Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Naturereignisse und Naturkatastrophen

09.11.2011
Workshop von Experten und Politikern am 14./15.11. in Berlin

Mögliche Reaktionen von staatlichen Stellen, Behörden und der Privatwirtschaft auf Naturereignisse und Naturkatastrophen stehen im Mittelpunkt eines Workshops, den das Forschungsforum Öffentliche Sicherheit der Freien Universität Berlin am 14. und 15. November gemeinsam mit Vertretern des Deutschen Bundestages veranstaltet. Wissenschaftler und Praktiker aus dem Sicherheits- und Katastrophenschutzbereich stellen dabei zwei Studien vor, auf deren Basis Handlungsempfehlungen erarbeitet werden.

Über die Ergebnisse beraten die Experten in einer öffentlichen Diskussionsveranstaltung mit Politik und Behörden. Angemeldet haben sich die Innenpolitiker Kirsten Lühmann (SPD), Dr. Konstantin von Notz (Bündnis 90 / Die Grünen) und als Vertreter des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) Dr. Wolfram Geier.

Journalisten sind zu der Veranstaltung und insbesondere zur Abschlussdiskussion herzlich willkommen. Interviews vermitteln wir gern.
Die Abschlussdiskussion
"Wenn Politik auf Wissenschaft trifft"
findet statt am:
15. November 14 - 16 Uhr,
Deutscher Bundestag, Paul-Löbe-Haus,
Eingang West, Raum E 600
In Thailand breitet sich das Hochwasser weiter aus. 2,1 Millionen Menschen sind von Überschwemmungen betroffen; mehr als 400 Todesopfer sind zu beklagen. Etwa 200 Firmen in der Region mussten wegen der Überschwemmungen bereits schließen. Die Tourismusbranche, eine der wichtigsten Einnahmequellen Thailands, hat schwere Einbußen hinzunehmen. Das Elbe-Hochwasser in Europa von 2002 nimmt sich dagegen vergleichsweise harmlos aus. Mit etwa 18 Milliarden Euro hatte es jedoch ebenfalls einen immensen wirtschaftlichen Schaden verursacht.

Hätte man diese Katastrophen vorhersehen oder wenigstens in ihren Auswirkungen mildern können? Gibt es "einen Fehler im System"? Inwieweit haben solche Katastrophen nur mit Klima und Natur zu tun und nicht auch mit Kultur und gesellschaftlichen Prozessen? Wie können gefährdete Regionen auf den Ernstfall besser vorbereitet werden?

Diesen und anderen Fragen geht der interdisziplinäre Workshop "Naturereignisse und Naturkatastrophen" am 14. und 15. November nach. Einen solchen Workshop veranstaltet das Forschungsforum Öffentliche Sicherheit zum bereits fünften Mal im Rahmen einer Reihe zu unterschiedlichen Sicherheitsthemen.

Zum Hintergrund:
Das Forschungsforum Öffentliche Sicherheit erarbeitet seit 2009 inter- und transdisziplinäre Einschätzungen in Themenfeldern der "Öffentlichen Sicherheit". Das Projekt ist unter Leitung von Prof. Dr. Jochen Schiller an der Freien Universität Berlin angesiedelt und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung für drei Jahre finanziert. Das Forum kooperiert unter anderem mit dem Zukunftsforum Öffentliche Sicherheit e. V., einem gemeinnützigen Verein, der Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft, Anwendern und Politik vernetzt.
Zeit und Ort:
• Montag, 14. November (Beginn 12.30 Uhr), und
• Dienstag, 15. November 2011 (Beginn: 9.00 Uhr); Abschlussdiskussion mit MdB von Notz und MdB Wolff: 14:00 - 16:00 Uhr

• Deutscher Bundestag, Platz der Republik 1, 11011 Berlin, Paul-Löbe-Haus, Eingang West, Raum E 600 (Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ein Eintritt nur bei Vorlage eines Passes sowie Journalistenausweises möglich ist.)

Anmeldung:
Helga Jäckel, Forschungsforum Öffentliche Sicherheit der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-57367, E-Mail: helga.jaeckel@fu-berlin.de
Weitere Informationen
Marie-Luise Beck, Forschungsforum Öffentliche Sicherheit der Freien Universität Berlin, Telefon 030 / 838-75247, E-Mail: marieluise.beck@fu-berlin.de

Carsten Wette | idw
Weitere Informationen:
http://www.sicherheit-forschung.de/news

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Robuste Computer für's Auto
26.07.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Läuft wie am Schnürchen!
26.07.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops