Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie der menschliche Körper die Wahrnehmung von Sprache beeinflusst

17.08.2011
ZiF-Workshop: Wissenschaftler diskutieren vom 25. bis 27. August

„Embodiment“, wörtlich „Verkörperung“, und „Situatedness“ („Situiertheit in der unmittelbaren Umgebung“) sind zentrale Begriffe in der Kognitionswissenschaft und in der Sprachverarbeitung: Körper und Geist werden als Einheit gesehen und es wird ein enges Zusammenspiel von kognitiven Prozessen wie Sprachverarbeitung und Informationen aus der direkten visuellen Umgebung angenommen. Ein Workshop am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) an der Universität Bielefeld beschäftigt sich von Donnerstag bis Samstag, 25. bis 27. August, mit der Frage, wie Embodiment, Situiertheit von Kognition und die Verarbeitung von Sprache zusammenhängen. Der Titel des Workshops: „Embodied and situated language processing“.

In dem Workshop wird davon ausgegangen, dass sich das Bewusstsein eines Menschen und sein Körper gegenseitig beeinflussen, wenn es um die Wahrnehmung der Umwelt geht, und dass ebenso die Umwelt eine wichtige Rolle dabei spielt, wie der Mensch spricht und Sprache versteht.

Um das Konzept von Embodiment zu erläutern, eignet sich ein Gedankenexperiment: Könnte man das Bewusstsein des Menschen in einen Frosch oder aber einen Roboter einpflanzen , so würde sich durch den Wechsel des Körpers jeweils auch das Bewusstsein des betroffenen Individuums verändern. Aus der sprichwörtlichen Froschperspektive sieht die Welt ganz anders aus. Hier wird das Wechselspiel zwischen Körper und Geist besonders deutlich: Die Eigenschaften eines Körpers begrenzen die Wahrnehmung und ermöglichen zugleich eine bestimmte Wahrnehmung der Umwelt. Das Konzept der Situiertheit von Kognition lässt sich mit dem folgenden Beispiel veranschaulichen: Was ein Detektiv macht, ist allgemein bekannt. Er spioniert und deckt Verbrechen auf. Aber um zu wissen, ob ein bestimmter Detektiv in genau diesem Moment spioniert oder nicht, reicht dieses Wissen alleine nicht aus – dabei kann es helfen, sich in die unmittelbare Situation zu begeben. Denn wenn man den Detektiv sieht, wird sofort klar, was er gerade macht – ob er spioniert oder einer anderen Tätigkeit nachgeht.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler versuchen in dem Workshop am ZiF mehrere Forschungsansätze zusammenzuführen: Embodiment als Wechselspiel von Wahrnehmung und motorischen Prozessen, das „situierte“ Sprachverstehen, also die Verarbeitung von visuellen Informationen, Weltwissen und sprachlichen Äußerungen, sowie innovative Trends in den Kognitionswissenschaften: darunter sind Emotion und Sprache, Synästhesie (die Kopplung beispielsweise von Farbwahrnehmung und Fühlen), soziale Kognition und Sprache und außerdem die Computermodellierung von Sprachverarbeitung.

Die Verbindung dieser Forschungsfelder ist recht neu. Sie soll unter anderem Antwort geben auf die Fragen danach, wie weitreichend Embodiment in der Sprachverarbeitung ist und wie sich im Bereich Embodiment, Situiertheit und Sprachverarbeitung Hypothesen für künftige Studien entwickeln lassen.

Die Tagungssprache ist Englisch.

Tagungszeiten:
25. August, 12.50 Uhr bis 18.30 Uhr
26. August, 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr
27. August, 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr
Weitere Informationen im Internet:
www.uni-bielefeld.de/ZIF/AG/2011/08-25-Knoeferle.html
Kontakt:
Juniorprofessorin Dr. Pia Knoeferle, Universität Bielefeld
Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft
Center of Excellence – Cognitive Interaction Technology CITEC
Telefon: 0521 106- 12250
E-Mail: knoeferl@cit-ec.uni-bielefeld.de
Tagungsbüro des ZiF:
Trixi Valentin, Universität Bielefeld
Telefon: 0521 106-2769
Fax: 0521 106-6024
E-Mail: trixi.valentin@uni-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de
http://www.uni-bielefeld.de/ZIF/AG/2011/08-25-Knoeferle.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop zu flexiblen Solarzellen und LEDs auf der Energiemesse „New Energy“
23.02.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen
22.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics