Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekularsprache aus Sicht eines Nobelpreisträgers

10.06.2009
"Jena Life Science Forum" richtet ersten Workshop an der Universität Jena aus (18.-20.6.)

Vom Stoffwechsel bis zur Vererbung - alle zentralen Lebensvorgänge sind informationsgesteuert. Die Annahme, dass die in den Erbmolekülen verschlüsselte Information die Struktur einer Sprache hat, wirft die Frage auf, ob das Prinzip der Codierung nicht nur auf die menschliche Sprache, sondern auf alle Ausdrucksformen genetischer Information bezogen werden kann. Dementsprechend wäre Sprache ein allgemeines Naturprinzip, das für den Aufbau und die Evolution lebender Systeme und damit für die lebenswissenschaftliche Grundlagenforschung und Biotechnologie von enormer Bedeutung ist.

"The Molecular Language of Life" lautet das Thema des ersten Workshops des neu gegründeten "Jena Life Science Forum" (JLSF), das vom 18.-20. Juni an der Friedrich-Schiller-Universität Jena stattfindet. "Unter 'language' soll dabei ein allgemeines informations- und kommunikationsbasiertes Organisationsprinzip des Lebendigen verstanden werden", berichtet Prof. Dr. mult. Bernd-Olaf Küppers, Lehrstuhlinhaber für Naturphilosophie an der Universität Jena. Gemeinsam mit Prof. Dr. Stefan H. Heinemann, der den Lehrstuhl für Biophysik innehat, und Prof. Dr. Stefan Schuster, Lehrstuhlinhaber für Bioinformatik, organisiert Küppers den interdisziplinären Workshop. "Mit diesem Thema", so Küppers weiter, "haben wir eine innovative Fragestellung aufgegriffen, die auf mögliche Forschungsthemen der nächsten Jahre ausgerichtet ist".

Neben internen Diskussionsrunden internationaler Experten bietet die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierte Veranstaltung auch zwei öffentliche Vorträge hochkarätiger Experten. Nobelpreisträger Manfred Eigen vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen wird am 18. Juni (17 Uhr, Campus Carl-Zeiß-Str. 3, Hörsaal 2) zum Forumsthema sprechen. Am 19. Juni (15 Uhr, Campus Carl-Zeiß-Str. 3, Hörsaal 7) hält der amerikanische Bioinformatiker David B. Searls einen Vortrag zum Thema "Omic Empiricism". "Wir wollen es renommierten Wissenschaftlern ermöglichen, wesentliche Probleme der Erforschung des Lebendigen aus einer interdisziplinären Perspektive zu betrachten", so Prof. Küppers, der zugleich Leiter des "Frege Centre for Structural Sciences" ist, welches für das Jena Life Science Forum verantwortlich zeichnet. Das Zentrum hat es sich dabei zur Aufgabe gemacht, die herausragende Bedeutung der Strukturwissenschaft für die Lebenswissenschaften aufzugreifen und ein offenes Forum für die Diskussion zukunftsweisender Konzepte sowohl für die Grundlagenforschung als auch für die angewandte Forschung zu bieten.

Kontakt:
Prof. Dr. mult. Bernd-Olaf Küppers
Institut für Philosophie der Universität Jena
Zwätzengasse 9, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944136
E-Mail: bernd.kueppers[at]uni-jena.de

Katrin Czerwinka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.frege.uni-jena.de/Projekte.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie