Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotechnologie im Vergleich: Internationaler Workshop zur Governance neuer Technologien

04.06.2009
Mit einem Eröffnungsvortrag von Sheila Jasanoff - der bekannten "Science and Technology Studies"-Forscherin der Harvard Universität - startet der internationale Workshop "Nanotechnology Governance Compared".

Die hochkarätig besetzte Veranstaltung findet vom 16. bis 17. Juni 2009 in der Aula am Campus der Universität Wien statt. OrganisatorInnen sind die Life-Science-Governance-Forschungsplattform der Universität Wien in Kooperation mit dem Institut für Wissenschaftsforschung.

Eine erste Generation von Nanomaterialien hat Einzug in Konsumprodukte gefunden. Damit ist der erste Schritt der sogenannten "Technologie des 21. Jahrhunderts" getan, der man nachsagt, sie werde unser Leben so gründlich wie das Internet verändern. Am internationalen Workshop "Nanotechnology Governance Compared" analysieren VertreterInnen der Wissenschaftsforschung, Politik- und Sozialwissenschaften den politischen Umgang mit Nanotechnologien.

Dabei werden die aktuellen Debatten in den Kontext früherer Erfahrungen mit neuen Technologien gesetzt. Am Dienstag, 16. Juni, leitet Sheila Jasanoff von der Harvard Kennedy School of Government den Workshop ein. Die Professorin für Wissenschafts- und Technologiestudien ist unter anderem für ihre vergleichenden Studien zum Umgang mit Biotechnologie bekannt.

Reichen soft laws zu Regulierung von Nanotechnologie?
Die derzeitige Tendenz in der Regulierung von Nanotechnologien sind "soft laws" wie Code of Conducts. Neben der entstehenden Governance-Landschaft von Nanotechnologie werden beim Workshop Regulierungs-Debatten bei Gentechnologie und Nuklearenergie behandelt. Lebens-, Nano- und SozialwissenschafterInnen diskutieren, was der schwammige Begriff Nanotechnologie überhaupt umfasst. Gibt es etwas Spezifisches, das Nanotechnologie ausmacht, und eventuell neue Regulierungen oder spezielle Forschungsförderung erfordert? Mit einem Vortrag des bekannten Wissenschaftssoziologen Brian Wynne (Lancaster University) schließt die Veranstaltung.
Zur Risikobewertung neuer Technologien
In politische Debatten über neue Technologien gibt es ähnliche Herausforderungen und Argumentationen. Egal ob genmanipulierte Nahrungsmittel oder Atomenergie, die Frage ist, ob die bestehenden Risikobewertungen angemessen oder durchführbar sind und wie viel Unsicherheit in Kauf genommen werden kann. Besonders bei Themen wie Gentechnologie oder embryonaler Stammzellenforschung gibt es Kritik, inwieweit Menschen in die Natur eingreifen dürfen. Generell berühren neue Technologien oft Ängste, dass die Erfindungen außer Kontrolle geraten.
Nanotechnologie und Öffentlichkeit
Die Öffentlichkeit ist wachsam und Proteste gegen genetisch modifizierte Organismen (GMO) oder Atomabfall haben in den letzten Jahren das Verhältnis zwischen Gesellschaft und Wissenschaften verändert. BürgerInnen sollen nun nicht nur besser informiert, sondern zunehmend in Entscheidungen über neue Technologien eingebunden sein. Bei Nanotechnologien setzte man von Beginn an - beispielsweise in Großbritannien, in den Niederlanden oder auf EU-Ebene - darauf, den Dialog zwischen Nanowissenschaften und Öffentlichkeit zu fördern. Der Workshop "Nanotechnology Governance Compared" zeichnet diese Entwicklungen nach und zeigt Neues aus der Nanotechnologie-Governance.
Programm der Tagung und Link zur Registrierung (bis 7. Juni):
http://www.univie.ac.at/life-science-governance/event_forthcoming.htm
Kontakt:
Mag.a Heidrun Huber und Melanie Werner
Institut für Politikwissenschaft
Forschungsplattform Life-Science-Governance
Universitätsstraße 7/2/B218
T +43-1-4277-227 01
heidrun.huber@univie.ac.at
melanie.werner@univie.ac.at
Rückfragehinweis:
Mag. Alexandra Frey
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 31
M +43-664-60277-175 31
alexandra.frey@univie.ac.at

Alexandra Frey | idw
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at/175
http://www.univie.ac.at/life-science-governance/event_forthcoming.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar und Workshop zur Innovativen Fahrzeugakustik heute an der Technischen Universität in Dresden am 03.05.-04.05. 2018
20.04.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme - April 2018
12.04.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau

25.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis

25.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics