Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Drucktechnologien für den Funktionsdruck

16.04.2009
Institut für Print- und Medientechnik lädt am 21. und 22. 4. 2009 Wissenschaftler und Unternehmer aus ganz Europa zu einem internationalen Workshop zu modernen Technologien des Funktionsdrucks ein

Im Rahmen des EU-Exzellenznetzwerks PolyNet veranstaltet die TU Chemnitz gemeinsam mit der Chemnitzer Fraunhofer-Einrichtung für Elektronische Nanosysteme (ENAS) am 21. und 22. April 2009 einen Intensivkurs zum Thema "Moderne Technologien für den Funktionsdruck".

Die Veranstaltung steht unter der Leitung von Professor Dr. Reinhard R. Baumann, dem Inhaber der Professur Digitale Drucktechnologie und Bebilderungstechnik. Sie ist international ausgerichtet und wurde konzipiert für Entscheidungsträger in Großindustrie und Mittelstand sowie für Mitarbeiter von Instituten und Firmen, die in der Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der gedruckten Funktionalitäten aktiv sind oder sich mit dem Gedanken tragen, auf diesem Gebiet tätig zu werden. Es werden mehr als 30 Teilnehmer aus ganz Europa erwartet.

Das Programm umfasst Einführungsvorlesungen, Fachvorträge, eine ganztägige Postersitzung und Laborbesichtigungen. Als Referenten konnten Wissenschaftler der TU Eindhoven (Niederlande), und der TU Chemnitz sowie bekannter Unternehmen wie Merck Chemicals Ltd. (Southampton, Großbritannien), Steinemann Technologies (St. Gallen, Schweiz) und PolyIC (Fürth) gewonnen werden. Außerdem stellen die einschlägigen staatlichen Forschungszentren Österreichs (Joanneum), Finnlands (VTT), Frankreichs (CEA-LITEN), Schwedens (ACREO) und der Niederlande (TNO) ihre Forschungsschwerpunkte und Ergebnisse auf dem Gebiet vor.

Dank der Förderung durch die Europäische Kommission können die TU Chemnitz und Fraunhofer ENAS die Teilnahme an dieser Veranstaltung kostenlos anbieten. An der Thematik Interessierte aus Wirtschaft, Wissenschaft und Öffentlichkeit sind herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist allerdings erforderlich, sie erfolgt über die Web-Seite der Veranstaltung http://www.prodi.tu-chemnitz.de.

Weitere Informationen zur Veranstaltung erteilen Prof. Dr. Reinhard R. Baumann, E-Mail reinhard.baumann@mb.tu-chemnitz.de, Telefon: 0371 531-23620, und Ulrike Geyer, E-Mail ulrike.geyer@mb.tu-chemnitz.de, Telefon: 0371 531-37517.

Stichworte: Funktionsdruck und PolyNet

Knapp 500 Jahre nach Gutenberg stehen die Drucker vor der Herausforderung, neben optischer Wahrnehmbarkeit, drucktechnisch weitere Funktionalitäten wie etwa elektrische Leitfähigkeit oder Halbleitfähigkeit zu erzeugen. Nach und nach werden gedruckte metallische oder polymere Bauelemente oder gedruckte Batterien zur Realität. Dies ist jedoch nur ein Anfang, mit dem die effizienten Drucktechnologien ihren Beitrag zur Verbreitung kostengünstiger Produkte auf der Basis von gedruckter Elektronik leisten wollen.

Damit Europa bei dieser Technologieentwicklung gegenüber der Konkurrenz aus Asien und den USA seine Wettbewerbsvorteile ausbaut, haben sich 17 führende europäische Forschungsinstitute zum Exzellenznetzwerk PolyNet zusammengeschlossen. Die Aktivitäten verfügen über ein Gesamtprojektvolumen von 4.5 Millionen Euro, von denen rund 4 Millionen Euro von der EU gefördert werden. Laufzeit ist Januar 2008 bis Dezember 2010. Das Institut für Print- und Medientechnik der TU Chemnitz führt darin zwei international beachtete Forschungsverbünde an. Außerdem ist es in der zugeordneten EU-Koordinierungs- und Unterstützungsaktion "Produktions- und Fertigungsanlagen für gedruckte Elektronik" (PRODI) für die Aus- und Weiterbildung innerhalb des Netzwerks verantwortlich.

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/
http://www.prodi.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wie weggeblasen!
08.12.2016 | Haus der Technik e.V.

nachricht Seminare 2017 HDT Berlin
08.12.2016 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops