Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Muskelerkrankungen: schleichende Symptome, schwierige Diagnose

16.03.2009
Internationaler Workshop am Zentrum für Nervenheilkunde

Sporadische oder genetisch bedingte Muskelkrankheiten sind nur sehr schwer zu diagnostizieren. Die Symptome ähneln sich, eine genaue Bestimmung der Erkrankung ist nur mit Hilfe aufwendiger Analysen möglich. Dazu mangelt es an Spezialisten.

Aus diesem Grund veranstaltet der Rostocker Neuropathologe Professor Dr. Dr. Jens Pahnke vom 18. bis zum 20. März 2009 einen internationalen Weiterbildungskurs, zu dem Mediziner aus ganz Europa und Nordamerika an das Uniklinikum Rostock reisen, um Diagnosemethoden zu erproben und zu diskutieren.

Als Referenten konnten Experten aus den USA, Großbritannien, den Niederlanden und Skandinavien gewonnen werden, mit denen Professor Pahnke in einem internationalen Netzwerk zusammenarbeitet.

Schwere, teils angeborene Muskelerkrankungen wie Muskeldystrophien treten vergleichweise selten auf, so dass die meisten Ärzte keine intensiven klinischen und diagnostischen Erfahrungen damit haben.

Die Folge: "Die Dunkelziffer der undiagnostizierten Muskelkrankheiten ist sehr groß", sagt Professor Pahnke, der das Neuromuskuläre Labor an der Klinik und Poliklinik für Neurologie im Zentrum für Nervenheilkunde leitet. Erschwerend komme hinzu, dass die Symptome oft unbestimmt seien - zum Beispiel chronische Schmerzen, vergleichbar mit anhaltendem Muskelkater, Muskelkrämpfe oder allgemeine Muskelschwäche.

"Viele Menschen leben lange mit ihrer schleichenden, sich stetig verschlimmernden Krankheit. Sie kommen erst nach Monaten oder Jahren zu einer Diagnostik, die zuverlässig nur im Labor anhand von Muskelgewebe erfolgen kann", sagt Professor Pahnke. Doch so lange die Krankheit nicht spezifisch diagnostiziert sei, könne auch keine optimale Behandlung erfolgen.

Weil es weltweit an Spezialisten mangelt, organisierte Professor Pahnke diesen Kurs, in dem Mediziner Möglichkeiten der Diagnosestellung diskutieren und üben. Es ist geplant, den Workshop in Zusammenarbeit mit der Vereinigung der Europäischen Gesellschaften für Neuropathologie (EuroCNS) regelmäßig in Rostock stattfinden zu lassen.

"Angesichts der komplizierten Krankheitsbilder ist es wichtig, dass die Spezialisten sich regelmäßig untereinander austauschen", so Professor Pahnke, der mit internationalen Experten vernetzt ist und regelmäßig über das Internet Diagnosen weltweit diskutiert.

18. bis 20. März 2009, Zentrum für Nervenheilkunde, Gehlsheimer Straße 20, 18147 Rostock, "CME Course Muscle and Peripheral Nerve Pathology"

18. März, 8.45 Uhr Eröffnung durch den Dekan der Medizinischen Fakultät, Professor Dr. Emil C. Reisinger; 9.00 Uhr Beginn des Kurses

Kontakt

Professor Dr. Dr. Jens Pahnke, EFN
Klinik und Poliklinik für Neurologie
AG Neurodegeneration und Neuromuskuläres Labor (NML)
Zentrum für Nervenheilkunde
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Gehlsheimer Straße 20
18147 Rostock
Tel. 0381 494-4700
Professor Dr. Reiner Benecke
Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurologie
Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Nervenheilkunde
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Gehlsheimer Straße 20
18147 Rostock
Tel. 0381 494-9511

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.nrl.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Robuste Computer für's Auto
26.07.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Läuft wie am Schnürchen!
26.07.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops