Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Lichter der Zukunft

06.05.2010
Workshop „Optische Mikrosysteme“ an der Friedrich-Schiller-Universität Jena am 18. Mai / Anmeldungen bis zum 10. Mai möglich

Optische Mikrosysteme umgeben uns im täglichen Leben bereits, ohne dass wir es merken. Und dass sie effektiv sind, ist unbestritten. „Ein Paradebeispiel dafür sind moderne Beleuchtungstechniken“, erklärt Prof. Dr. Andreas Tünnermann von der Universität Jena.

„Mit intelligenten Lichtmodulen auf der Basis von Leuchtdioden, sogenannten LEDs, kann der Stromverbrauch in diesem Bereich um 50 Prozent gesenkt werden. Welch immense Ersparnis das bedeutet, wird klar, wenn man berücksichtigt, dass 20 Prozent des weltweiten Stromverbrauchs für Beleuchtung benötigt werden“, so der Direktor des Instituts für Angewandte Physik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik (IOF).

Kein Wunder, dass dieser Wissenschaftszweig ein wichtiger Forschungsschwerpunkt an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und am IOF ist.

Auch während des Workshops „Optische Mikrosysteme – Basistechnologie und Zukunftsfelder“ am 18. Mai im IOF (Albert-Einstein-Straße 7) wollen Forschung und Wirtschaft das Thema vertiefen. Veranstaltet wird er vom Kompetenzdreieck „OptiMi“ – eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Forschungsgemeinschaft der Thüringer Universitäten Jena und Ilmenau sowie des CiS Forschungsinstituts aus Erfurt – und dem Verein Optonet e. V. Beide Organisationen unterstreichen die Thüringer Vorreiterrolle auf diesem Sektor. „Wir ergänzen uns im Netzwerk hervorragend. Vor allem die Verbindung zwischen Theorie und Praxis lässt uns konstruktiv arbeiten. Nachdem in den letzten Jahren der Schwerpunkt der Arbeit auf der Entwicklung von Plattformkonzepten und Basistechnologien zur Herstellung von optischen Mikrosystemen lag, widmen wir uns nun der praktischen Umsetzung“, berichtet der OptiMi-Sprecher Tünnermann. „Der Workshop bietet einen sehr guten Rahmen für fruchtbare Diskussionen.“ Forscher, Interessierte und Anwender können sich noch bis zum 10. Mai anmelden unter: www.optonet-jena.de/veranstaltungen/Optimi.

Die Themen der Vorträge während des Workshops sind sehr praxisnah. So spricht Fred Grunert von der MAZet GmbH in Jena über „Optische Mikrosysteme in der Beleuchtungstechnik“, Georg Bretthauer von der Universität Karlsruhe berichtet über das „Zukunftsfeld Medizin“ und Frank Blöhbaum von der SICK AG in Düsseldorf widmet sich „Neuartigen optoelektronischen Mikrosystemen für industrielle Sensorik – Herausforderungen und Chancen“.

Prof. Tünnermann ist davon überzeugt, dass die Universität Jena auch in Zukunft eine führende Position auf dem Gebiet einnehmen wird: „Unsere Stärken liegen besonders im Bereich der Mikro- und Nanooptik. Mit diesen Kompetenzen können wir uns weitere Anwendungsgebiete erschließen und bearbeiten. Schon jetzt gibt es Sensorsysteme zum Monitoring der Umwelt oder zum Erfassen von gesundheitsrelevanten Kenndaten.“

Doch mit Spitzenforschung allein kann man im internationalen Wettbewerb nicht bestehen, wie der Jenaer Optik-Experte erklärt: „Das Forschungsprojekt OptiMi umschließt nicht nur weite Teile der Innovationskette von der Theorie bis hin zum fertigen Produkt, sondern setzt auf den genauso wichtigen Schwerpunkt der Aus- und Weiterbildung von Spezialisten der optischen Mikrosystemtechnik durch die Graduiertenschule OMiTec, die auch vom Freistaat Thüringen unterstützt wird.“

Die Veranstaltung findet am 18. Mai ab 9 Uhr im Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik Jena (Albert-Einstein-Straße 7) statt. Anmeldung noch bis zum 10. Mai über: www.optonet-jena.de/veranstaltungen/Optimi. Die Teilnehmergebühr beträgt 30 Euro.

Kontakt:
Prof. Dr. Andreas Tünnermann
Institut für Angewandte Physik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947801
E-Mail: andreas.tuennermann[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.optimi.uni-jena.de/optimimedia/Flyer+Workshop+OptiMi.pdf
http://www.optonet-jena.de/veranstaltungen/Optimi

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop »Emissionsarme Bauprodukte und Wohngesundheit«
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI

nachricht Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt
28.03.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie