Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltiges Management kontaminierten Baggerguts: Workshop an der TU Hamburg

11.10.2011
Die TU Hamburg ist Gastgeber eines internationalen Workshops zum nachhaltigen Umgang von belastetem Baggergut, das besonders für Häfen und Küstenstädte ein aufwändiges Problem darstellt. Zu der zweitägigen Veranstaltung auf dem Campus werden am 12. und 13. Oktober mehr als 40 Teilnehmer aus Wissenschaft, Hafenwirtschaft und Umweltbehörden erwartet.

Im Zentrum des europäischen Austausches steht ein im Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft der TU Hamburg-Harburg erarbeiteter Richtlinienentwurf zu dieser Problematik.

Die unterschiedlichen Interessen und Erfahrungen der beteiligten Institutionen werden zum Auftakt der Veranstaltung durch Gastredner thematisiert. Erik Westin vom schwedischen Umwelt-ministerium wird zur Rolle der EU in Raumplanung und Naturschutz des baltischen Raumes sprechen. Axel Netzband von der Hamburg Port Authority sowie Gert Noorgard von der Baltic Port Organization werden die Sichtweisen der Hafenbehörden erläutern.

Bo Svedberg von der Technischen Universität Luleå wird in seinem Vortrag auf Probleme der Implementierung von Richtlinien in die Praxis eingehen und Privatdozent Dr. Wolfgang Ahlf vom Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft spricht über Konzepte der Risikobewertung unter Berücksichtigung der Nachhaltigkeit.

Die Wasserstraßen waren schon immer bedeutende Verkehrswege für Handel und Wirtschaft. Um aber die Schiffbarkeit der Wasserwege zu gewährleisten ist es erforderlich, Sedimentablagerungen aus Flüssen, Kanälen und Häfen beständig zu baggern. Die Gesamtmenge dieses Baggergutes beträgt in Deutschland etwa 40 Millionen Kubikmeter pro Jahr, wobei der überwiegende Teil in den Küsten-bereichen anfällt. Diese Menge muss umweltgerecht und kostenbewusst durch Baggergut-Management untergebracht werden.

Gerade das an den Küsten der Ostsee in großen Mengen anfallende Baggergut ist zum Teil erheblich schadstoffbelastet. Die Risikobewertung und das Management derart kontaminierter Sedimente im Vorfeld von Baggerungen sind von der EU als eine förderungswürdige Aufgabe erkannt worden und wird im Rahmen des Programms „Baltic Sea Region“ finanziert.

Über die Ziele dieses Projekt „Sustainable Management of Contaminated Sediment (SMOCS)“ wird Dr. Göran Holm vom Schwedischen Geotechnischen Institut im Workshop sprechen. Kernaufgaben werden die Vorbereitung einer Guideline zum Umgang mit marinem Baggergut und die Entwicklung eines computer-gestützten Entscheidungshilfesystems für die Praxis sein.

Für Rückfragen:
TU Hamburg-Harburg
Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft
Privatdozent Dr. Wolfgang Ahlf
Tel.: 040/ 42878-2862
E-Mail: ahlf@tuhh.de
TU Hamburg-Harburg
Pressestelle
Tel. 040 /42878-4321
E-Mail: pressestelle@tuhh.de

Jutta Katharina Werner | idw
Weitere Informationen:
http://www.smocs.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017
26.04.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Praxisworkshop Mikrooptische Beleuchtungsanwendungen, 12.09.17 in Göttingen
24.04.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie