Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„MOBI“ holt das Meer ins Binnenland

19.04.2017

Workshop-Reihe im Wissenschaftsjahr 2016*17 vermittelt die Bedeutung der Meere und Ozeane abseits der Küste / Natur- und Erlebnispädagoginnen und -pädagogen können von Mai bis Oktober kostenlos an eintägigen Fortbildungen teilnehmen

Meere und Ozeane spielen auch im Binnenland eine zentrale Rolle für den Menschen. Darauf will das Projekt „MOBI“ im Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane aufmerksam machen. In einer Serie von Workshops vermitteln die GeoUnion und Träger der Natur- und Erlebnispädagogik an verschiedenen Orten in Deutschland Inhalte zu Themen der Meeresforschung und den Zusammenhängen zwischen Land und Meer.

Die insgesamt zehn eintägigen Veranstaltungen sind als Fortbildungen ausgelegt und richten sich vor allem an Natur- und Erlebnispädagoginnen und -pädagogen, Park-Ranger und Lehrkräfte in Städten und Gemeinden abseits der Küste: vom Pfälzerwald über den Harz bis in die Lausitz. Interessierte Bürgerinnen und Bürgern sind bei den kostenlosen Veranstaltungen ebenfalls willkommen.

Die Auftaktveranstaltung, die gemeinsam mit dem Nationalen GeoPark GrenzWelten ausgerichtet wird, findet am 5. Mai im hessischen Korbach statt. Der Fortbildungstag ermöglicht es den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, Spuren aus jenen fernen Zeiten zu erkunden, als Norddeutschland unter dem Meer lag, sich die Küste immer weiter gen Süden verschob und Nord-hessen überflutet wurde.

Das Vordringen des Meeres auf bis dahin trocken liegende Teile eines Kontinents, zum Beispiel durch den Anstieg des Meeresspiegels, wird als „Transgression“ bezeichnet. Im Verlauf der Erdgeschichte kam es immer wieder zu solchen Verschiebungen der Küstenlinie. Davon zeugen noch heute mit Fossilien angereicherte Meeresablagerungen, anhand derer sich die Prozesse der Vergangenheit rekonstruieren lassen – eine klassische Aufgabe von Geologie und Paläontologie.

Ausgewiesene Expertinnen und Experten der Meeresforschung berichten über relevante Themen und Erkenntnisse dieses spannenden interdisziplinären Forschungsfeldes. Für den Korbacher Workshop konnten der Geologe Bernhard Diekmann vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) und Bernd R. Schöne, Paläontologe der Universität Mainz, als Referenten gewonnen werden. Kleine und große Diskussionsrunden setzen neben speziell vorbereiteten Arbeitsmaterialien auch auf die aktive Mitwirkung aller Teilnehmenden der Workshops.

Sowohl der Auftaktworkshop als auch alle Folgetermine behandeln eine Vielzahl von Schlüsselfragen und kontrovers diskutierte Themen rund um Meere und Ozeane: Erwärmung, Überdüngung, Versauerung und Übernutzung. Auch die Problematik der Wasserverschmutzung im Binnenland ist ein Schwerpunkt der Workshop-Reihe. Denn über die großen Flüsse werden Müll und Schadstoffe ins Meer getragen.

Infolge dieser menschengemachten Veränderungen können die Meere ihre Aufgaben als Klimaregler, Nahrungsquelle oder vielfältiger Lebensraum im Ökosystem Erde immer weniger erfüllen. Mit den Workshops knüpft „MOBI“ unmittelbar an Fragen an, die gegenwärtig im öffentlichen Diskurs sowie in vielen Veranstaltungen im Wissenschaftsjahr 2016*17 thematisiert werden.

Erste Workshop-Termine (weitere fünf Termine werden noch bekanntgegeben):

05.05.2017 Korbach (Geopark GrenzWelten)
23.06.2017 Bad Dürkheim (UNESCO Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen)
12.08.2017 Bad Sachsa (Förderverein Deutsches Gipsmuseum und Karstwanderweg)
13.08.2017 Altdöbern (Festival Wilde Möhre)
12.10.2017 Potsdam (Naturwacht Brandenburg)

Mehr Informationen zu MOBI finden Sie unter:
http://www.geo-union.de/mobi-projekt-2017.html

Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane
Die Meeresforschung ist Thema des Wissenschaftsjahres 2016*17. Zu 71 Prozent bedecken Ozeane und Meere unseren Planeten. Sie sind Klimamaschine, Nahrungsquelle, Wirtschaftsraum – und sie bieten für viele Pflanzen und Tiere Platz zum Leben. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler untersuchen die Ozeane seit Jahrhunderten; und doch sind sie noch immer geheimnisvoll und in weiten Teilen unerforscht. Im Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane geht es um die Ergründung der Gewässer, ihren Schutz und eine nachhaltige Nutzung. Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit Wissenschaft im Dialog (WiD). Sie tragen als zentrales Instrument der Wissenschaftskommunikation Forschung in die Öffentlichkeit. Das Wissenschaftsjahr 2016*17 wird vom Konsortium Deutsche Meeresforschung (KDM) als fachlichem Partner begleitet.

Pressekontakt

Redaktionsbüro Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane
Christine Rutke
Gustav-Meyer-Allee 25 | Gebäude 13/5 | 13355 Berlin
Tel.: +49 30 308811-70 | Fax: +49 30 818777-125
presse@wissenschaftsjahr.de
http://www.wissenschaftsjahr.de

GeoUnion
Dr. Christof Ellger
GeoUnion, c/o Institut für Erd- und Umweltwissenschaften der Universität Potsdam
14476 Potsdam
Tel.: +49 331 977-5789
Christof.Ellger@geo-union.de
http://www.geo-union.de/mobi-projekt-2017.html

Christine Rutke | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop zu flexiblen Solarzellen und LEDs auf der Energiemesse „New Energy“
23.02.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen
22.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics