Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Spaß bei der Arbeit mit SAMBA - Auftaktworkshop am Donnerstag, 20. Juni 2013, in Berlin

19.06.2013
Wissenschaftler und Industriepartner initiieren ein Programm zur Reduzierung von krankheitsbedingten Fehltagen in Betrieben

SAMBA - das steht für Spaß, Akzeptanz, Motivation und Begeisterung und gesund Altern im Beruf. Das Konsortium SAMBA, initiiert von den Universitäten Magdeburg, Greifswald und Dresden, verfolgt jedoch ein ernstes Anliegen. Der Erhalt der Leistungskraft durch die gezielte Reduktion von Krankheitsfehltagen ist bei schwachen Geburtenzahlen und zunehmendem Fachkräftemangel eine zentrale Herausforderung der deutschen Wirtschaft.

Oftmals spaßfreie und motivationsarme Programme zur Prävention, Versorgung und Integration haben bisher flächendeckende Effekte zur Reduktion von Krankheitstagen nicht erzielen können. Das will SAMBA mit neuem Denken und Handeln ändern und richtet den Fokus gezielt auf die Generation der 40- bis 67-Jährigen. Ziel ist es, die Fehlzeiten in dieser Altersgruppe in den neuen Bundesländern um 25 Prozent zu reduzieren.

Aus verschiedensten Bereichen der Wissenschaft und Wirtschaft haben sich über 100 Partner organisiert und beteiligen sich gemeinsam an der Ausschreibung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) „Zwanzig20 - Partnerschaft für Innovationen“*.
Zum Auftaktworkshop am Donnerstag, dem 20. Juni 2013 in Berlin sind die Vertreter der Medien recht herzlich eingeladen (s. Programm).

In den neuen Bundesländern kämpfen die kleinen und mittleren Unternehmen mit dem Fachkräftemangel. Fast ein Viertel aller offenen Stellen in ostdeutschen Unternehmen konnte schon 2011 nicht mehr besetzt werden. Gleichzeitig behindert die krankheitsbedingte Abwesenheit Berufstätiger die Entwicklung dieser Firmen. Die Ursachen dafür sind vielschichtig. Präventions- und Vorsorgeprogramme werden zwar punktuell und wenig organisiert angeboten, aber nachhaltige und flächendeckende Effekte auf die Reduktion von Krankheitsfehltagen bleiben bisher aus. Exemplarisch sind kaum wahrgenommene Vorsorgeuntersuchungen, fehlende Angebote flächendeckender betrieblicher Präventions- und Motivationsprogramme für Betriebe, nur unzureichende Anreize zur Weiterentwicklung und die Passivität vieler Krankenkassen sowie die die kaum vorhandene Vernetzung zwischen den beteiligten Akteuren.
SAMBA rückt entscheidende Verstärkungsfaktoren in das Zentrum der Entwicklung. Mit der Einführung der SAMBA Faktoren Spaß, Akzeptanz, Motivation, Begeisterung in Prävention, Versorgung und Integration hat das Konsortium das klare Ziel vor Augen, ein Umfeld aus Methoden- und Geräteinnovationen zu schaffen, um Arbeitnehmer im Alter von 40 bis 67 Jahren möglichst lange gesund und fit zu halten.

Im Rahmen der Förderinitiative Zwanzig20 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung soll das Programm SAMBA krankheitsbedingte Fehlzeiten der Arbeitnehmer deutlich reduzieren – und zwar dauerhaft, flächendeckend, betriebs- und krankheitsübergreifend. Neben dem immensen wirtschaftlichen Potenzial durch gezielte Reduktion von Fehlzeiten werden zudem erhebliche Wachstums- und Beschäftigungseffekte in diesem neuen Markt erwartet und gleichzeitig dem aufgrund des demografischen Wandels befürchtenden Rückgang der volkswirtschaftlichen Leistungsfähigkeit Deutschlands durch gezielte Innovationen entgegengewirkt.
Auf dem ersten gemeinsamen öffentlichen Workshop in der Bundeshauptstadt soll das Netzwerk vorgestellt und das weitere Vorgehen diskutiert werden. Gemeinsam wird eine erfolgreiche Bewerbung im 500-Millionen-Euro umfassenden BMBF-Programm angestrebt. Sprecher des Konsortiums SAMBA ist Prof. Georg Rose von der Universität Magdeburg.

Weitere Informationen unter http://www.zwanzig20-samba.de

*http://www.unternehmen-region.de/zwanzig20/

Workshop ,,SAMBA - Gesund Altern im Beruf”

Donnerstag, 20. Juni 2013
10:00 bis 12:00 Uhr
Vertretung des Landes Sachsen-Anhalt beim Bund
Luisenstraße 18, 10117 Berlin

10:00 Uhr - Begrüßung der Teilnehmer
Vorstellung der Zielsetzung der Veranstaltung
Prof. Dr. Georg Rose (Sprecher des Konsortiums SAMBA), Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

10:10 Uhr - Interpretation des BMBF-Programms „Zwanzig20 – Partnerschaft für Innovation“
Dr. Markus Thielbeer, DR. THIELBEER CONSULTING Hamburg

10:30 Uhr - Adressierter Problemraum und interdisziplinärer Ansatz von SAMBA
Inhalte des Konzepts, Abgrenzung zu bestehenden Ansätzen, angestrebte Innovationen
Prof. Dr. Reiner Biffar (Mit-Initiator des Konsortiums SAMBA), Universität Greifswald

10:50 Uhr - Fragen, Diskussion und Ideensammlung – Inhalte
Welche Aspekte sind noch zu berücksichtigen?
Moderation: Dr. Markus Thielbeer

11:15 Uhr - Organisation und Management von SAMBA
Aufbau und Partner des Konsortiums, Gestaltung des Umsetzungsprozesses des Konzepts
Prof. Dr. Georg Rose (Sprecher des Konsortiums SAMBA)

11:30 Uhr - Fragen, Diskussion und Ideensammlung - Strukturen
Wie bekommen wir SAMBA effektiv organisiert?
Moderation: Dr. Markus Thielbeer

11:50 Uhr - Schlusswort
Kurze Zusammenfassung des Workshops und Darstellung des weiteren Vorgehens
Prof. Dr. Georg Rose (Sprecher des Konsortiums SAMBA)

12:00 Uhr - Mittagsimbiss und Möglichkeit zum Networking/Ende der Veranstaltung

Kontakte

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Medizinische Telematik und Medizintechnik
Sprecher des Konsortiums: Prof. Dr. rer. nat. Georg Rose
Universitätsplatz 2, 39106 Magdeburg
T + 49 391-6 71 88 62
E georg.rose@ovgu.de
http://www.uni-magdeburg.de

Universitätsmedizin Greifswald
Wissenschaftlicher Vorstand
Prof. Dr. med. dent. Reiner Biffar
Fleischmannstraße 8, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-71 40
E biffar@uni-greifswald.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de

Technische Universität Dresden
Institut für Biomedizinische Technik
Prof. Dr.-Ing. habil. Hagen Malberg
Helmholtzstraße 18, 01069 Dresden
T + 49 351-463 350 40
E hagen.malberg@tu-dresden.de
http://www.tu-dresden.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.zwanzig20-samba.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018
23.11.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“
20.11.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise