Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Möglichkeiten einer Solarenergie-Partnerschaft zwischen Afrika und Europa

02.06.2009
Interdisziplinärer Workshop SEPA09 - Einladung zum Pressegespräch

Europa und Afrika könnten zum Wohle beider Kontinente in der Energieversorgung enger als bisher zusammenarbeiten. Das so genannte DESERTEC Konzept propagiert für die zukünftige Energieversorgung beider Kontinente die Installation eines vernetzten Stromsystems mit zahlreichen Solarthermischen Kraftwerken in den Wüsten Afrikas.

Viele finden diesen Plan unrealistisch, andere halten ihn nicht nur für eine Option, sondern für eine Notwendigkeit. Wie bereits bei dem im letzten Jahr sehr erfolgreichen ersten Workshop kommen Wissenschaftler aus den unterschiedlichsten Fachgebieten in der kommenden Woche zum 2. Gießener Workshop zur SolarEnergiePartnerschaft mit Afrika (SEPA09) zusammen, um über die Möglichkeiten des Sahara-Stroms zu diskutieren.

Als besonderer Schwerpunkt wird in diesem Jahr die Situation in Senegal betrachtet. Vertreter aus der Regierung und aus drei senegalesischen Universitäten werden die Situation in Ihrem Land darstellen und über eine mögliche Zusammenarbeit diskutieren.

Der Workshop findet vom 8. bis 10. Juni 2009 in der Aula der Universität Gießen statt. Neben der eigentlichen Tagung in englischer Sprache, die offen für alle ist, gibt es am Montag einen Abendvortrag in deutscher Sprache zum Thema "Das subsaharische Afrika - der verlorene Subkontinent" und am Dienstagnachmittag eine Ausstellung lokaler Firmen, in der Anlagen zur Nutzung von Solar- und Windenergie präsentiert werden. Am Dienstagabend findet als Rahmenprogramm im Restaurant "Savanne" in Lich ein Westafrikanischer Abend mit Essen und afrikanischen Musikern statt.

Hinweis für Medienvertreter:
Die Gießener Wissenschaftler Prof. Dr. Andreas Dittmann (Institut für Geographie), Prof. Dr. Michael Düren (II. Physikalisches Institut), Dr. Frank Schüssler (Institut für Geographie) und Prof. Dr. Peter Winker (Institut für Statistik und Ökonometrie) möchten die Medien vorab über die Inhalte der Tagung informieren und laden herzlich ein zu einer Pressekonferenz am Montag, 8. Juni 2009, 12 Uhr, im Senatssaal, Universitäts-Hauptgebäude. Die Initiatoren der Tagung werden dort neben der Vorstellung des Programms aus ihrer jeweiligen fachlichen Perspektive heraus Fragen zu den Themen der Tagung beantworten.
Pressekonferenz:
Montag, 8. Juni 2009, 12 Uhr, Senatssaal im Universitäts-Hauptgebäude, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen
Tagung:
Der Workshop beginnt am Montag, 8. Juni 2009 um 14 Uhr und endet am Mittwoch, 10. Juni 2009, um 12.15 Uhr. Ort: Aula der Justus-Liebig-Universität Gießen, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen.
Kontakt:
Prof. Dr. Michael Dueren, II. Physikalisches Institut
Heinrich-Buff-Ring 16, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-33220, Fax: 0641 99-33229
E-mail: michael.dueren@uni-giessen.de
Alice Andre
Telefon: 0157 73 82 46 29
E-mail: sepa@uni-giessen.de

Lisa Dittrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-giessen.de/dueren/sepa/
http://www.uni-giessen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop: Future Trends in DNA-based Nanotechnology vom 29. Mai bis 2. Juni 17
23.05.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Dritter internationaler Workshop „Innovations in Oncology“: Anmeldung offen
18.05.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie