Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mathematik über den Wolken

07.07.2016

KoMSO Challenge Workshop zur Angewandten Mathematik im Luftverkehr

Internationale Forscher aus Hochschule und Industrie kommen am 14. und 15. Juli 2016 zum Workshop „Mathematical Modeling, Simulation and Optimization for Air Traffic Management“ zusammen. In Vorträgen und Diskussionsrunden werden die rund 40 Teilnehmer erörtern, welche Lösungsansätze die Angewandte Mathematik für das Management des Luftverkehrs bereitstellt.

Als Plattform für den Dialog zwischen Wissenschaft und Anwendung bietet der Challenge Workshop den Teilnehmern die Möglichkeit, gezielt Herausforderungen an bestehende sowie zukünftige mathematische Methoden zu identifizieren und gemeinsame Initiativen zu sondieren. Veranstalter sind die Lufthansa Systems (LSY), das Komitee für Mathematische Modellierung, Simulation und Optimierung (KoMSO) sowie das Zuse-Institut Berlin, mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

„Der stetig wachsende Luftverkehr sowie die dazu erforderlichen Verkehrsflusssteuerungsmaßnahmen sind nur zwei der Rahmenbedingungen, die bei dem Management des Luftraums beachtet werden müssen“, berichtet Prof. Ekaterina Kostina von der Universität Heidelberg.

Experten aus der Praxis geben im Rahmen dieses Workshops einen Überblick zum aktuellen Stand des Air Traffic Managements. Zur Optimierung der Prozesse können oft Methoden mathematischer Modellierung, Simulation und Optimierung, kurz MSO genannt, effektiv eingesetzt werden. „Sie bieten zum Beispiel ein sehr hohes Potential für Kosten- und Zeiteinsparungen bei gleichzeitiger Einhaltung von höchsten Sicherheitsstandards“, erklärt Prof. Kostina.

Gemeinsam mit Mathematikern aus verschiedenen Forschungseinrichtungen identifizieren die Experten anhand von Praxisbeispielen sowie aktuell laufenden Forschungsaktivitäten zukünftige MSO-Bedarfsfelder und entwickeln gemeinsam Lösungsansätze, etwa zur Optimierung der Pre-Flight-Routen oder zur Lösung von In-Flight-Konflikten.

„Für den Praxisbezug bieten wir im Rahmen des Workshops auch den Besuch des Lufthansa Operations Control Center an“, erklärt Urban Weißhaar, Head SESAR Programm, Lufthansa Systems. Dies ermöglicht allen Teilnehmern einen konkreten Einblick in die Abläufe vor Ort und die täglichen Herausforderungen an das Air Traffic Management.

Das Komitee für Mathematische Modellierung, Simulation und Optimierung (KoMSO) setzt sich als nationale Strategiekommission dafür ein, mathematische MSO als neues Technologiefeld in Industrie und Wissenschaft zu verankern und deren Wahrnehmung als Motor für Innovationen in der Öffentlichkeit zu fördern.

Hinweise an die Redaktionen:
Der KoMSO Challenge Workshop findet am Donnerstag und Freitag, 14.-15. Juli 2016, bei der Lufthansa Systems GmbH & Co. KG (nahe Frankfurt Flughafen) bzw. im NH Hotel Frankfurt Airport West in Raunheim statt. Vortragssprache ist Englisch.
Zur Teilnahme und Berichterstattung sind Vertreter der Medien herzlich eingeladen. Um Anmeldung per E-Mail an komso@iwr.uni-heidelberg.de wird gebeten.

Kontakt:
Dr. Anja Milde
KoMSO Coordination Office
Telefon (06221) 54-14 634
komso@iwr.uni-heidelberg.de

Weitere Informationen:

http://www.komso.org

Dr. Anja Milde | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Bildung und Forschung KoMSO Optimierung Optimization Simulation Workshop

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE