Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Muskelerkrankungen: schleichende Symptome, schwierige Diagnose

16.03.2009
Internationaler Workshop am Zentrum für Nervenheilkunde

Sporadische oder genetisch bedingte Muskelkrankheiten sind nur sehr schwer zu diagnostizieren. Die Symptome ähneln sich, eine genaue Bestimmung der Erkrankung ist nur mit Hilfe aufwendiger Analysen möglich. Dazu mangelt es an Spezialisten.

Aus diesem Grund veranstaltet der Rostocker Neuropathologe Professor Dr. Dr. Jens Pahnke vom 18. bis zum 20. März 2009 einen internationalen Weiterbildungskurs, zu dem Mediziner aus ganz Europa und Nordamerika an das Uniklinikum Rostock reisen, um Diagnosemethoden zu erproben und zu diskutieren.

Als Referenten konnten Experten aus den USA, Großbritannien, den Niederlanden und Skandinavien gewonnen werden, mit denen Professor Pahnke in einem internationalen Netzwerk zusammenarbeitet.

Schwere, teils angeborene Muskelerkrankungen wie Muskeldystrophien treten vergleichweise selten auf, so dass die meisten Ärzte keine intensiven klinischen und diagnostischen Erfahrungen damit haben.

Die Folge: "Die Dunkelziffer der undiagnostizierten Muskelkrankheiten ist sehr groß", sagt Professor Pahnke, der das Neuromuskuläre Labor an der Klinik und Poliklinik für Neurologie im Zentrum für Nervenheilkunde leitet. Erschwerend komme hinzu, dass die Symptome oft unbestimmt seien - zum Beispiel chronische Schmerzen, vergleichbar mit anhaltendem Muskelkater, Muskelkrämpfe oder allgemeine Muskelschwäche.

"Viele Menschen leben lange mit ihrer schleichenden, sich stetig verschlimmernden Krankheit. Sie kommen erst nach Monaten oder Jahren zu einer Diagnostik, die zuverlässig nur im Labor anhand von Muskelgewebe erfolgen kann", sagt Professor Pahnke. Doch so lange die Krankheit nicht spezifisch diagnostiziert sei, könne auch keine optimale Behandlung erfolgen.

Weil es weltweit an Spezialisten mangelt, organisierte Professor Pahnke diesen Kurs, in dem Mediziner Möglichkeiten der Diagnosestellung diskutieren und üben. Es ist geplant, den Workshop in Zusammenarbeit mit der Vereinigung der Europäischen Gesellschaften für Neuropathologie (EuroCNS) regelmäßig in Rostock stattfinden zu lassen.

"Angesichts der komplizierten Krankheitsbilder ist es wichtig, dass die Spezialisten sich regelmäßig untereinander austauschen", so Professor Pahnke, der mit internationalen Experten vernetzt ist und regelmäßig über das Internet Diagnosen weltweit diskutiert.

18. bis 20. März 2009, Zentrum für Nervenheilkunde, Gehlsheimer Straße 20, 18147 Rostock, "CME Course Muscle and Peripheral Nerve Pathology"

18. März, 8.45 Uhr Eröffnung durch den Dekan der Medizinischen Fakultät, Professor Dr. Emil C. Reisinger; 9.00 Uhr Beginn des Kurses

Kontakt

Professor Dr. Dr. Jens Pahnke, EFN
Klinik und Poliklinik für Neurologie
AG Neurodegeneration und Neuromuskuläres Labor (NML)
Zentrum für Nervenheilkunde
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Gehlsheimer Straße 20
18147 Rostock
Tel. 0381 494-4700
Professor Dr. Reiner Benecke
Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurologie
Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Nervenheilkunde
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Gehlsheimer Straße 20
18147 Rostock
Tel. 0381 494-9511

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.nrl.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar und Workshop zur Innovativen Fahrzeugakustik heute an der Technischen Universität in Dresden am 03.05.-04.05. 2018
20.04.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme - April 2018
12.04.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics