Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Netzwerke unsere Welt verändern

17.04.2012
Vernetzung spielt in der heutigen Gesellschaft eine immer stärkere Rolle. Dies gilt sowohl für den professionellen als auch für den privaten Bereich.
Um die zunehmende Bedeutung von Netzwerken aus der Sicht unterschiedlicher Disziplinen zu analysieren, treffen sich vom 2. bis 4. Mai 2012 führende Wissenschaftler aus der Informatik, Wirtschaftsinformatik, Kommunikationswissenschaft, Logistik und Sozialwissenschaft in Schloss Dagstuhl, dem Leibniz-Zentrum für Informatik im nördlichen Saarland.

Durch die Globalisierung ist es Unternehmen möglich, ihre Lieferketten weltweit zu vernetzen, so dass der Handel heute unabhängig von Ländergrenzen betrieben werden kann. Selbst Wissenschaftler bilden global aktive Forschungsnetzwerke und auch auf politischer Ebene ist eine Vernetzung unterschiedlicher Regierungsstellen insbesondere international nicht mehr wegzudenken. Im privaten Bereich bilden soziale Netzwerke inzwischen eine zentrale Form der zwischenmenschlichen Kommunikation. Alles das spielt sich auf der Grundlage von Computer-Netzen und speziell dem Internet ab, was aus technischer Sicht die notwendigen Voraussetzungen schafft.

Vernetzung sorgt heute dafür, dass viele Bereiche ineinander greifen: Verkaufsplattformen werden in sozialen Netze integriert. Daten, die in einem Netzwerk erhoben werden bzw. anfallen, werden in einem anderen weiter verwendet. Menschen mit unterschiedlichem Background arbeiten über Crowdsourcing-Anwendungen gemeinsam an Problemlösungen. Die dabei entstehenden neuen Kontakte werden im nächsten Projekt gleich in anderer Weise weiter genutzt.
Zur Erforschung sich aus dieser Situation ergebender Fragen organisieren Matthias Häsel (OTTO Group, Hamburg), Thorsten Quandt (Universität Hohenheim) und Gottfried Vossen (Universität Münster) Anfang Mai einen Dagstuhl-Perspektiven-Workshop. Dieser hat sich zum Ziel gesetzt, Netzwerke aus der Sicht unterschiedlicher Disziplinen zu analysieren. Zusammen mit Teilnehmern aus der ganzen Welt wollen die Organisatoren unter anderem folgende Fragen erörtern: In welcher Weise prägt die allgegenwärtige Präsenz von Netzwerken die moderne Informationsgesellschaft? Welche Faktoren lassen sich hier identifizieren und wie sind diese insbesondere aus multi-disziplinärer Sicht zu bewerten? Welche Treiber gibt es und wie sind diese beeinflussbar? Welche Kohäsions- bzw. Solidaritätseffekte lassen sich beobachten und wie können diese genutzt werden? Welche Beobachtungen lassen sich hinsichtlich der Dynamik und Evolution von Netzwerken machen; sind hier Voraussagen möglich?

Weitere Informationen zu dem Dagstuhl-Perspektiven-Workshop "Social, Supply-Chain, Administrative, Business, Commerce, Political Networks: a multi-discipline perspective" mit Teilnehmerliste sind zu finden unter http://www.dagstuhl.de/12182.

Bei den Dagstuhl-Perspektiven-Workshops wird eine kleine Gruppe der international besten Fachleute zur intensiven Diskussion versammelt. Im Gegensatz zu den Dagstuhl-Seminaren berichten sie nicht über ihre neuesten Ergebnisse, sondern erarbeiten eine Standortbestimmung ihres Gebietes und entwickeln Visionen für die Zukunft. Beginnend ab 2011 werden in der Zeitschrift Dagstuhl Manifestos die Ergebnisse aus Dagstuhl-Perspektiven-Workshops veröffentlicht (vgl. http://drops.dagstuhl.de/dagman).

Hinweis für Journalisten:
Wir vermitteln gerne Interviews mit Mitarbeitern und Workshop-Teilnehmern von Schloss Dagstuhl. Interessierte Journalisten werden gebeten, sich schon vor dem Workshop mit uns in Verbindung zu setzen. Für Interviews, Reportagen und Filmaufnahmen wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle von Schloss Dagstuhl:

Dr. Roswitha Bardohl
Tel.: 0681 / 302 3847
E-Mail: Roswitha.Bardohl@dagstuhl.de

Hintergrund:
Schloss Dagstuhl lädt das ganze Jahr über Wissenschaftler aus aller Welt ins nördliche Saarland ein um über neueste Forschungsergebnisse in der Informatik zu diskutieren. Mehr als 3.000 Informatiker von Hochschulen, Forschungseinrichtungen und aus der Industrie nehmen jährlich an den wissenschaftlichen Veranstaltungen in Dagstuhl teil. Seit 2005 gehört Schloss Dagstuhl zur Leibniz-Gemeinschaft in der zurzeit 86 führende außeruniversitäre Forschungsinstitute und wissenschaftliche Infrastruktureinrichtungen in Deutschland vertreten sind.

Share

Dr. Roswitha Bardohl | idw
Weitere Informationen:
http://www.dagstuhl.de/
http://www.dagstuhl.de/12182

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop "Quantensensoren durch korrelierte Quantensysteme"
25.09.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Am Einmaleins kommt keiner vorbei
22.09.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten

Fraunhofer ISE steigert Weltrekord für multikristalline Siliciumsolarzelle auf 22,3 Prozent

25.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte

25.09.2017 | Medizin Gesundheit