Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MINT in der Fremdsprache Deutsch - Internationaler Workshop in Leipzig

21.07.2014

Die sogenannten MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) rücken angesichts des steigenden Fachkräftemangels verstärkt in den Fokus der aktuellen Bildungsdebatte.

Vor allem eine gesteigerte Mobilität von entsprechenden Fachkräften ist in diesem Zusammenhang ein wichtiges Ziel. Deshalb kommen vom 24. bis 26. Juli 2014 etwa 50 Wissenschaftler und Lehrende aus den MINT-Fächern, Fachdidaktiker dieser Fächer sowie des Fachs Deutsch als Fremd- und Zweitsprache aus Schulen und Hochschulen der USA, aus Deutschland und der Schweiz zu einem internationalen Expertenworkshop an der Universität Leipzig zusammen.

Sein Ziel ist es, den Stand der Forschung zum sprachlichen Aus- und Weiterbildungsbedarf von Lehrenden, Studierenden, Schülern in den MINT-Fächern zu ermitteln, zu diskutieren und optimale fachsprachliche Fördermöglichkeiten zu entwickeln. Werden die MINT- Fächer mit Fremdsprachenunterricht verbunden, wie dies derzeit erfolgreich unter anderem in den USA praktiziert wird, können Lernende mit Kompetenzen ausgestattet werden, die ihnen später einen einfacheren Einstieg in das gewünschte Berufsfeld im In- und Ausland ermöglichen.

Lehrende, die Unterricht auf diesem Gebiet erteilen, stehen dadurch jedoch vor neuen Herausforderungen. Im Mittelpunkt des Internationalen Workshops stehen daher Unterrichtskonzepte, die fachspezifische Fremdsprachenkenntnisse fördern, sowie eine Bedarfsermittlung hinsichtlich der Qualifizierung von Lehrenden.

"Leider erfolgt eine interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen den MINT-Fächern und Deutsch als Fremdsprache bislang noch sehr selten", sagt Professor Dr. Erwin Tschirner vom Herder-Institut der Universität Leipzig, einem der Veranstalter der Konferenz.

Diesem Problem soll im Rahmen des deutsch-amerikanischen Workshops begegnet werden, indem Vertreter der Faches Deutsch als Fremdsprache, Deutschlehrende an Schulen und Universitäten, Angewandte Linguisten sowie Fachdidaktiker und andere Verantwortliche der MINT-Fächer zusammengebracht werden.

In Vorträgen, Diskussionen und Gruppenarbeiten sollen neben Aspekten der Lehrerausbildung auch Lernziele und -materialien betrachtet und besprochen werden.

Des Weiteren stehen Aspekte der Bildungspolitik sowie Möglichkeiten zur Vernetzung und Internationalisierung auf dem Programm. Eröffnet wird die Veranstaltung von Professor Dr. Thomas Hofsäss, dem Prorektor für Bildung und Internationales der Universität Leipzig.

Der Workshop ist zugleich der Start eines dreijährigen Programms, in dessen Rahmen 2015 und 2016 Sommerschulen für US-amerikanische Deutschlehrende stattfinden werden. Diese Sommerschulen werden von interDaF am Herder-Institut der Universität Leipzig e.V. ausgerichtet.

Der vom Bund geförderte Workshop findet im Neuen Hörsaalgebäude der Universität Leipzig statt. Veranstalter sind neben dem Herder-Institut der Universität Leipzig auch die American Association of Teachers of German (AATG) sowie das Institut für Testforschung und Testentwicklung e. V. Leipzig.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Erwin Tschirner
Herder-Institut
Telefon: +49 341 97-37571
E-Mail: tschirner@uni-leipzig.de
Web: http://www.uni-leipzig.de/herder

Susann Huster | Universität Leipzig

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wie weggeblasen!
08.12.2016 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie