Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltiges Management kontaminierten Baggerguts: Workshop an der TU Hamburg

11.10.2011
Die TU Hamburg ist Gastgeber eines internationalen Workshops zum nachhaltigen Umgang von belastetem Baggergut, das besonders für Häfen und Küstenstädte ein aufwändiges Problem darstellt. Zu der zweitägigen Veranstaltung auf dem Campus werden am 12. und 13. Oktober mehr als 40 Teilnehmer aus Wissenschaft, Hafenwirtschaft und Umweltbehörden erwartet.

Im Zentrum des europäischen Austausches steht ein im Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft der TU Hamburg-Harburg erarbeiteter Richtlinienentwurf zu dieser Problematik.

Die unterschiedlichen Interessen und Erfahrungen der beteiligten Institutionen werden zum Auftakt der Veranstaltung durch Gastredner thematisiert. Erik Westin vom schwedischen Umwelt-ministerium wird zur Rolle der EU in Raumplanung und Naturschutz des baltischen Raumes sprechen. Axel Netzband von der Hamburg Port Authority sowie Gert Noorgard von der Baltic Port Organization werden die Sichtweisen der Hafenbehörden erläutern.

Bo Svedberg von der Technischen Universität Luleå wird in seinem Vortrag auf Probleme der Implementierung von Richtlinien in die Praxis eingehen und Privatdozent Dr. Wolfgang Ahlf vom Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft spricht über Konzepte der Risikobewertung unter Berücksichtigung der Nachhaltigkeit.

Die Wasserstraßen waren schon immer bedeutende Verkehrswege für Handel und Wirtschaft. Um aber die Schiffbarkeit der Wasserwege zu gewährleisten ist es erforderlich, Sedimentablagerungen aus Flüssen, Kanälen und Häfen beständig zu baggern. Die Gesamtmenge dieses Baggergutes beträgt in Deutschland etwa 40 Millionen Kubikmeter pro Jahr, wobei der überwiegende Teil in den Küsten-bereichen anfällt. Diese Menge muss umweltgerecht und kostenbewusst durch Baggergut-Management untergebracht werden.

Gerade das an den Küsten der Ostsee in großen Mengen anfallende Baggergut ist zum Teil erheblich schadstoffbelastet. Die Risikobewertung und das Management derart kontaminierter Sedimente im Vorfeld von Baggerungen sind von der EU als eine förderungswürdige Aufgabe erkannt worden und wird im Rahmen des Programms „Baltic Sea Region“ finanziert.

Über die Ziele dieses Projekt „Sustainable Management of Contaminated Sediment (SMOCS)“ wird Dr. Göran Holm vom Schwedischen Geotechnischen Institut im Workshop sprechen. Kernaufgaben werden die Vorbereitung einer Guideline zum Umgang mit marinem Baggergut und die Entwicklung eines computer-gestützten Entscheidungshilfesystems für die Praxis sein.

Für Rückfragen:
TU Hamburg-Harburg
Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft
Privatdozent Dr. Wolfgang Ahlf
Tel.: 040/ 42878-2862
E-Mail: ahlf@tuhh.de
TU Hamburg-Harburg
Pressestelle
Tel. 040 /42878-4321
E-Mail: pressestelle@tuhh.de

Jutta Katharina Werner | idw
Weitere Informationen:
http://www.smocs.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften