Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie magnetisierbar ist Hirngewebe?

10.01.2011
Jenaer Medizinphysiker richten am 14. und 15. Januar den ersten internationalen Workshop zur magnetischen Suszeptibilitätskartierung aus.

Dieses Magnetresonanztomografie-Verfahren vermisst nicht-invasiv magnetische Eigenschaften des Gewebes und erstellt daraus Abbildungen, die für die Diagnostik genutzt werden können. Schwerpunkte des Workshops werden die Weiterentwicklung und mögliche klinische Anwendungen des Verfahrens sein.

Die Magnetresonanztomographie (MRT) hat sich zu einem Standardbildgebungsverfahren in der medizinischen Diagnostik entwickelt. Durchschnittlich jeder zwölfte Bundesbürger wurde 2008 einmal in die „Röhre“ geschoben, um Struktur und Funktion seiner Gewebe und Organe beurteilen zu können. Dabei nutzt die MRT gezielt verschiedene Gewebeeigenschaften aus, um durch die Kontrastunterschiede detailreiche Schnittbilder des Körpers zu erstellen.

„Die magnetische Suszeptibilitätskartierung stellt hier ein neuartiges MR-tomographisches Verfahren dar, mit dessen Hilfe magnetische Gewebeeigenschaften im Gehirn auf nicht-invasive Weise abgebildet und quantifiziert werden können“, so Prof. Dr. Jürgen Reichenbach. Er leitet die Arbeitsgruppe Medizinische Physik am Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie I des Universitätsklinikums Jena, die zu den Pionieren dieses neuen Verfahrens gehört.

Mit Hilfe der Suszeptibilitätskartierung wird die spezifische Magnetisierbarkeit des Gewebes bestimmt und anhand dreidimensionaler Bilder visualisiert. „So lassen sich beispielsweise Eisenablagerungen bei Patienten nachweisen und quantifizieren. Diese Eisenablagerungen spielen bei neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson eine wichtige Rolle“, beschreibt Professor Reichenbach eine mögliche Anwendung.

Zu ihrem Workshop am 14. und 15. Januar im Alten Schloss Dornburg erwarten die Jenaer Medizinphysiker mehr als 60 Teilnehmer aus den USA, Europa und Deutschland. Die Spezialisten auf dem Gebiet der Magnetresonanztomographie und der Neurowissenschaften werden neueste Forschungsergebnisse vorstellen und über die Möglichkeiten der neuen Methode zu diskutieren. „Ich bin mir sicher, dass sich viele neue Ansätze für Forschungskooperationen zur Weiterentwicklung dieses viel versprechenden Bildgebungsverfahrens ergeben werden“, so Jürgen Reichenbach.

Terminhinweis:
First International Workshop on MRI Phase Contrast and Quantitative Susceptibility Mapping,

14. und 15. Januar 2011, Altes Schloss Dornburg, Schlossplatz, 07778 Dornburg

Kontakt:
Prof. Dr. Jürgen R. Reichenbach
Medizinische Physik, Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie I,
Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641-935372
E-Mail: juergen.reichenbach[at]med.uni-jena.de

Dr. Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.mrt.uni-jena.de/qsm-workshop
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Dritter Workshop „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit“
12.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Leise und effektiv!
09.01.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau