Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Möglichkeiten einer Solarenergie-Partnerschaft zwischen Afrika und Europa

02.06.2009
Interdisziplinärer Workshop SEPA09 - Einladung zum Pressegespräch

Europa und Afrika könnten zum Wohle beider Kontinente in der Energieversorgung enger als bisher zusammenarbeiten. Das so genannte DESERTEC Konzept propagiert für die zukünftige Energieversorgung beider Kontinente die Installation eines vernetzten Stromsystems mit zahlreichen Solarthermischen Kraftwerken in den Wüsten Afrikas.

Viele finden diesen Plan unrealistisch, andere halten ihn nicht nur für eine Option, sondern für eine Notwendigkeit. Wie bereits bei dem im letzten Jahr sehr erfolgreichen ersten Workshop kommen Wissenschaftler aus den unterschiedlichsten Fachgebieten in der kommenden Woche zum 2. Gießener Workshop zur SolarEnergiePartnerschaft mit Afrika (SEPA09) zusammen, um über die Möglichkeiten des Sahara-Stroms zu diskutieren.

Als besonderer Schwerpunkt wird in diesem Jahr die Situation in Senegal betrachtet. Vertreter aus der Regierung und aus drei senegalesischen Universitäten werden die Situation in Ihrem Land darstellen und über eine mögliche Zusammenarbeit diskutieren.

Der Workshop findet vom 8. bis 10. Juni 2009 in der Aula der Universität Gießen statt. Neben der eigentlichen Tagung in englischer Sprache, die offen für alle ist, gibt es am Montag einen Abendvortrag in deutscher Sprache zum Thema "Das subsaharische Afrika - der verlorene Subkontinent" und am Dienstagnachmittag eine Ausstellung lokaler Firmen, in der Anlagen zur Nutzung von Solar- und Windenergie präsentiert werden. Am Dienstagabend findet als Rahmenprogramm im Restaurant "Savanne" in Lich ein Westafrikanischer Abend mit Essen und afrikanischen Musikern statt.

Hinweis für Medienvertreter:
Die Gießener Wissenschaftler Prof. Dr. Andreas Dittmann (Institut für Geographie), Prof. Dr. Michael Düren (II. Physikalisches Institut), Dr. Frank Schüssler (Institut für Geographie) und Prof. Dr. Peter Winker (Institut für Statistik und Ökonometrie) möchten die Medien vorab über die Inhalte der Tagung informieren und laden herzlich ein zu einer Pressekonferenz am Montag, 8. Juni 2009, 12 Uhr, im Senatssaal, Universitäts-Hauptgebäude. Die Initiatoren der Tagung werden dort neben der Vorstellung des Programms aus ihrer jeweiligen fachlichen Perspektive heraus Fragen zu den Themen der Tagung beantworten.
Pressekonferenz:
Montag, 8. Juni 2009, 12 Uhr, Senatssaal im Universitäts-Hauptgebäude, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen
Tagung:
Der Workshop beginnt am Montag, 8. Juni 2009 um 14 Uhr und endet am Mittwoch, 10. Juni 2009, um 12.15 Uhr. Ort: Aula der Justus-Liebig-Universität Gießen, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen.
Kontakt:
Prof. Dr. Michael Dueren, II. Physikalisches Institut
Heinrich-Buff-Ring 16, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-33220, Fax: 0641 99-33229
E-mail: michael.dueren@uni-giessen.de
Alice Andre
Telefon: 0157 73 82 46 29
E-mail: sepa@uni-giessen.de

Lisa Dittrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-giessen.de/dueren/sepa/
http://www.uni-giessen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften