Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Simulationstechnologien sorgen für mehr Sicherheit

02.10.2009
Im Rahmen des Workshops „Technology and Society“ kommen am 8. und 9. Oktober 2009 hochrangige Wissenschaftler an der Bauhaus-Universität Weimar zusammen, um der Frage nachzugehen, wie Simulationstechnologien das Leben zukünftig sicherer gestalten können.

Was haben Design und Sicherheit miteinander zu tun? Wie gelingt die beste Übertragung des Entwurfs in ingenieurwissenschaftliche Aufgaben? Und mit welchen Mitteln können Ingenieure das Schadensverhalten von Objekten unter extremen Situationen am besten vorhersagen?

Diesen und anderen Fragen gehen während des zweitägigen internationalen Workshops „Technology and Society“ Experten an der Bauhaus-Universität Weimar nach. Die Veranstalter, Prof. Timon Rabczuk und Prof. Karl Beucke von der Fakultät Bauingenieurwesen der Bauhaus-Universität Weimar sowie Prof. Frieder Seibel, Dean of Engineering der University of California, San Diego (UCSD) stellen während der Tagung vor allem den Prozess der Approximation in den Vordergrund.

Approximation, also Annäherung, bedeutet in diesem Fall, dass von Designern erstellte Objekte für ingenieurwissenschaftliche Untersuchungen in andere Computerprogramme übertragen werden müssen, der Datenverlust dabei aber immer noch immens ist. Derzeit werden Ingenieurkonstruktionen wie z.B. Autos, Flugzeuge oder Bauwerke in Computer Aided Design (CAD) Programmen entworfen und anschließend zur Simulation in Computer Aided Engineering (CAE) Programme übertragen. In den CAE-Programmen werden im Rahmen einer Simulation bei spielsweise Prognosen zur Zuverlässigkeit und Sicherheit der Ingenieurkonstruktionen getroffen. Ein Beispiel dafür ist die Vorhersage des Verhaltens eines Automobils bei einem Unfall.

Um die bei der Übertragung von CAD-Modellen in CAE-Software entstehenden Verluste möglichst gering zu halten und den Originalentwurf zu erhalten, arbeiten die Wissenschaftler daran, beide Programme zu optimieren und weiter zu entwickeln. Langfristiges Ziel des Projekts ist, das Verhalten von Objekten unter extremen Situationen mittels CAE möglichst genau vorherzusagen und im Vorfeld positiv zu beeinflussen. Die Bandbreite der Anwendungen erstreckt sich dabei von Raumfahrt- und Autoindustrie über Gebäude und Bauwerke bis hin zum medizinischen Bereich.

Für interessierte Medien stehen während der Tagung folgende Experten für Interviews zur Verfügung:

Prof. Timon Rabczuk, Prof. Modellierung und Simulation – Mechanik, Bauhaus-Universität Weimar Prof. Karl Beucke, Prof. Informatik im Bauwesen und Prorektor Forschung der Bauhaus-Universität Weimar Prof. Frieder Seible, Dean of Engineering an der UCSD

Zusätzlich werden sich die Wissenschaftler während des Workshops mit einem weiteren zukunftsweisenden Ziel beschäftigen: die Vorbereitung eines internationalen Graduiertenkollegs zum Thema Visualisierung und Simulation sowie der Aufbau eines Studiengangs „Digital Engineering“ in Zusammenarbeit mit der UCSD.

Bei Rückfragen können Sie sich jederzeit gern an Claudia Goldammer, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Fakultät Bauingenieurwesen, Telefon 0 36 43/58 11 93 oder per E-Mail unter claudia.goldammer@uni-weimar.de (mailto:claudia.goldammer@uni-weimar.de) wenden.

Claudia Weinreich | Bauhaus-Universität Weimar
Weitere Informationen:
http://www.uni-weimar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme - April 2018
12.04.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht HDT - Seminare zur Persönlichkeitsentwicklung – Softskills für Ingenieure und Techniker
06.04.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics