Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Flüsse braucht das Land - Strategien zur Renaturierung von Fließgewässern

13.03.2012
Am 15. und 16. März findet im Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum der Workshop „Neue Strategien zur Renaturierung von Fließgewässern“ im Auftrag des Umweltbundesamtes statt.

Rund 120 Experten aus Wissenschaft und Wasserwirtschaft präsentieren und diskutieren ihre Erfahrungen mit der Wiederherstellung von naturnahen Gewässerabschnitten.


Die Nidda vor der Renaturierung…
© Senckenberg


..und nach den Revitalisierungsmaßnahme
© Senckenberg

Seit den 70er Jahren hat sich die Wasserqualität der Flüsse und Bäche in Deutschland kontinuierlich verbessert. Dennoch sind die meisten Gewässer nicht "naturnah". Begradigt und mit befestigten Ufern bieten sie oft nur wenigen Pflanzen und Tieren einen Lebensraum. Vielfach wird daher versucht, Gewässer wieder in ihren natürlichen Zustand zurück zu versetzen und so Fauna und Flora mehr Raum in naturnahen Lebensräumen zu bieten.

„Leider haben Renaturierungen aber nicht immer den gewünschten Effekt. Die Besiedlung durch Fische, Wasserpflanzen und Kleintiere erfolgt dann nicht wie erwartet“ erklärt Privat-Dozent Dr. Peter Haase, Leiter der Abteilung Fließgewässerökologie und Naturschutzforschung des Senckenberg Forschungsinstitutes. „Zudem führen Renaturierungen fast zwangsläufig zu Konflikten mit Nutzern angrenzender Flächen.“

120 Experten aus Wasserwirtschaft und Wissenschaft werden am 15. und 16. März im Senckenberg ihre Erfahrungen mit der Renaturierung von Flüssen und Bächen austauschen und diskutieren.

Referenten aus Dänemark, Österreich und der Schweiz berichten über Erfahrungen aus den Nachbarländern. Was beeinflusst den Erfolg von Renaturierungen? Welche Erfahrungen wurden in den letzten Jahren mit Wiederherstellungsmaßnahmen gesammelt? Und wie lassen sich Renaturierungen großräumig konzipieren?

In kleinen Gruppen beraten die Experten in Workshops über kostengünstige und effektive Wege, Gewässer naturnäher zu gestalten.

Bereits 2008 führte das Umweltbundeamt einen Workshop zum Thema durch; die diesjährige Veranstaltung soll an die Ergebnisse anknüpfen und die seitdem gesammelten Erfahrungen in die Diskussion einbringen.

Mehr Informationen unter http://workshop2012.fliessgewaesserrenaturierung.de/

Kontakt
PD Dr. Peter Haase
Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt
Abteilung Fließgewässerökologie und Naturschutzforschung
Tel. 06051 - 61954 3114
peter.haase@senckenberg.de
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Judith Jördens
Tel. 069 - 7542 1434
judith.joerdens@senckenberg.de
Die Erforschung von Lebensformen in ihrer Vielfalt und ihren Ökosystemen, Klimaforschung und Geologie, die Suche nach vergangenem Leben und letztlich das Verständnis des gesamten Systems Erde-Leben – dafür arbeitet die SENCKENBERG Gesellschaft für Naturforschung. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblick in vergangene Zeitalter sowie die Vielfalt der Natur vermittelt. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de

Judith Jördens | Senckenberg
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de
http://workshop2012.fliessgewaesserrenaturierung.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie