Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MFG und regionale Bildungseinrichtungen entwickeln Web-2.0-Trainingsprogramm

03.02.2010
Wie Seminarleiter Wikis, Blogs und virtuelles Teammanagement erfolgreich in der Erwachsenenbildung einsetzen können

Gemeinsam mit Bildungseinrichtungen aus dem Land entwickelt die MFG Baden-Württemberg ein spezielles Web-2.0-Trainingsprogramm für die Erwachsenenbildung. Damit sollen Lehrkräfte und Trainer im Umgang mit sozialen Medien wie Blogs, Wikis und Podcasts geschult und über die Einsatzmöglichkeiten des Mitmach-Internets Web 2.0 informiert werden.

Mit einer Auftaktveranstaltung am 26. und 27. Januar 2010 fiel der Startschuss für ein neues Medienkompetenzprojekt der MFG Baden-Württemberg. Gemeinsam mit öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen aus Baden-Württemberg, darunter die AKAD GmbH, die Technische Akademie Esslingen sowie die Volkshochschule Böblingen-Sindelfingen, entwickelt die Innovationsagentur des Landes für IT und Medien Trainingskonzepte, um Lehrkräfte der Erwachsenenbildung im Umgang mit dem Mitmach-Internet Web 2.0 zu schulen. Inhalt des Trainingskonzepts sind z.B. virtuelles Teammanagement sowie E-Moderation in virtuellen Konferenzen. Die Bildungsanbieter und ihre Lehrkräfte werden zudem an soziale Business-Netzwerke herangeführt und im Lernen und Unterrichten mit Wikis, Blogs und Podcasts trainiert. Als Web 2.0 werden die Bereiche des Internets bezeichnet, in denen Nutzer eigene Texte, Bilder, Fotos oder Videos veröffentlichen und mit anderen teilen können.

„Um soziale Medien erfolgreich in unseren Kursen zu integrieren, müssen wir die Web-2.0-Kultur verstehen und mit ihren Technologien umgehen können. Das Experimentieren in diesem Rahmen lässt uns wichtige Erfahrungen sammeln und neue Lehrmethoden weiterentwickeln“, erklärt Dr. Christian Fiebig, Leiter der Volkshochschule Böblingen-Sindelfingen. „Die Trainingsprogramme helfen uns dabei, die erforderlichen Kompetenzen bei unseren Mitarbeitern aufzubauen und damit unsere Wettbewerbsfähigkeit auf dem Bildungsmarkt zu verbessern“, so Fiebig weiter.

Das Web-2.0-Trainingskonzept entsteht im Rahmen des von der Europäischen Kommission über das Förderprogramm Lebenslanges Lernen finanzierten und auf zwei Jahre angelegten Projekts SVEA. Projektpartner sind neben der MFG als Projektkoordinator vier europäische Institutionen: CSP Innovazione nelle ICT aus Italien, EuroPACE aus Belgien, FUNDECYT aus Spanien und Coleg Sir Gâr aus Wales.

Die MFG Baden-Württemberg kann bei der Durchführung von SVEA auf Erfahrungen aus bereits erfolgreich durchgeführten Bildungsprojekten zurückgreifen. Hierzu zählen die Medienkompetenzprojekte „start und klick“ und „klick mach mit“ zur Schulung in PC- und Internetgrundlagen sowie das EU-Projekt SPreaD, aus dem ein Leitfaden für digitale Medienkompetenzprogramme in Europa hervorging. Im Juli letzten Jahres veröffentlichte die MFG zudem eine Checkliste für die Weiterbildung im 3D-Internet, die Lehrenden und Bildungsanbietern den Einstieg in virtuelle Welten erleichtern soll.

Weiterführende Links:
www.mfg-innovation.de
www.klickmachmit.de
www.spread-digital-literacy.eu
www.secondlife.mfg-innovation.de/?p=194
http://eacea.ec.europa.eu/llp/index_en.php

Über die MFG Baden-Württemberg
Die MFG gehört zu den führenden Innovationsagenturen für IT und Medien in Europa mit Schwerpunkt Informationstechnologie, Software, Telekommunikation und Creative Industries. Ziel ist die Vernetzung von Kreativwirtschaft und Technologiebranchen zur Stärkung des deutschen Südwestens, zur Förderung von Kooperationen in Europa und zur Unterstützung globaler Zusammenarbeit. Dabei stehen für die MFG als Experte für wissensbasierte Dienstleistungen besonders Anwenderbranchen als potenzielle Kunden und Abnehmer im Fokus. Mit ihren nach ISO 9001 zertifizierten Dienstleistungen und 100.000 Technologiebeziehungen gehört sie international zu den Vorreitern für systemische Standortentwicklung in öffentlich-privaten Partnerschaften.

Fachlicher Ansprechpartner:

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien

Petra Newrly
Projektleiterin Europäische Bildungsprojekte/Projektentwicklung
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Telefon: 0711-90715-357
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: newrly@mfg.de
www.mfg-innovation.de

Ansprechpartner für die Presse:

Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Telefon: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://www.mfg-innovation.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wie weggeblasen!
08.12.2016 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie