Selbsthilfegruppe Multiples Myelom Kurpfalz, dem überregionalen Netzwerk von Selbsthilfegruppen Myelom Deutschland e.V. sowie der Deutschen Leukämie- und Lymphomhilfe (DLH). Die Patientenvertreter stehen ebenso wie die Referenten für Fragen und Gespräche zur Verfügung.

Von neuen Medikamenten profitieren: Wohnortnahe Teilnahme an klinischen Studien

Die intensive Erforschung des Multiplen Myeloms hat in den letzten Jahren einige neue Wirkstoffe und therapeutische Ansatzpunkte hervorgebracht. Ein solches neues Medikament, das aktuell in klinischen Studien zum Einsatz kommt und bei den Myelomtagen vorgestellt wird, ist Ixazomib, der erste sogenannte Proteasomen-Hemmer, der als Tablette eingenommen werden kann. Die Wirkweise entspricht dem in der Myelomtherapie bewährten Medikament Bortezomib. Ixazomib zeigt allerdings auch dann noch Wirkung, wenn die Krebszellen gegen gängige Medikamente resistent geworden sind. „Klinische Studien ermöglichen den Patienten Zugang zu neuen, noch nicht zugelassenen Therapien. Ich empfehle daher jedem, sich in Zentren oder bei Ärzten behandeln zu lassen, die Studien anbieten“, so Professor Dr. Hartmut Goldschmidt, Leiter des Heidelberger Myelomzentrums.

Damit möglichst viele Patienten heimatnah in Studien behandelt werden können, haben sich deutschlandweit 35 Zentren für Stammzell-Transplantation, 80 weitere Kliniken sowie niedergelassene Onkologen zu einem Studien-Netzwerk, der „German Speaking Myeloma Multicenter Group (GMMG)“, zusammengeschlossen.

Bei der Ärztefortbildung am 26. und 27. September geht es diesmal unter anderem um verfeinerte Diagnoseverfahren. „Mit neuen molekularbiologischen und bildgebenden Methoden lässt sich heute bei Patienten in allen Krankheitsstadien der weitere Krankheitsverlauf besser abschätzen. Wir können bereits kleinste Veränderungen im Knochenmark aufspüren und sehr genau erkennen, ob z.B. ein bereits behandeltes Myelom wieder aktiv wird oder eine bisher nicht behandlungsbedürftige Vorstufe sich zu einem aggressiven Myelom entwickelt“, so Professor Goldschmidt. „In beiden Fällen können wir schneller reagieren und mit der Therapie starten.“

Erfolgsrezept: Hohe Qualität in Therapie und Begleitforschung

Das Heidelberger Myelomzentrum der Abteilung für Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie der Medizinischen Universitätsklinik und des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen NCT ist weltweit das drittgrößte Therapiezentrum dieser Art; hier werden mehr als 1.400 Patienten aus ganz Deutschland und dem Ausland untersucht und überwiegend in Studien behandelt. Eine Hochdosis-Chemotherapie gefolgt von einer Transplantation mit Stammzellen aus dem eigenen Blut ist heute die wirksamste Behandlungsform. Neue Medikamente und Therapiekonzepte haben den krankheitsfreien Zeitraum und das Gesamtüberleben bei jüngeren Patienten auf derzeit über zehn Jahre verlängert.

Ansprechpartner bei Fragen zur Veranstaltung:
Katja Weisert
Sektion Multiples Myelom
Medizinische Klinik V
Universitätsklinikum Heidelberg und
Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg
Tel.: 06221 56-5427
E-Mail: katja.weisert@med.uni-heidelberg.de

Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang

Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der bedeutendsten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international renommierten biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung innovativer Diagnostik und Therapien sowie ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 13.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und engagieren sich in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 klinischen Fachabteilungen mit ca. 2.200 Betten werden jährlich rund 116.000 Patienten voll- bzw. teilstationär und rund 1.000.000 mal Patienten ambulant behandelt. Das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. Derzeit studieren ca. 3.500 angehende Ärztinnen und Ärzte in Heidelberg.

Weitere Informationen:

http://www.myelomtage.de/ Myelomtage 2014
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Multiples-Myelom.131686.0.html Multiples Myelom, Universitätsklinikum Heidelberg
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Aktuelles.131766.0.html Patientenhandbuch und Vortragsbuch zum Herunterladen

Dr. Annette Tuffs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017
26.04.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Praxisworkshop Mikrooptische Beleuchtungsanwendungen, 12.09.17 in Göttingen
24.04.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie