Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie der menschliche Körper die Wahrnehmung von Sprache beeinflusst

17.08.2011
ZiF-Workshop: Wissenschaftler diskutieren vom 25. bis 27. August

„Embodiment“, wörtlich „Verkörperung“, und „Situatedness“ („Situiertheit in der unmittelbaren Umgebung“) sind zentrale Begriffe in der Kognitionswissenschaft und in der Sprachverarbeitung: Körper und Geist werden als Einheit gesehen und es wird ein enges Zusammenspiel von kognitiven Prozessen wie Sprachverarbeitung und Informationen aus der direkten visuellen Umgebung angenommen. Ein Workshop am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) an der Universität Bielefeld beschäftigt sich von Donnerstag bis Samstag, 25. bis 27. August, mit der Frage, wie Embodiment, Situiertheit von Kognition und die Verarbeitung von Sprache zusammenhängen. Der Titel des Workshops: „Embodied and situated language processing“.

In dem Workshop wird davon ausgegangen, dass sich das Bewusstsein eines Menschen und sein Körper gegenseitig beeinflussen, wenn es um die Wahrnehmung der Umwelt geht, und dass ebenso die Umwelt eine wichtige Rolle dabei spielt, wie der Mensch spricht und Sprache versteht.

Um das Konzept von Embodiment zu erläutern, eignet sich ein Gedankenexperiment: Könnte man das Bewusstsein des Menschen in einen Frosch oder aber einen Roboter einpflanzen , so würde sich durch den Wechsel des Körpers jeweils auch das Bewusstsein des betroffenen Individuums verändern. Aus der sprichwörtlichen Froschperspektive sieht die Welt ganz anders aus. Hier wird das Wechselspiel zwischen Körper und Geist besonders deutlich: Die Eigenschaften eines Körpers begrenzen die Wahrnehmung und ermöglichen zugleich eine bestimmte Wahrnehmung der Umwelt. Das Konzept der Situiertheit von Kognition lässt sich mit dem folgenden Beispiel veranschaulichen: Was ein Detektiv macht, ist allgemein bekannt. Er spioniert und deckt Verbrechen auf. Aber um zu wissen, ob ein bestimmter Detektiv in genau diesem Moment spioniert oder nicht, reicht dieses Wissen alleine nicht aus – dabei kann es helfen, sich in die unmittelbare Situation zu begeben. Denn wenn man den Detektiv sieht, wird sofort klar, was er gerade macht – ob er spioniert oder einer anderen Tätigkeit nachgeht.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler versuchen in dem Workshop am ZiF mehrere Forschungsansätze zusammenzuführen: Embodiment als Wechselspiel von Wahrnehmung und motorischen Prozessen, das „situierte“ Sprachverstehen, also die Verarbeitung von visuellen Informationen, Weltwissen und sprachlichen Äußerungen, sowie innovative Trends in den Kognitionswissenschaften: darunter sind Emotion und Sprache, Synästhesie (die Kopplung beispielsweise von Farbwahrnehmung und Fühlen), soziale Kognition und Sprache und außerdem die Computermodellierung von Sprachverarbeitung.

Die Verbindung dieser Forschungsfelder ist recht neu. Sie soll unter anderem Antwort geben auf die Fragen danach, wie weitreichend Embodiment in der Sprachverarbeitung ist und wie sich im Bereich Embodiment, Situiertheit und Sprachverarbeitung Hypothesen für künftige Studien entwickeln lassen.

Die Tagungssprache ist Englisch.

Tagungszeiten:
25. August, 12.50 Uhr bis 18.30 Uhr
26. August, 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr
27. August, 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr
Weitere Informationen im Internet:
www.uni-bielefeld.de/ZIF/AG/2011/08-25-Knoeferle.html
Kontakt:
Juniorprofessorin Dr. Pia Knoeferle, Universität Bielefeld
Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft
Center of Excellence – Cognitive Interaction Technology CITEC
Telefon: 0521 106- 12250
E-Mail: knoeferl@cit-ec.uni-bielefeld.de
Tagungsbüro des ZiF:
Trixi Valentin, Universität Bielefeld
Telefon: 0521 106-2769
Fax: 0521 106-6024
E-Mail: trixi.valentin@uni-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de
http://www.uni-bielefeld.de/ZIF/AG/2011/08-25-Knoeferle.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018
23.11.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“
20.11.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie