Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mathematik im Dienste der Stammzellforschung

09.01.2009
Einen internationaler Workshop zu Modellierungsansätzen und Berechnungsverfahren der theoretischen Stammzellbiologie veranstaltet das Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie (IMISE) der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig.

Es geht dabei um quantitative, rechnergestützte Methoden der Stammzellbiologie, mit denen das Verhalten von Stammzellen am Rechner simuliert und so versucht wird, die Prinzipien der Zellen zu verstehen und Gesetzmäßigkeiten der biologischen Vorgänge abzuleiten.

Zeit: 12. Januar 2009 bis 14. Januar 2009
Ort: Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie (IMISE)
Härtelstr. 16-18
Der Mensch als sein eigenes Ersatzteillager, Stammzelltherapie und Embryonenschutzgesetz - die Nutzung von Stammzellen in Medizin und Forschung ist ein in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiertes Thema. Vergleichsweise unbeachtet ist indes die theoretische Grundlagenforschung, obgleich sie einen nicht unerheblichen Beitrag zu einem sicheren Einsatz von Stammzellen leisten kann. Hier wird mittels mathematischer Modelle das Verhalten von Stammzellen am Rechner simuliert und so versucht, die Prinzipien der Zellen zu verstehen und Gesetzmäßigkeiten der biologischen Vorgänge abzuleiten.

"Das IMISE gilt als eines der international führenden Zentren theoretischer Stammzellbiologie", sagt Prof. Dr. Markus Löffler, Leiter von IMISE, das den Workshop im Rahmen des EU-Projektes EuroSyStem ausrichtet. Mit der Veranstaltung könne man Stammzell-Forschern aus Deutschland, Großbritannien, Frankreich, den Niederlanden, Schweden, Belgien, der Schweiz und Kanada die Möglichkeit zum intensiven Austausch bieten. "Die Wissenschaftler können sich über mathematische Modelle und theoretische Methoden zur Berechnung und der Vorhersage zellulärer Verhaltensmuster informieren und diese diskutieren. Das Treffen versteht sich vor allem als Weiterbildung und Diskussionsplattform.", erklärt Dr. Ingo Röder (IMISE), der den Workshop organisiert.

Während des dreitägigen Programms erhalten die Teilnehmer einen Überblick über die am IMISE genutzten und entwickelten Modelle sowie über deren Möglichkeiten und Grenzen. In Vorträgen z.B. über die Modellierung von Stammzellen des Dünndarmes oder über Blutstammzell-Modelle wolle man auch "die eigene, in Leipzig propagierte, Modellierungsphilosophie" vermitteln, so Röder.

Zweiter Schwerpunkt des Workshops ist die Frage, wie die sehr unterschiedlichen experimentellen Daten, die innerhalb des EU-Konsortiums EuroSyStem (in welchem 18 wissenschaftliche Zentren aus 7 Ländern organisiert sind) produziert werden, gemeinsam und in sich ergänzender Weise genutzt werden können. Ziel sei es, so zu einem umfassenden Verständnis der Stammzellorganisation zu gelangen. "Dazu werden von uns bzw. von anderen EuroSyStem-Partnern entwickelte Lösungen vorgestellt und diskutiert. Im Anschluss können die Teilnehmer die Verfahren ganz praktisch am PC testen", erläutert Dr. Ingo Röder den Ablauf. Der dritte Tag ist der Präsentation und Diskussion konkreter Projekte vorbehalten.

Das Treffen ist eines von mehreren geplanten Workshops, die im Rahmen des EuroSyStem-Projektes stattfinden. Das im April 2008 gestartete und von der Universität Cambridge koordinierte EU-Projekt bringt europaweit führende Forscherteams auf dem Gebiet der Stammzellbiologie zusammen. Ziel des interdisziplinären Projektes ist es, biologische und mathematische Kompetenzen auf dem Gebiet der Stammzellbiologie zu vernetzen. Das Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie Leipzig leitet unter der Ägide von Prof. Dr. Markus Löffler und Dr. Ingo Röder die Projektgruppe Computational Methods, welche eines der insgesamt 6 Arbeitspakete innerhalb von EuroSyStem repräsentiert.

weitere Informationen:

Prof. Dr. Markus Löffler
Telefon: 0341 97-16100
E-Mail: markus.loeffler@imise.uni-leipzig.de
www.imise.uni-leipzig.de
Dr. Ingo Röder
Telefon: 0341 97-16111
E-Mail: ingo.roeder@imise.uni-leipzig.de
www.eurosystemproject.eu

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.imise.uni-leipzig.de
http://www.eurosystemproject.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop »Emissionsarme Bauprodukte und Wohngesundheit«
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI

nachricht Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt
28.03.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit