Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mathematik im Dienste der Stammzellforschung

09.01.2009
Einen internationaler Workshop zu Modellierungsansätzen und Berechnungsverfahren der theoretischen Stammzellbiologie veranstaltet das Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie (IMISE) der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig.

Es geht dabei um quantitative, rechnergestützte Methoden der Stammzellbiologie, mit denen das Verhalten von Stammzellen am Rechner simuliert und so versucht wird, die Prinzipien der Zellen zu verstehen und Gesetzmäßigkeiten der biologischen Vorgänge abzuleiten.

Zeit: 12. Januar 2009 bis 14. Januar 2009
Ort: Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie (IMISE)
Härtelstr. 16-18
Der Mensch als sein eigenes Ersatzteillager, Stammzelltherapie und Embryonenschutzgesetz - die Nutzung von Stammzellen in Medizin und Forschung ist ein in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiertes Thema. Vergleichsweise unbeachtet ist indes die theoretische Grundlagenforschung, obgleich sie einen nicht unerheblichen Beitrag zu einem sicheren Einsatz von Stammzellen leisten kann. Hier wird mittels mathematischer Modelle das Verhalten von Stammzellen am Rechner simuliert und so versucht, die Prinzipien der Zellen zu verstehen und Gesetzmäßigkeiten der biologischen Vorgänge abzuleiten.

"Das IMISE gilt als eines der international führenden Zentren theoretischer Stammzellbiologie", sagt Prof. Dr. Markus Löffler, Leiter von IMISE, das den Workshop im Rahmen des EU-Projektes EuroSyStem ausrichtet. Mit der Veranstaltung könne man Stammzell-Forschern aus Deutschland, Großbritannien, Frankreich, den Niederlanden, Schweden, Belgien, der Schweiz und Kanada die Möglichkeit zum intensiven Austausch bieten. "Die Wissenschaftler können sich über mathematische Modelle und theoretische Methoden zur Berechnung und der Vorhersage zellulärer Verhaltensmuster informieren und diese diskutieren. Das Treffen versteht sich vor allem als Weiterbildung und Diskussionsplattform.", erklärt Dr. Ingo Röder (IMISE), der den Workshop organisiert.

Während des dreitägigen Programms erhalten die Teilnehmer einen Überblick über die am IMISE genutzten und entwickelten Modelle sowie über deren Möglichkeiten und Grenzen. In Vorträgen z.B. über die Modellierung von Stammzellen des Dünndarmes oder über Blutstammzell-Modelle wolle man auch "die eigene, in Leipzig propagierte, Modellierungsphilosophie" vermitteln, so Röder.

Zweiter Schwerpunkt des Workshops ist die Frage, wie die sehr unterschiedlichen experimentellen Daten, die innerhalb des EU-Konsortiums EuroSyStem (in welchem 18 wissenschaftliche Zentren aus 7 Ländern organisiert sind) produziert werden, gemeinsam und in sich ergänzender Weise genutzt werden können. Ziel sei es, so zu einem umfassenden Verständnis der Stammzellorganisation zu gelangen. "Dazu werden von uns bzw. von anderen EuroSyStem-Partnern entwickelte Lösungen vorgestellt und diskutiert. Im Anschluss können die Teilnehmer die Verfahren ganz praktisch am PC testen", erläutert Dr. Ingo Röder den Ablauf. Der dritte Tag ist der Präsentation und Diskussion konkreter Projekte vorbehalten.

Das Treffen ist eines von mehreren geplanten Workshops, die im Rahmen des EuroSyStem-Projektes stattfinden. Das im April 2008 gestartete und von der Universität Cambridge koordinierte EU-Projekt bringt europaweit führende Forscherteams auf dem Gebiet der Stammzellbiologie zusammen. Ziel des interdisziplinären Projektes ist es, biologische und mathematische Kompetenzen auf dem Gebiet der Stammzellbiologie zu vernetzen. Das Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie Leipzig leitet unter der Ägide von Prof. Dr. Markus Löffler und Dr. Ingo Röder die Projektgruppe Computational Methods, welche eines der insgesamt 6 Arbeitspakete innerhalb von EuroSyStem repräsentiert.

weitere Informationen:

Prof. Dr. Markus Löffler
Telefon: 0341 97-16100
E-Mail: markus.loeffler@imise.uni-leipzig.de
www.imise.uni-leipzig.de
Dr. Ingo Röder
Telefon: 0341 97-16111
E-Mail: ingo.roeder@imise.uni-leipzig.de
www.eurosystemproject.eu

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.imise.uni-leipzig.de
http://www.eurosystemproject.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop: Future Trends in DNA-based Nanotechnology vom 29. Mai bis 2. Juni 17
23.05.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Dritter internationaler Workshop „Innovations in Oncology“: Anmeldung offen
18.05.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie