Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Spaß bei der Arbeit mit SAMBA - Auftaktworkshop am Donnerstag, 20. Juni 2013, in Berlin

19.06.2013
Wissenschaftler und Industriepartner initiieren ein Programm zur Reduzierung von krankheitsbedingten Fehltagen in Betrieben

SAMBA - das steht für Spaß, Akzeptanz, Motivation und Begeisterung und gesund Altern im Beruf. Das Konsortium SAMBA, initiiert von den Universitäten Magdeburg, Greifswald und Dresden, verfolgt jedoch ein ernstes Anliegen. Der Erhalt der Leistungskraft durch die gezielte Reduktion von Krankheitsfehltagen ist bei schwachen Geburtenzahlen und zunehmendem Fachkräftemangel eine zentrale Herausforderung der deutschen Wirtschaft.

Oftmals spaßfreie und motivationsarme Programme zur Prävention, Versorgung und Integration haben bisher flächendeckende Effekte zur Reduktion von Krankheitstagen nicht erzielen können. Das will SAMBA mit neuem Denken und Handeln ändern und richtet den Fokus gezielt auf die Generation der 40- bis 67-Jährigen. Ziel ist es, die Fehlzeiten in dieser Altersgruppe in den neuen Bundesländern um 25 Prozent zu reduzieren.

Aus verschiedensten Bereichen der Wissenschaft und Wirtschaft haben sich über 100 Partner organisiert und beteiligen sich gemeinsam an der Ausschreibung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) „Zwanzig20 - Partnerschaft für Innovationen“*.
Zum Auftaktworkshop am Donnerstag, dem 20. Juni 2013 in Berlin sind die Vertreter der Medien recht herzlich eingeladen (s. Programm).

In den neuen Bundesländern kämpfen die kleinen und mittleren Unternehmen mit dem Fachkräftemangel. Fast ein Viertel aller offenen Stellen in ostdeutschen Unternehmen konnte schon 2011 nicht mehr besetzt werden. Gleichzeitig behindert die krankheitsbedingte Abwesenheit Berufstätiger die Entwicklung dieser Firmen. Die Ursachen dafür sind vielschichtig. Präventions- und Vorsorgeprogramme werden zwar punktuell und wenig organisiert angeboten, aber nachhaltige und flächendeckende Effekte auf die Reduktion von Krankheitsfehltagen bleiben bisher aus. Exemplarisch sind kaum wahrgenommene Vorsorgeuntersuchungen, fehlende Angebote flächendeckender betrieblicher Präventions- und Motivationsprogramme für Betriebe, nur unzureichende Anreize zur Weiterentwicklung und die Passivität vieler Krankenkassen sowie die die kaum vorhandene Vernetzung zwischen den beteiligten Akteuren.
SAMBA rückt entscheidende Verstärkungsfaktoren in das Zentrum der Entwicklung. Mit der Einführung der SAMBA Faktoren Spaß, Akzeptanz, Motivation, Begeisterung in Prävention, Versorgung und Integration hat das Konsortium das klare Ziel vor Augen, ein Umfeld aus Methoden- und Geräteinnovationen zu schaffen, um Arbeitnehmer im Alter von 40 bis 67 Jahren möglichst lange gesund und fit zu halten.

Im Rahmen der Förderinitiative Zwanzig20 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung soll das Programm SAMBA krankheitsbedingte Fehlzeiten der Arbeitnehmer deutlich reduzieren – und zwar dauerhaft, flächendeckend, betriebs- und krankheitsübergreifend. Neben dem immensen wirtschaftlichen Potenzial durch gezielte Reduktion von Fehlzeiten werden zudem erhebliche Wachstums- und Beschäftigungseffekte in diesem neuen Markt erwartet und gleichzeitig dem aufgrund des demografischen Wandels befürchtenden Rückgang der volkswirtschaftlichen Leistungsfähigkeit Deutschlands durch gezielte Innovationen entgegengewirkt.
Auf dem ersten gemeinsamen öffentlichen Workshop in der Bundeshauptstadt soll das Netzwerk vorgestellt und das weitere Vorgehen diskutiert werden. Gemeinsam wird eine erfolgreiche Bewerbung im 500-Millionen-Euro umfassenden BMBF-Programm angestrebt. Sprecher des Konsortiums SAMBA ist Prof. Georg Rose von der Universität Magdeburg.

Weitere Informationen unter http://www.zwanzig20-samba.de

*http://www.unternehmen-region.de/zwanzig20/

Workshop ,,SAMBA - Gesund Altern im Beruf”

Donnerstag, 20. Juni 2013
10:00 bis 12:00 Uhr
Vertretung des Landes Sachsen-Anhalt beim Bund
Luisenstraße 18, 10117 Berlin

10:00 Uhr - Begrüßung der Teilnehmer
Vorstellung der Zielsetzung der Veranstaltung
Prof. Dr. Georg Rose (Sprecher des Konsortiums SAMBA), Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

10:10 Uhr - Interpretation des BMBF-Programms „Zwanzig20 – Partnerschaft für Innovation“
Dr. Markus Thielbeer, DR. THIELBEER CONSULTING Hamburg

10:30 Uhr - Adressierter Problemraum und interdisziplinärer Ansatz von SAMBA
Inhalte des Konzepts, Abgrenzung zu bestehenden Ansätzen, angestrebte Innovationen
Prof. Dr. Reiner Biffar (Mit-Initiator des Konsortiums SAMBA), Universität Greifswald

10:50 Uhr - Fragen, Diskussion und Ideensammlung – Inhalte
Welche Aspekte sind noch zu berücksichtigen?
Moderation: Dr. Markus Thielbeer

11:15 Uhr - Organisation und Management von SAMBA
Aufbau und Partner des Konsortiums, Gestaltung des Umsetzungsprozesses des Konzepts
Prof. Dr. Georg Rose (Sprecher des Konsortiums SAMBA)

11:30 Uhr - Fragen, Diskussion und Ideensammlung - Strukturen
Wie bekommen wir SAMBA effektiv organisiert?
Moderation: Dr. Markus Thielbeer

11:50 Uhr - Schlusswort
Kurze Zusammenfassung des Workshops und Darstellung des weiteren Vorgehens
Prof. Dr. Georg Rose (Sprecher des Konsortiums SAMBA)

12:00 Uhr - Mittagsimbiss und Möglichkeit zum Networking/Ende der Veranstaltung

Kontakte

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Medizinische Telematik und Medizintechnik
Sprecher des Konsortiums: Prof. Dr. rer. nat. Georg Rose
Universitätsplatz 2, 39106 Magdeburg
T + 49 391-6 71 88 62
E georg.rose@ovgu.de
http://www.uni-magdeburg.de

Universitätsmedizin Greifswald
Wissenschaftlicher Vorstand
Prof. Dr. med. dent. Reiner Biffar
Fleischmannstraße 8, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-71 40
E biffar@uni-greifswald.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de

Technische Universität Dresden
Institut für Biomedizinische Technik
Prof. Dr.-Ing. habil. Hagen Malberg
Helmholtzstraße 18, 01069 Dresden
T + 49 351-463 350 40
E hagen.malberg@tu-dresden.de
http://www.tu-dresden.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.zwanzig20-samba.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht GoToMeeting-Integration - Webinare bequem in Lernszenarien einbinden
14.08.2017 | time4you GmbH

nachricht Lean Development - Effizienzsteigerung in der Entwicklung und Konstruktion
11.08.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten