Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Spaß bei der Arbeit mit SAMBA - Auftaktworkshop am Donnerstag, 20. Juni 2013, in Berlin

19.06.2013
Wissenschaftler und Industriepartner initiieren ein Programm zur Reduzierung von krankheitsbedingten Fehltagen in Betrieben

SAMBA - das steht für Spaß, Akzeptanz, Motivation und Begeisterung und gesund Altern im Beruf. Das Konsortium SAMBA, initiiert von den Universitäten Magdeburg, Greifswald und Dresden, verfolgt jedoch ein ernstes Anliegen. Der Erhalt der Leistungskraft durch die gezielte Reduktion von Krankheitsfehltagen ist bei schwachen Geburtenzahlen und zunehmendem Fachkräftemangel eine zentrale Herausforderung der deutschen Wirtschaft.

Oftmals spaßfreie und motivationsarme Programme zur Prävention, Versorgung und Integration haben bisher flächendeckende Effekte zur Reduktion von Krankheitstagen nicht erzielen können. Das will SAMBA mit neuem Denken und Handeln ändern und richtet den Fokus gezielt auf die Generation der 40- bis 67-Jährigen. Ziel ist es, die Fehlzeiten in dieser Altersgruppe in den neuen Bundesländern um 25 Prozent zu reduzieren.

Aus verschiedensten Bereichen der Wissenschaft und Wirtschaft haben sich über 100 Partner organisiert und beteiligen sich gemeinsam an der Ausschreibung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) „Zwanzig20 - Partnerschaft für Innovationen“*.
Zum Auftaktworkshop am Donnerstag, dem 20. Juni 2013 in Berlin sind die Vertreter der Medien recht herzlich eingeladen (s. Programm).

In den neuen Bundesländern kämpfen die kleinen und mittleren Unternehmen mit dem Fachkräftemangel. Fast ein Viertel aller offenen Stellen in ostdeutschen Unternehmen konnte schon 2011 nicht mehr besetzt werden. Gleichzeitig behindert die krankheitsbedingte Abwesenheit Berufstätiger die Entwicklung dieser Firmen. Die Ursachen dafür sind vielschichtig. Präventions- und Vorsorgeprogramme werden zwar punktuell und wenig organisiert angeboten, aber nachhaltige und flächendeckende Effekte auf die Reduktion von Krankheitsfehltagen bleiben bisher aus. Exemplarisch sind kaum wahrgenommene Vorsorgeuntersuchungen, fehlende Angebote flächendeckender betrieblicher Präventions- und Motivationsprogramme für Betriebe, nur unzureichende Anreize zur Weiterentwicklung und die Passivität vieler Krankenkassen sowie die die kaum vorhandene Vernetzung zwischen den beteiligten Akteuren.
SAMBA rückt entscheidende Verstärkungsfaktoren in das Zentrum der Entwicklung. Mit der Einführung der SAMBA Faktoren Spaß, Akzeptanz, Motivation, Begeisterung in Prävention, Versorgung und Integration hat das Konsortium das klare Ziel vor Augen, ein Umfeld aus Methoden- und Geräteinnovationen zu schaffen, um Arbeitnehmer im Alter von 40 bis 67 Jahren möglichst lange gesund und fit zu halten.

Im Rahmen der Förderinitiative Zwanzig20 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung soll das Programm SAMBA krankheitsbedingte Fehlzeiten der Arbeitnehmer deutlich reduzieren – und zwar dauerhaft, flächendeckend, betriebs- und krankheitsübergreifend. Neben dem immensen wirtschaftlichen Potenzial durch gezielte Reduktion von Fehlzeiten werden zudem erhebliche Wachstums- und Beschäftigungseffekte in diesem neuen Markt erwartet und gleichzeitig dem aufgrund des demografischen Wandels befürchtenden Rückgang der volkswirtschaftlichen Leistungsfähigkeit Deutschlands durch gezielte Innovationen entgegengewirkt.
Auf dem ersten gemeinsamen öffentlichen Workshop in der Bundeshauptstadt soll das Netzwerk vorgestellt und das weitere Vorgehen diskutiert werden. Gemeinsam wird eine erfolgreiche Bewerbung im 500-Millionen-Euro umfassenden BMBF-Programm angestrebt. Sprecher des Konsortiums SAMBA ist Prof. Georg Rose von der Universität Magdeburg.

Weitere Informationen unter http://www.zwanzig20-samba.de

*http://www.unternehmen-region.de/zwanzig20/

Workshop ,,SAMBA - Gesund Altern im Beruf”

Donnerstag, 20. Juni 2013
10:00 bis 12:00 Uhr
Vertretung des Landes Sachsen-Anhalt beim Bund
Luisenstraße 18, 10117 Berlin

10:00 Uhr - Begrüßung der Teilnehmer
Vorstellung der Zielsetzung der Veranstaltung
Prof. Dr. Georg Rose (Sprecher des Konsortiums SAMBA), Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

10:10 Uhr - Interpretation des BMBF-Programms „Zwanzig20 – Partnerschaft für Innovation“
Dr. Markus Thielbeer, DR. THIELBEER CONSULTING Hamburg

10:30 Uhr - Adressierter Problemraum und interdisziplinärer Ansatz von SAMBA
Inhalte des Konzepts, Abgrenzung zu bestehenden Ansätzen, angestrebte Innovationen
Prof. Dr. Reiner Biffar (Mit-Initiator des Konsortiums SAMBA), Universität Greifswald

10:50 Uhr - Fragen, Diskussion und Ideensammlung – Inhalte
Welche Aspekte sind noch zu berücksichtigen?
Moderation: Dr. Markus Thielbeer

11:15 Uhr - Organisation und Management von SAMBA
Aufbau und Partner des Konsortiums, Gestaltung des Umsetzungsprozesses des Konzepts
Prof. Dr. Georg Rose (Sprecher des Konsortiums SAMBA)

11:30 Uhr - Fragen, Diskussion und Ideensammlung - Strukturen
Wie bekommen wir SAMBA effektiv organisiert?
Moderation: Dr. Markus Thielbeer

11:50 Uhr - Schlusswort
Kurze Zusammenfassung des Workshops und Darstellung des weiteren Vorgehens
Prof. Dr. Georg Rose (Sprecher des Konsortiums SAMBA)

12:00 Uhr - Mittagsimbiss und Möglichkeit zum Networking/Ende der Veranstaltung

Kontakte

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Medizinische Telematik und Medizintechnik
Sprecher des Konsortiums: Prof. Dr. rer. nat. Georg Rose
Universitätsplatz 2, 39106 Magdeburg
T + 49 391-6 71 88 62
E georg.rose@ovgu.de
http://www.uni-magdeburg.de

Universitätsmedizin Greifswald
Wissenschaftlicher Vorstand
Prof. Dr. med. dent. Reiner Biffar
Fleischmannstraße 8, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-71 40
E biffar@uni-greifswald.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de

Technische Universität Dresden
Institut für Biomedizinische Technik
Prof. Dr.-Ing. habil. Hagen Malberg
Helmholtzstraße 18, 01069 Dresden
T + 49 351-463 350 40
E hagen.malberg@tu-dresden.de
http://www.tu-dresden.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.zwanzig20-samba.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Virtuelle Welten: Forschungstrends in der mobilen 3D-Datenerfassung
30.11.2016 | Fraunhofer IPM

nachricht Workshop Biodegradierbare Schichten für Verpackung und Medizin
24.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Neue Perspektiven durch gespiegelte Systeme

05.12.2016 | Physik Astronomie

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie