Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Materialwissenschaften rücken näher zusammen: JGU verstärkt Kooperation mit der Université de Bourgogne in Dijon

18.02.2010
Erster internationaler Workshop und Winterschule findet vom 21. bis zum 27. Februar in Dijon statt

Die Graduiertenschule "Materials Science in Mainz" (MAINZ) wird auf dem Gebiet der Materialwissenschaften künftig enger mit der Partneruniversität in Dijon zusammenarbeiten. Als erstes gemeinsames Projekt findet vom 21. bis zum 27. Februar ein internationaler Workshop mit Winterschule zum Thema Photoemission in Dijon statt.

"Der Workshop ist unsere erste gemeinsame Veranstaltung, der in den nächsten Jahren noch viele weitere folgen werden", teilte Dr. Mark Bajohrs, wissenschaftlicher Koordinator der Graduiertenschule MAINZ, mit. "Aber auch der Austausch von Doktoranden wird durch die engere Kooperation neue Impulse bekommen." Die Graduiertenschule MAINZ wurde 2007 in der Exzellenzinitiative des Bundes bewilligt und zählt aktuell knapp 100 Doktorandinnen und Doktoranden.

Ein Partnerschaftsabkommen zwischen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Université de Bourgogne in Dijon besteht bereits seit 1976. Dies wurde jetzt durch eine Zusatzvereinbarung erweitert, die in den Materialwissenschaften eine engere Zusammenarbeit vorsieht. Daran beteiligt sind auf Mainzer Seite die beiden Fachbereiche Physik, Mathematik und Informatik sowie Chemie, Pharmazie und Geowissenschaften. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht die Ausbildung von Doktorandinnen und Doktoranden, vorrangig der Graduiertenschule MAINZ.

Auf Seiten Dijons sind die UFR Sciences et Techniques und die Ecole d'ingenieurs ESIREM der Université de Bourgogne beteiligt. "Wir freuen uns sehr, dass wir die Vernetzung und Zusammenarbeit mit Dijon auf dem wichtigen Gebiet der Materialwissenschaften ausbauen konnten. Wir verbinden damit die Hoffnung, dass Kooperationen und ein reger Gedankenaustausch den Forschungsarbeiten neue Anregungen verleihen und vielleicht auch das ein oder andere Gemeinschaftsprojekt hervorbringen. Alle Beteiligten werden aber auf jeden Fall vom Einblick in die jeweils andere Kultur und engeren nachbarschaftlichen Beziehungen profitieren", erwartet der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität, Univ.-Prof. Dr. Georg Krausch.

Im Einzelnen erstreckt sich das Zusatzabkommen auf den Austausch von Doktoranden für einen Zeitraum von jeweils drei bis sechs Monaten, auf deren Betreuung und auf gemeinsame Lehrveranstaltungen wie Sommerschulen und Workshops. Außerdem sollen Konsortien zur Beantragung von Projekten beispielsweise bei EU-Ausschreibungen gebildet werden. Zu der ersten gemeinsamen Veranstaltung im Rahmen dieser Zusatzvereinbarung, der bevorstehenden Winterschule "Photoemission" in Dijon, werden 20 Teilnehmer aus Mainz und jeweils 15 aus Frankreich beziehungsweise aus anderen Ländern erwartet. Sie werden sich in Dijon mit einer Technik befassen, die seit Einsteins Erklärung des photoelektrischen Effekts im Jahr 1905 ein wichtiges Werkzeug zur Erforschung der Materie ist und in den letzten zwei Jahrzehnten wieder ein Revival erlebt hat: die Photoemissionsspektroskopie.

Kontakt und Informationen:
Dr. Mark Bajohrs
Graduate School of Excellence "Materials Science in Mainz"
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 (0) 6131 39-26 982
Fax +49 (0) 6131 39-26 983
E-Mail: mainz@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.mainz.uni-mainz.de/
http://www.mainz.uni-mainz.de/603.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften