Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotechnologie im Vergleich: Internationaler Workshop zur Governance neuer Technologien

04.06.2009
Mit einem Eröffnungsvortrag von Sheila Jasanoff - der bekannten "Science and Technology Studies"-Forscherin der Harvard Universität - startet der internationale Workshop "Nanotechnology Governance Compared".

Die hochkarätig besetzte Veranstaltung findet vom 16. bis 17. Juni 2009 in der Aula am Campus der Universität Wien statt. OrganisatorInnen sind die Life-Science-Governance-Forschungsplattform der Universität Wien in Kooperation mit dem Institut für Wissenschaftsforschung.

Eine erste Generation von Nanomaterialien hat Einzug in Konsumprodukte gefunden. Damit ist der erste Schritt der sogenannten "Technologie des 21. Jahrhunderts" getan, der man nachsagt, sie werde unser Leben so gründlich wie das Internet verändern. Am internationalen Workshop "Nanotechnology Governance Compared" analysieren VertreterInnen der Wissenschaftsforschung, Politik- und Sozialwissenschaften den politischen Umgang mit Nanotechnologien.

Dabei werden die aktuellen Debatten in den Kontext früherer Erfahrungen mit neuen Technologien gesetzt. Am Dienstag, 16. Juni, leitet Sheila Jasanoff von der Harvard Kennedy School of Government den Workshop ein. Die Professorin für Wissenschafts- und Technologiestudien ist unter anderem für ihre vergleichenden Studien zum Umgang mit Biotechnologie bekannt.

Reichen soft laws zu Regulierung von Nanotechnologie?
Die derzeitige Tendenz in der Regulierung von Nanotechnologien sind "soft laws" wie Code of Conducts. Neben der entstehenden Governance-Landschaft von Nanotechnologie werden beim Workshop Regulierungs-Debatten bei Gentechnologie und Nuklearenergie behandelt. Lebens-, Nano- und SozialwissenschafterInnen diskutieren, was der schwammige Begriff Nanotechnologie überhaupt umfasst. Gibt es etwas Spezifisches, das Nanotechnologie ausmacht, und eventuell neue Regulierungen oder spezielle Forschungsförderung erfordert? Mit einem Vortrag des bekannten Wissenschaftssoziologen Brian Wynne (Lancaster University) schließt die Veranstaltung.
Zur Risikobewertung neuer Technologien
In politische Debatten über neue Technologien gibt es ähnliche Herausforderungen und Argumentationen. Egal ob genmanipulierte Nahrungsmittel oder Atomenergie, die Frage ist, ob die bestehenden Risikobewertungen angemessen oder durchführbar sind und wie viel Unsicherheit in Kauf genommen werden kann. Besonders bei Themen wie Gentechnologie oder embryonaler Stammzellenforschung gibt es Kritik, inwieweit Menschen in die Natur eingreifen dürfen. Generell berühren neue Technologien oft Ängste, dass die Erfindungen außer Kontrolle geraten.
Nanotechnologie und Öffentlichkeit
Die Öffentlichkeit ist wachsam und Proteste gegen genetisch modifizierte Organismen (GMO) oder Atomabfall haben in den letzten Jahren das Verhältnis zwischen Gesellschaft und Wissenschaften verändert. BürgerInnen sollen nun nicht nur besser informiert, sondern zunehmend in Entscheidungen über neue Technologien eingebunden sein. Bei Nanotechnologien setzte man von Beginn an - beispielsweise in Großbritannien, in den Niederlanden oder auf EU-Ebene - darauf, den Dialog zwischen Nanowissenschaften und Öffentlichkeit zu fördern. Der Workshop "Nanotechnology Governance Compared" zeichnet diese Entwicklungen nach und zeigt Neues aus der Nanotechnologie-Governance.
Programm der Tagung und Link zur Registrierung (bis 7. Juni):
http://www.univie.ac.at/life-science-governance/event_forthcoming.htm
Kontakt:
Mag.a Heidrun Huber und Melanie Werner
Institut für Politikwissenschaft
Forschungsplattform Life-Science-Governance
Universitätsstraße 7/2/B218
T +43-1-4277-227 01
heidrun.huber@univie.ac.at
melanie.werner@univie.ac.at
Rückfragehinweis:
Mag. Alexandra Frey
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 31
M +43-664-60277-175 31
alexandra.frey@univie.ac.at

Alexandra Frey | idw
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at/175
http://www.univie.ac.at/life-science-governance/event_forthcoming.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Leicht aber robust entwickeln und konstruieren!
13.09.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Das Zeitalter des Interface: Experten diskutieren neue exotische Zustände in Supraleitern
12.09.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie